http://www.faz.net/-gqz-93h0h

Axel-Hütte-Ausstellung : Wie viel Erhabenheit verträgt ein Mensch?

  • -Aktualisiert am

„San Fernando de Atabapo“ von 2007 Bild: Axel Hütte

Ausstellungen in Düsseldorf und Bottrop zeigen Axel Hüttes Fotografien vom seinem Frühwerk bis heute. Die frühen Porträts sind dabei eine besondere Wiederentdeckung.

          Die Paradiesbucht in der Antarktis, der Rio Negro in Brasilien, das Danum Valley in Borneo: Von Wand zu Wand nimmt die Ausstellung im Düsseldorfer Museum Kunstpalast ihre Besucher mit auf eine Weltreise. Mit großen Fotografien führt sie in entlegene Natur, aber auch die nächtliche Urbanität, nach Las Vegas, Tokio und Kuala Lumpur. Bild für Bild stehen wir vor einem Fenster zur Welt und fühlen uns wie der Mönch am Meer in Caspar David Friedrichs romantischer Ikone der Erhabenheit: Die Welt ist größer und mächtiger als wir selbst in unserer Winzigkeit, und sie wird auch dadurch nicht beherrschbarer, dass wir – anders als der einsame Mönch – aus erhöhter Warte auf sie hinunterschauen. Immerhin aber vermögen wir, uns einen Begriff von der Welt zu bilden und so auch von den Bildern, die wir von ihr machen.

          Verunsicherung und Irritation lauten Begriffe im Begleittext zur Düsseldorfer Ausstellung mit Fotografien von Axel Hütte, Stichworte, die der 1951 in Essen geborene Künstler selbst zu Protokoll gegeben hat, um seine Motive zu erläutern. Jenes Staunen über die Landschaft, sei sie naturgegeben oder urban, befördert Hütte durch das ausladende Format, das einen real sich eröffnenden Raum suggeriert und den menschlichen Körper dazu in Beziehung setzt. Es sind zudem unterschiedliche künstlerische Setzungen, die den Blick bannen und das Sehen aktivieren wie die Idee, das Bild eines Flusslaufs am Ufer kopfüber aufzuhängen. Das fällt einem zunächst nicht einmal auf. Man wundert sich eben nur, warum die Dinge, die sich so betörend auf dem Wasser spiegeln, so schwer greifbar sind und sich Orientierung nicht recht einstellen will. Dafür braucht Hütte keine digitale Bearbeitung, wie sie von anderen Protagonisten der Düsseldorfer Fotoschule prominent gemacht wurde, stattdessen geht er auf fotografische Verfahren bis zur Daguerreotypie zurück.

          Effekte wie für die 3D-Brille gemacht

          So verwendet er in jüngeren Arbeiten Metallflächen als Untergrund schwarzweißer Nachtaufnahmen etwa von Toronto – Bilder entstehen, die in gewisser Hinsicht interaktiv sind, weil man mit dem eigenen Körper einen Schatten darauf wirft und das Licht darauf dämpft. Bei anderen Arbeiten bedient sich Hütte der Technik des Duratrans-Drucks, um die Konturen von Städten Takayama und Fukuoka unscharf abzubilden – mit dem Effekt, dass der Betrachter glaubt, er brauche eine 3D-Brille. Manches ist stylish, sieht arg nach Kunst aus und macht sich im trockenen Kontrast des Katalogdrucks sogar besser. Zahlreiche Abzüge sind wiederum ganz konventionell im Rahmenkasten präsentiert, teils hinter Passepartout. Eine besondere Sensibilität für die Strahlkraft und die Tiefenschärfe seiner Bilder gibt Hütte darin zu erkennen, dass er sich nicht durchweg dem sogenannten Diasec verpflichtet hat, bei dem der Abzug hinter Plexiglas geklebt wird und eine untrennbare Verbindung mit der Scheibe eingeht, was den Fotos eine aseptische Erscheinung verleiht und sie einander gleichmacht. Dieses Verfahren ist gleichsam die Signatur der Düsseldorfer Schule, bei Hütte bleibt es die Ausnahme.

          Der Dschungel von Borneo, 2008 von Axel Hütte fotografiert wie ein Märchenwald. Ein Bild aus seinem Spätwerk.
Bilderstrecke
          Der Dschungel von Borneo, 2008 von Axel Hütte fotografiert wie ein Märchenwald. Ein Bild aus seinem Spätwerk. :

          In seiner stärksten Werkreihe fotografiert Hütte den modernen Brückenbau. Frontal ins Bild gesetzt, geben mächtige stählerne Trägerkonstruktionen die Struktur des Bildes vor, ja zwingen sie ihm förmlich auf; bei der Breitwandaufnahme einer Bücherei in Seattle erzielt Hütte mit dem vorgeblendeten Gitterwerk – eher untypisch für sein Werk – eine regelrecht cineastische Erzählsituation. Wenn man einer gewissen Ermüdung in der Düsseldorfer Bilderschau dennoch nicht entkommt, liegt dies daran, dass sich das Staunen und der milde Schauer der Erhabenheit nicht beliebig oft einstellen wollen, und auch Hüttes Ausflüge auf das Terrain des experimentellen Films sorgen nicht wirklich für Abwechslung. Als junger Student hatte er in der Düsseldorfer Akademie mit Film begonnen, bevor er in die Fotoklasse von Bernd Becher aufgenommen wurde.

          Topmeldungen

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.