Home
http://www.faz.net/-gsa-7jqes
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.11.2013, 21:39 Uhr

Schwabinger Kunstfund Politische Strafjustiz

Der Umgang der Staatsanwaltschaft mit den Gemälden Cornelius Gurlitts spricht dem Rechtsstaat Hohn. In dieser Form ist er eigentlich nur aus Diktaturen bekannt.

© dpa Ebenfalls beschlagnahmt: das „Paar“ von Hans Christoph

Michail Chodorkowskij und Julija Timoschenko stehen für den Missbrauch der Strafjustiz zu politischen Zwecken - und damit für die Pervertierung jeder Rechtsstaatlichkeit. Drei Nummern kleiner, aber im Prinzipiellen nicht minder pervers ist der Umgang der Staatsanwaltschaft mit Cornelius Gurlitt und seinem „Nazi“-Kunstschatz. Ob der Mann Straftaten begangen hat, ist zweifelhaft: Womöglich gehörten die Bilder schon seinem Vater, jedenfalls ist die Inbesitznahme zu lang her, um als Unterschlagung verfolgt zu werden. Allenfalls das Steuerrecht kann Herrn Gurlitt zum Verhängnis werden: Wenn der gelegentliche Verkauf nicht mehr als Verwertung eigenen Vermögens, sondern als Kunsthandel begriffen wird, weshalb die Einnahmen gewerbe- und einkommenssteuerpflichtig waren.

Auch das mag sein und hätte von der Staatsanwaltschaft in den letzten zwei Jahren geklärt werden können. Und dann mag die Staatsanwaltschaft Anklage erheben. Allein das ist ihre Aufgabe. Politische Aufgaben hat die Staatsanwaltschaft nicht; sie ist auch nicht berufen, die wahren Eigentümer von Kunstwerken zu ermitteln - wenn diese nicht ersichtlich Opfer einer Straftat geworden sind. Und erst recht ist es in einem Rechtsstaat für die Staatsanwaltschaft völlig irrelevant, ob Eigentums- und Besitzverhältnisse politische Fragen aufwerfen.

Kein tragfähiger Grund zur Beschlagnahme

Die Staatsanwaltschaft ist allein zur Strafverfolgung berufen; sie hat weder polizeiliche noch gar politische Aufgaben. Und nur diese enge Kompetenz rechtfertigt die umfassenden Ermittlungsbefugnisse. Um es deutlich zu sagen: Beschlagnahmen darf der Staatsanwalt nur Beweismittel, die er für die Anklage braucht, sowie Tatwerkzeuge oder Erträge aus der rechtswidrigen Tat. Wenn aber alle denkbaren Straftaten, die die Bilder selbst betreffen, verjährt sind, dann gibt es keinen tragfähigen Grund zur Beschlagnahme. Insoweit fehlt jede potentielle Beweisbedeutung. Das historische und politische Aufklärungsinteresse berechtigt überhaupt keine Behörde zur Beschlagnahme - und schon gar keine Strafverfolgungsbehörde.

Kopie von Works of art from the Gurlitt collection © dpa Vergrößern Aus dem Bestand der beschlagnahmten Gemälde: Otto Griebels „Die Verschleierte“ (1926)

Wenn jemand ein Eigentumsrecht an den Bildern geltend machen will - so mag er das tun, vor deutschen oder womöglich ausländischen Gerichten. Wer nach deutschem Recht eigenes Eigentum durchsetzen will, der muss zuerst die Ersitzung verneinen und Herrn Gurlitt nachweisen, dass er bösgläubig war. Auch das hülfe nicht, weil Eigentumsherausgabeansprüche gegen Private längst verjährt sind. Dann fallen eben Besitz und Eigentum auseinander. Rückwirkend ließe sich die einmal eingetretene Verjährung auch durch ein Gesetz nicht beseitigen. Das nennt man Rechtsfrieden.

