http://www.faz.net/-gqz-98qye

„Black & White“ in Düsseldorf : Elefantengrau ist auch eine schöne Farbe

  • -Aktualisiert am

Wie reizvoll Verzicht in der Malerei sein kann: Eine Ausstellung im Düsseldorfer Museum Kunstpalast öffnet die Augen für den Wert des Farblosen.

          Lenkt Farbe vom Eigentlichen ab? Bestimmt Farbe unsere Gewohnheiten und unser Denken? Ist sie überhaupt wegzudenken? Diese Fragen stellen sich nicht erst Farbwissenschaftler aus Biologie und Philosophie in jüngerer Zeit. Sie lassen sich bereits bis in die Antike zurückverfolgen, wenn in der Naturgeschichte des Plinius die überschwängliche Verwendung kostbarer Pigmente für die Malerei scharf kritisiert wird. Bemerkenswerte Hochachtung hingegen findet darin die sogenannte einfarbige Malerei (monochromata), deren sich die herausragendsten Meister wie etwa Zeuxis bedienten. Künstler also können seit alters ihre Sichtweise verändern und die Welt von der Farbe abstrahieren. Wozu nur dieses komplexe Prozedere? Dieser herausfordernden Frage widmet sich eine Ausstellung im Düsseldorfer Kunstpalast, die in enger Kooperation mit der National Gallery in London entstanden ist. Und sie gibt in ihrer über sieben Jahrhunderte bis zur aktuellsten Gegenwart gespannten Auffächerung von Kunstwerken verschiedenster Gattungen viele Antworten darauf.

          Eine davon liegt auf der Hand: In vereinfachten Techniken galt es, Klarheit über Licht und Schatten für die Tonwerte in buntfarbiger Malerei, die sogenannten Valeurs, zu gewinnen. Dies war für die Künstler jedoch keineswegs der einzige Beweggrund. Sie bevorzugten farbreduzierte Verfahrensweisen auch, um ihre Versiertheit und Virtuosität unter Beweis zu stellen, indem sie nicht selten mit anderen Medien der bildkünstlerischen Produktion in visuellen Austausch traten.

          Neue Fragen an die Qualitäten von Malerei

          So triumphierte die Malerei gegenüber der Bildhauerei damit, filigrane Feinheiten und transparente Stoffe wiedergeben zu können, wohingegen eine Skulptur in ihrer tatsächlichen und nicht nur fingierten Dreidimensionalität darüber erhaben war. Doch die Wiedergabe von Steinreliefs als Rahmung einer buntfarbigen Szene galt ebenso der Verschränkung verschiedener Zeitzonen, wie man es anhand von Petrus Christus’ „Geburt Christi“ aus der Washingtoner National Gallery of Art in der Ausstellung überprüfen kann. Anders fühlten sich Zeichner und Maler hinsichtlich der seit dem frühen fünfzehnten Jahrhundert zunehmend verfeinerten Druckgraphik herausgefordert, die Werkstattstrukturen zu ökonomisieren und serielle Produktionsverfahren zu entwickeln.

          Hendrik Goltzius griff für das aus der Petersburger Eremitage entliehene Bild „Ohne Bacchus und Ceres friert Venus“ aus anderem Grund zur Feder, um auf eine mehr als zwei Meter hohe Leinwand ein dem Kupferstich verblüffend ähnliches Schraffurengespinst aufzutragen, das in der imposanten Größe wiederum nur mit zahlreichen aneinandergefügten Kupferplatten hätte als tatsächlicher Druck entstehen können. Somit war die sogenannte Federmalerei („penschilderey“) erfunden, deren besondere Herausforderung es ist, die Ausbalancierung der Hell-Dunkel-Werte über das Format hinweg nicht aus dem Auge zu verlieren. Und ebenso hatte die Fotografie ihre Auswirkung auf die Malerei, wenn beispielsweise Edgar Degas fotografische Effekte in sein einzig bekanntes monochromes Gemälde „Ballettprobe auf der Bühne“ im Pariser Musée d’Orsay integrierte. Daraus entstanden neue Fragen an die Qualitäten von Malerei, worauf etwa Gerhard Richter, Chuck Close und Vija Celmins in der Ausstellung weitere Antworten geben.

          Um gänzlichen Verzicht auf Farbigkeit handelt es sich bei den hochkarätigen Werken der Ausstellung allerdings in den selteneren Fällen. Auch wenn ihr Titel „Black & White“ vor allem auf die Werke des zwanzigsten Jahrhunderts von Kasimir Malewitsch, Bridget Riley oder der Gruppe Zero zutrifft, bei denen die beiden extremen Werte für Hell und Dunkel in geometrischen Formen kontrastiert werden, assoziiert man ihn landläufig mit der Schwarz-Weiß-Fotografie, die in Düsseldorfer Tradition dem Londoner Konzept hinzugefügt wurde. Damit gelingt vortrefflich die leichte Themenverschiebung. Denn die Londoner Schau zielte unter dem Titel „Monochrome“ vor allem auf Werke der Farbreduktion. Darunter lassen sich jedoch verschiedene Valeurs und unbunte Farben fassen. In Andrea Mantegnas „Einführung des Kults der Kybele in Rom“ aus Londons National Gallery etwa stehen steinfarbige Figuren vor einem dramatisch gemaserten Hintergrund, der in rötlichen Brauntönen über die Fiktion von Buntmarmor hinaus eine atmosphärische Wirkung ausstrahlt.

          Weitere Themen

          Der Alien in meiner Küche

          Kunst von Marisa Merz : Der Alien in meiner Küche

          Ihr künstlerisches Schaffen blieb lange weitgehend unbeobachtet, doch ihre Werke zeigen sich unbeeindruckt von der plötzlichen Aufmerksamkeit: Salzburg zeigt das umfassende Werk von Marisa Merz.

          Topmeldungen

          Zu den normalen Baustellen kommen noch unvorhergesehene Probleme wie der Böschungsbrand in Siegburg.

          Verfehlte Pünktlichkeitsziele : Was macht die Bahn so schwach?

          Die Deutsche Bahn verfehlt ihre Pünktlichkeitsziele, die Gütersparte schwächelt schon lange. Eine neue Strategie muss her. Doch die Pläne der Politik sind gefährlich. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.