http://www.faz.net/-gqz-8hiq0

Prager Ausstellung zu Karl IV. : Er spielte Monopoly am allergrößten Tisch

Auf die Krise des Mittelalters antwortete er mit Realpolitik: Der Palais Waldstein in Prag feiert den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. mit einem Blick auf sein Leben und seine Epoche. Mittendrin findet sich die Goldene Bulle.

          Am 26. August 1346 unterlag ein französisches Ritterheer bei dem Dorf Crécy in der Picardie der Armee des englischen Königs Eduard III. Die zahlenmäßig schwächeren Engländer hatten sich auf einem Hügel verschanzt, gegen den die Franzosen über Stunden vergeblich anrannten. Unter den Reitern, die an diesem Tag für Frankreich kämpften, war auch der böhmische König Johann mit seinem ältesten Sohn Karl, der im Juli von fünf deutschen Kurfürsten zum römisch-deutschen König gewählt worden war. Die mit diesem Titel verbundene Krone blieb für Karl freilich vorerst unerreichbar, da der traditionelle Krönungsort, die alte Karolingerstadt Aachen, zur Partei seines Rivalen Ludwig von Bayern hielt, der seit 1314 ebenfalls König und seit 1328 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches war. Das Gegenkönigtum Karls war die Konsequenz der Exkommunikation Ludwigs durch den Papst in Avignon, der die Kurfürsten im April zur Neuwahl aufgefordert hatte.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Bei Crécy nun reagierten Johann und Karl auf das Debakel der französischen Ritterschaft, die vor ihren Augen im Pfeilhagel der britischen Bogenschützen verblutete, auf ganz verschiedene Weise. Während sich der Vater, obwohl vollständig erblindet, von seinen Gefährten auf sein Pferd setzen und ins Getümmel führen ließ, wo er fiel, ritt der Sohn in aller Stille vom Schlachtfeld. Für den Chronisten Jean Froissart, der den Kriegertod des Königs von Böhmen in seinem Bericht ausführlich rühmt, war Karls Verhalten „schändliche Flucht“. Andere zeitgenössische Stimmen berichten, Johann selbst habe seinen Sohn in Sicherheit geschickt, und wieder andere rühmen die Klugheit des Thronfolgers, der nicht für eine fremde Sache, den gerade beginnenden Hundertjährigen Krieg zwischen Frankreich und England, den Kopf hinhalten wollte. Indem er überlebte, konnte Karl seinen eigenen Kampf erfolgreich ausfechten. Ende November empfing er in einer improvisierten Zeremonie in Bonn die Krone, die Aachen ihm verweigerte.

          In der tschechisch-bayerischen Landesausstellung über Karl IV., die zunächst im Prager Waldstein-Palais gastiert, bevor sie im Oktober ins Germanische Nationalmuseum in Nürnberg wechselt, wird ein Exemplar von Froissarts Chronik aus der Pariser Nationalbibliothek gezeigt. In der Vitrine daneben liegt ein Langbogen, wie er bei Crécy zum Einsatz kam. Der Bogen beglaubigt die Illustration des Buchs, auf der er vielfach zu sehen ist, und das Buch belegt die Spur des Geschehens in der Geschichte. Was man nicht sieht, ist der Abdruck, den Crécy im politischen Handeln Karls IV. hinterlassen hat. Er ist nicht schwer zu entziffern, denn Karl, den die Zeitgenossen der Hussiten- und Türken-Kriege als Friedenskaiser im Gedächtnis behielten, hat zeit seines Lebens keinen Feldzug mehr geführt und seine Feinde notfalls durch hohe Geldzahlungen beschwichtigt. Der postume Mythos hat einen Kern persönlicher Erfahrung, und diesen Kern freizulegen ist die Aufgabe historischer Ausstellungen.

          Weitere Themen

          Der Kampf der Klarsfelds

          Pariser Ausstellung : Der Kampf der Klarsfelds

          Vergangenheitsbewältigung mit Ohrfeige: Eine Pariser Ausstellung zeichnet den beharrlichen Kampf des Ehepaars Klarsfeld gegen das Vergessen und Verstecken von Kriegsverbrechern nach.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.