Die Staatsanwaltschaft hat mit solchen zivilrechtlichen Ansprüchen grundsätzlich nichts zu tun. Sie darf weder potentielle Anspruchsberechtigte über die Existenz der Bilder informieren (weil sie damit das Strafverfahrensgeheimnis bricht) noch gar eine Bilderliste ins Internet stellen - und so jedermann über die Vermögenslage informieren und das Risiko von Herrn Gurlitt steigern, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden.

Mehr zum Thema

Dass die (geschäftsführende) Bundesjustizministerin allen Ernstes einen politischen Deal mit Cornelius Gurlitt vorschlägt, ihm den Verzicht auf seine Rechte gegen Einstellung des Strafverfahrens anbieten will, das ist obszön: So nutzen Diktaturen Strafverfahren zur Eigentums- und Besitzverschaffung - aber doch nicht der Rechtsstaat. Muss jetzt jeder, der etwas hat, was der Staat gerne hätte, die Möglichkeit erpresserischer Straf- oder Ermittlungsverfahren einkalkulieren? Und dass all dies an einem alten Herrn vollzogen wird, der krank und etwas gebrechlich ist und sich selbst nicht verteidigen kann - das verleiht der Affäre eine schäbige Note.

Rechtsstaat und Grundrechte sollen die Staatsgewalt zügeln. Und das nicht bloß gegen „entfesselte“ Beamte, sondern gerade dann, wenn die demokratische Mehrheit ganz damit einverstanden ist, dass der Staat zum guten Zweck über das Individuum herfällt.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwürfe aus Moskau Das Geschwätz von der Vertuschung

Russland betreibt ein durchsichtiges Spiel: Der Vorwurf des russischen Außenministers Lawrow, Berlin vertusche eine Vergewaltigung, hat politische Motive – und treibt einen Keil in die deutsche Gesellschaft. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

27.01.2016, 16:59 Uhr | Politik
Miami Beach Pablo Escobars Villa in Florida abgerissen

1980 soll Escobar das Anwesen in Miami Beach, Florida für knapp 750.000 Dollar gekauft haben. 1987 wurde es von amerikanischen Behörden beschlagnahmt. Jetzt soll ein neues Gebäude auf dem Gelände gebaut werden. Mehr

20.01.2016, 08:35 Uhr | Gesellschaft
Kriminalität in Kiel Ohne Papiere, aber mit Freifahrtschein?

Die Polizei in Kiel hat Vorwürfe zurückgewiesen, sie würde Flüchtlinge bei einfachen Straftaten nicht strafrechtlich verfolgen. Die Behauptung entbehre jeglicher Grundlage. Ein Papier mit dieser Aussage gibt es allerdings. Mehr Von Frank Pergande

28.01.2016, 15:17 Uhr | Politik
Nach Silvester-Übergriffen Polizei-Razzia in Köln

Im Kölner Stadtteil Gremberg hat die Polizei am Mittwochabend erneut mehrere Lokale durchsucht. Nach Angaben der Polizei sollen sich in diesen Bars, Wettbüros und Internetcafes Personen aufhalten, die diese Räumlichkeiten als Rückzugsraum nach Straftaten nutzen. Mehr

21.01.2016, 12:09 Uhr | Politik
Straftaten von Flüchtlingen Polizei schweigt mangels Interesse der Öffentlichkeit

Die Pressearbeit der hessischen Polizei über Straftaten von Flüchtlingen wird nicht zentral gesteuert. Dies hat Innenminister Beuth im Landtag gesagt. Ein Zeitungsbericht dazu hat ein Nachspiel. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

03.02.2016, 22:36 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Köln verspielt sein Potential

Von Andreas Rossmann

Eine historische Stadt wird zur Beute der Events, der Wildpinkler und Vergnügungssucht. Dass ausgerechnet Köln zum Paradefall für den Verlust an Urbanität geworden ist, entbehrt nicht tragischer Ironie. Ein Kommentar. Mehr 203

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“