http://www.faz.net/-gqz-8ft6v

Musée Jaquemart-André : Drei Farben Blau

Das Musée Jacquemart-André in Paris zeigt hochkarätige Pleinairmalerei von Corot, Courbet, Monet – aber auch von unbekannteren Künstlern.

          Die Felsküste bei Étretat kennen sehr vielmehr Menschen als jemals an der normannischen Küste waren. Gleiches gilt von den Stränden in Dieppe oder Cherbourg, in Trouville-Deauville oder Honfleur. Zumindest von deren Vergangenheit, denn es sind alles Orte, die mit der französischen Maleravantgarde der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts eng verknüpft sind, mit Bildern von Künstlern wie Courbet, Monet, Renoir, Pissarro, Caillebotte oder Berthe Morisot, die dort auf den Geschmack des Malens im Freien kamen.

          Helmut Mayer

          Redakteur im Feuilleton.

          Ein schönes Ensemble dieser Gemälde kann man gerade im Pariser Musée Jacquemart-André besichtigen. Der Reiz dieser Ausstellung liegt auch darin, dass sie sich nicht auf den Kreis der Berühmtheiten erster Ordnung beschränkt, sondern einige nicht ganz so bekannte Maler hinzunimmt – und auch nicht erst mit der offiziellen Ausrufung des Impressionismus einsetzt, wie ihr Untertitel vermuten lassen könnte, sondern den Faden der Geschichte des Malens im Freien „sur le motif“ früher aufnimmt.

          So stehen am Beginn drei kleine, um 1832 entstandene Aquarelle von William Turner. Sie erinnern daran, dass es Maler wie er, John Constable oder der jung verstorbene Richard Parkes Bonington waren, die in den Jahren nach den napoleonischen Kriegen für die französischen Kollegen mit ihren Landschaften zu Anregern wurden. Der Austausch der malerischen Avantgarden über den Ärmelkanal war damals rege, die Normandie lag auf dem Weg zwischen den Hauptstädten, auch die architektonischen Zeugnisse ihrer Geschichte stießen auf wachsendes Interesse. Corot malte schon Anfang der zwanziger Jahre seine ersten Landschaften in der Nähe von Rouen, Anfang der vierziger Jahre kam Courbet zum ersten Mal nach Dieppe, zehn Jahre später malte Delacroix dort seine proto-impressionistische Aussicht aufs Meer.

          Lukratives Freizeitvergnügen am Meer

          Zudem kommt in diesen Jahren der Erholungsaufenthalt am Meer, den die englische bessere Gesellschaft bereits entdeckt hatte, auch in Frankreich in Mode. Aus Städtchen an der Küste werden zuerst langsam, im Zweiten Kaiserreich immer schneller mondäne Badeorte mit Hotels, Kasino, Reitbahn, privaten Villen und bequemen Eisenbahnverbindungen nach Paris. Unter den bekanntesten sind Deauville, Houlgate und Cabourg, Prousts Vorlage für Balbec.

          Meer, Himmel und Landschaft unter schnell wechselndem Wetter und Licht, das ist die eine Facette der Anziehungkraft für die Maler. Die andere ist das billige Leben abseits der großen Hotels, zumal auch einige Mäzene und Sammler in ihre Villen einluden, und eine zahlungskräftige Käuferschaft, die sich langsam an die offenen Malweisen gewöhnt – und auf vielen Bildern vorführt, wie sich das angebrochene Zeitalter der Freizeitvergnügen am Meer ausnahm.

          „Die modernen Tendenzen“ fördern

          An den Bildern entlang lassen sich auch die Beziehungen zwischen den Malern verfolgen. Der aus Honfleur stammende Eugène Boudin, der das Genre der Strandszene auf den Weg brachte und mit einer Reihe von Bildern präsent ist, spielte dabei eine Vermittlerrolle. Er ermunterte den jungen Monet und sorgte dafür, dass in der Mitte der sechziger Jahre im Landgasthof Saint-Siméon – er ist auf Gemälden von Boudin, Alexandre Dubourg und Félix Cals festgehalten – die Künstlerdichte auf beachtliche Höhen stieg.

          Zum ersten Mal nebeneinander betrachten kann man zwei Vorarbeiten Monets zu einem „Hafen von Honfleur“ aus dieser Zeit. In den Pariser Salon von 1867 schaffte es zwar auch dieses im Zweiten Weltkrieg zerstörte Werk nicht, dafür aber erhielt es – wie zuvor schon Bilder von Manet, Courbet und Boudin – eine Silbermedaille auf der Internationalen Seefahrtsausstellung in Le Havre, wo man sich zugutehielt, „die modernen Tendenzen“ zu fördern.

          Es sind aber nicht nur an den Küsten und Stränden entstandene Bilder, mit denen die Ausstellung aufwartet. Auch Rouen ist vertreten, die Stadt, die von Turner bis Monet viele Maler anzog und einer eigenen „Schule von Rouen“ den Namen gab. Man muss also nicht gleich an die Kathedralen-Serie denken, obwohl die Ausstellung sogar ein Gemälde präsentiert, das Monet noch auf der Suche nach dem richtigen Blickwinkel auf die Kathedrale zeigt.

          Der Schlusspunkt wird mit einem Sprung gesetzt, nach Monets Garten in Giverny und in die Jahre nach dem Ersten Weltkrieg: „Sur le motif“ verschwindet da das Motiv im pastosen Farbgewitter. Aber ließe man in einem Bild der „Klippen bei Varengeville“, das zwanzig Jahre früher entstanden und auch zu sehen ist, bloß die hohe Horizontlinie und ein winziges Zöllnerhaus verschwinden – der Übergangspunkt ins Ungegenständliche wäre schon dort erreicht.

          L’atelier en plein air. Les impressionistes en Normandie. Im Musée Jacquemart-André, Paris; bis zum 25. Juli. Der Katalog kostet 32 Euro.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das brisante Paradoxon des Kobalts

          Kampf um Rohstoffe : Das brisante Paradoxon des Kobalts

          Den Rohstoff braucht man für Batterien in umweltfreundlichen Elektroautos. Doch ausgegraben wird Kobalt im Kongo zum Teil von Kinderhand – und verarbeitet in China in umweltbelastenden Raffinerien.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.