http://www.faz.net/-gqz-8xxpd

Deutscher Künstler : Maler Johannes Grützke gestorben

  • Aktualisiert am

Der Maler Johannes Grützke vergangenes Jahr in Potsdam. Bild: dpa

Er war ein Schüler Kokoschkas und Parodist der Realität: Johannes Grützke starb im Alter von 79 Jahren.

          Der Maler Johannes Grützke ist tot. Wie die Leipziger Galerie Schwind mitteilte, starb er an diesem Mittwoch im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit. Grützke wurde am 30. September 1937 in Berlin geboren. Später wurde er ein Schüler Oskar Kokoschkas. Grützke sei einer der wenigen Maler in Westdeutschland gewesen, die einen figurativen, oft ironisch überzeichneten Stil vertreten haben, hieß es. Er galt als Parodist der Realität.

          2012 wurde Grützke für sein Lebenswerk mit dem Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet. Berlins damaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hob hervor, dass Grützke nicht nur Maler, sondern ebenso Schriftsteller, Schauspieler, Musiker und Bühnenbildner gewesen ist.

          Weitere Themen

          Picasso ist wieder ganz da

          Londoner Auktionen : Picasso ist wieder ganz da

          Blick in die Kataloge der Londoner Auktionen mit Impressionismus und Moderne bei Christie’s und Sotheby’s: Es gibt das eine oder andere Wiedersehen .

          Eine Klasse für sich Video-Seite öffnen

          Deutsche Kombinierer : Eine Klasse für sich

          Begeisterter Empfang für die nordischen Kombinierer im Deutschen Haus in Pyeongchang: Nach den Einzel-Siegen von Eric Frenzel und Johannes Rydzek waren die deutschen Sportler auch im Teamwettbewerb nicht zu schlagen.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.