http://www.faz.net/-gqz-8xxpd

Deutscher Künstler : Maler Johannes Grützke gestorben

  • Aktualisiert am

Der Maler Johannes Grützke vergangenes Jahr in Potsdam. Bild: dpa

Er war ein Schüler Kokoschkas und Parodist der Realität: Johannes Grützke starb im Alter von 79 Jahren.

          Der Maler Johannes Grützke ist tot. Wie die Leipziger Galerie Schwind mitteilte, starb er an diesem Mittwoch im Alter von 79 Jahren nach schwerer Krankheit. Grützke wurde am 30. September 1937 in Berlin geboren. Später wurde er ein Schüler Oskar Kokoschkas. Grützke sei einer der wenigen Maler in Westdeutschland gewesen, die einen figurativen, oft ironisch überzeichneten Stil vertreten haben, hieß es. Er galt als Parodist der Realität.

          2012 wurde Grützke für sein Lebenswerk mit dem Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet. Berlins damaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit hob hervor, dass Grützke nicht nur Maler, sondern ebenso Schriftsteller, Schauspieler, Musiker und Bühnenbildner gewesen ist.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Trump als Wachsfigur in Berlin Video-Seite öffnen

          Ein Präsident zum Anfassen : Trump als Wachsfigur in Berlin

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist die neuste Attraktion im Berliner Wachsfigurenkabinett. 16 Spezialisten in London haben vier Monate an der Wachsfigur modelliert und gestaltet. Am Dienstag wurde der polarisierende Politiker erstmals in Berlin präsentiert.

          Topmeldungen

          Er hat sicher seinen eigenen. Kim Jong-un, wie ihn die „Human Rights Watch Foundation“ bei einem Hackertreffen Ende Juli in Las Vergas dargestellt hat.

          Nordkoreas Cyberarmee : Global einsatzbereit

          Wer dem Kim-Regime keine komplexen Hackerangriffe zutraut, täuscht sich gewaltig. Der Krieg im Netz bietet Pjöngjang, was es braucht.

          Wildlife-Foto des Jahres : Ein Symbol für die Grausamkeit der Menschen

          Das Bild eines gewilderten Nashorns ist zum Wildlife-Foto des Jahres gekürt worden, weil es symbolhaft für eines der grausamsten und unnötigsten Verbrechen an der Natur steht. Ähnlich beeindruckend sind die Fotos, die nicht gewonnen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.