http://www.faz.net/-gsa-70cv9

Thomas Bayrle auf der Documenta 13 : Die Frömmigkeit der Maschinen

Die große Litanei in der Documenta-Halle: Thomas Bayrle lässt Motoren Rosenkränze beten. Ja, er ist ein Mann des Gewebes. Sein Maschinenpark stiftet eine andere Ordnung.

          Am Eingang zur Documenta-Halle steht die „Monstranz“, ein feingliedriger Sternmotor, der einst ein tschechisches Saatflugzeug antrieb. Er ist längs durchgeschnitten, sein Inneres ist bloßgelegt, zusammen mit Lautsprechern ist er auf einen stählernen Fuß montiert. Die Maschine läuft, wenn das Stromkabel angeschlossen ist: Gleich wird ihr gleichförmig arbeitender Originalton mit einer vielkehligen Rosenkranzandacht aus dem Kölner Dom zusammenklingen. Der Motor betet.

          Rose-Maria Gropp

          Redakteurin im Feuilleton, verantwortlich für den „Kunstmarkt“.

          Es ist Pfingstmontag, der Heilige Geist ist grade herniedergekommen, selbst auf Kassel. Das ganze Erdgeschoss der Documenta-Halle ist, was es so noch nie gab, einem einzelnen Künstler gegeben, Thomas Bayrle, Jahrgang 1937. Oder genauer: Die hohe weite Halle gehört der Assemblage von Werken eines Künstlers, dessen Arbeit seit den sechziger Jahren Masse und Medien verhandelt, den Ort des Menschen im Feld der unbelebten Dinge vermessen hat, und umgekehrt - in Beschleunigung, Verschwinden und Aufscheinen. Acht schöne alte Motoren hat Bayrle über die große freie Fläche verteilt, die ihre Geräusche, jedes für sich ein eigener Sound, mit Rosenkränzen und Fürbitten vereinigen, die er im Laufe von drei Jahren vor allem in Frankfurter Kirchengemeinden aufgenommen hat, in verschiedenen Sprachen. Flankiert sind die frommen Maschinen von zwei monumentalen Wandarbeiten, die gewissermaßen ihren Resonanzraum bilden.

          Die Anmutung musikalischer Notationen

          Schon vor dreißig Jahren ist das acht mal fast dreizehn Meter messende „Flugzeug“ entstanden, auf dem sich die Form des Geräts selbst aus Tausenden kleiner Bildchen von ihm herausschält. Das janusköpfige Motiv der Einheit in der Vielheit gewinnt dort Gestalt. Die Überbietung dieser Imago, in der das Motiv von Auflösung und Wiederherstellung zur Vorstellung gerinnt, liefert das mit acht mal 25 Metern doppelt so große Papprelief aus diesem Jahr. Sein Titel „Carmageddon“ verweist auf ein Computerspiel mit tödlich rasenden Boliden und ist zugleich der Begriff für den ständig drohenden Verkehrsinfarkt in Los Angeles. Collagiert aus mehr als 150 Modulen, die zwei plastische Autobahnelemente in vielfach wiederholter Form des liegenden „S“, jenes Zeichens für Unendlichkeit, bilden, funktioniert dieses graue Menetekel als eine schallschluckende Mauer, Verbildlichung einer Bewegung ohne Anfang und Ende. Ja, Thomas Bayrle ist ein Mann des Gewebes. Er ist ja auch gelernter Weber, die Textur ist ihm zur Matrix seines Schaffens geworden. Serialität dient ihm als ein untergründendes Prinzip, die Anmutung musikalischer Notationen ist nicht fern.

          Nun das für Kassel: Rosenkranz und Zylinderhub, Fürbitten und Röhren, Hochamt und Gebrüll. Was beides - nur anscheinend so verschieden - bloß noch als random noises in einer stumpf gewordenen Nachmoderne wahrgenommen wird, ist verschaltet zum Miteinander. Da schließen zwei Maschinen aneinander an: Die im Beten zu einer Stimme vereinte Gemeinde, der kollektive Körper der religiösen Maschine ist kurzgeschlossen mit dem Dröhnen der Motoren von Autos und Flugzeugen. Das bewegte Innere der im Längsschnitt geteilten Maschinen vereinigt sich mit dem bewegten Innenleben der Gläubigen, die im gemeinsamen Gebet in eins verschmelzen. Die Maschinen sind in ihrer ausgeweideten Ungeschütztheit jetzt so bloßgelegt wie die Gesänge der Gläubigen. Sie sind auch nicht mehr angetrieben vom Rohstoff, den sie gemeinhin fressen. Einer wiederkehrenden Ölung bedürfen sie dennoch, ganz wie jede Gläubigkeit einem repetitiven Credo aufruht, bis zur Letzten Ölung.

          Weitere Themen

          Red Bull wechselt den Motor

          Formel 1 : Red Bull wechselt den Motor

          Ende einer Erfolgsstory: Red Bull beendet die Zusammenarbeit mit Renault. Mit den Motoren aus Frankreich fuhr der damalige Red-Bull-Pilot Vettel viermal zum Weltmeistertitel. Doch die Laufzeit des neuen Vertrages überrascht.

          Topmeldungen

          Türkei-Wahl : Angst vor Manipulationen

          Die türkischen Parteien brüsten sich mit ihren Maßnahmen gegen Wahlbetrug. Das beruhigt längst nicht alle. Andere fürchten die Zeit nach der Wahl viel mehr.

          Fußball-WM im Liveticker : 1:1 – Xhaka gleicht aus

          Beide Mannschaften machen nach dem Wechsel da weiter, wo sie aufgehört haben. Viele Chancen und Zweikämpfe dominieren die Partie. Mit einem satten Distanzschuss trifft Xhaka zum Ausgleich. Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.