http://www.faz.net/-gqz-74cs2

Architektur-Schau in Linz : Hitlers Siedlungen sind mitten unter uns

  • -Aktualisiert am

Jeder achte Bürger von Linz wohnt bis heute in „Hitlerbauten“. Warum sie entstanden sind und wie sie sich in Gegenwart zeigen, präsentiert eine Ausstellung im Linzer Stadtmuseum. Manches aber bleibt ungesagt.

          Seit 2004 hat Linz einen neuen Hauptbahnhof. Wuchtiger Sichtbeton, viel Glas, rasante Stahlträger. Umso mehr überraschen zwei zähnefletschende steinerne Löwen auf dem Vorplatz. Zunächst scheinen sie barock. Dann lassen die schnittigen Umrisse und die exaltiert gelockten Mähnen eher auf den Symbolismus der Jahre um 1900 tippen.

          Im Linzer Stadtmuseum Nordico erfährt man dann, dass die Skulpturen 1941 für eine Brücke in Salzburg gemeißelt wurden, also NS-Kunstwerke sind, die 1948 nach Linz gelangten und hier beim Wiederaufbau des damaligen Bahnhofs kommentarlos als Platzschmuck verwendet wurden.

          Der Vorgang gemahnt an die Nonchalance, mit der Italien das Bauerbe der Mussolini-Ära annahm und bis heute behandelt. Dass auch Linz, dem 1938 der Titel „Patenstadt des Führers“ zufiel, gern mal achselzuckend auf die braune Vergangenheit reagiert, bezeugt die umgangssprachliche Bezeichnung der zahlreichen Linzer Siedlungsbauten, die hier zwischen 1938 und 1943 entstanden sind: „Hitlerbauten“ heißen sie. Es sind gesuchte und gepflegte Wohnquartiere.

          Bis heute das Stadtbild prägend

          In der Ausstellung des Nordico, die den Terminus „Hitlerbauten“ im Titel führt, wird solche den braunen Schrecken glättende Alltäglichkeit nicht angeprangert, aber ausgeleuchtet: 11.000 Wohnbauten der NS-Zeit, so die Grundaussage, stehen 77 Barackenlager gegenüber, in denen Zehntausende Zwangsarbeiter und KZ-Häftlinge für den Bau der Großsiedlungen zusammengepfercht wurden.

          Ursache des Massenwohnungsbaus war die Gründung der riesigen „Hermann Göring Werke“. Hinzu kamen Stickstoff- und bald darauf Rüstungsbetriebe. Auf dem Weg zu „Groß-Linz“ (man rechnete mit der vierfachen Einwohnerzahl) wurde die Stadt mit Dutzenden neuen Siedlungen bestückt, für deren Raumbedarf mehrere Nachbarorte eingemeindet und die beiden Dörfer St. Peter und Zitzlau eingeebnet wurden. Diese Wohnanlagen prägen bis heute weite Teile des Stadtbilds.

          Im allgemeinen Bewusstsein ist Linz nicht als Muster nationalsozialistischen Siedlungsbaus bekannt, sondern steht für den Größenwahn des „Dritten Reichs“. Um die „Jugendstadt des Führers“ zum europäischen Kunst- und Kulturzentrum zu machen, plante man unter anderem eine hybride Führerpfalz, eine Riesenoper, einen Museumsgiganten und ein Gauforum für hunderttausend Menschen, an dessen Rand ein Turm ragen sollte, geformt wie der antike Leuchtturm von Alexandria und höher als der Wiener Stephansdom.

          Athletische Arbeiter

          Noch im Februar 1945 zeichneten Hitler und sein Architekt Hermann Giesler fieberhaft an diesen Entwürfen. Währenddessen waren in der Stadt Siedlungen aus dem Boden gestampft worden. Von den Megaprojekten dagegen hatte man lediglich die neue Nibelungenbrücke samt der Umgestaltung des angrenzenden historischen Hauptplatzes realisiert.

          Im Nordico sind Ölgemälde von den Bauarbeiten zu sehen - unter heroischen Wolkenhimmeln wimmeln athletische, sauber gekleidete Arbeiter, die Stahl montieren und Quader türmen. Die Wirklichkeit zeigte sich weniger heroisch: In notorischer Brutalität hatten die Machthaber Altbauten abbrechen lassen, um den Platz zur Donau zu öffnen. Und die schwerfälligen Triumphgesten seiner neuen, von Zwangsarbeitern errichteten Kopfbauten lenkten von der alarmierenden Tatsache ab, dass unter dem Platz ein Luftschutzbunker angelegt worden war.

          Schutzräume zählten auch zum Bauprogramm der Siedlungen. Davon aber war in den Lobhudeleien der Presse nichts zu lesen und auf den Propagandafotos nichts zu sehen: Leuchtend weiße Eigenheimzeilen mit Satteldach und Gartenzaun, adrette Mietshäuser, nicht zu groß und nicht zu klein, Grünanlagen und saubere Straßen - alles atmete den Frieden kleinbürgerlicher, nach Prinzipien der Heimatschutzbewegung gestalteter Idyllen.

          Weitere Themen

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Erdöl-Metropole in Trümmern Video-Seite öffnen

          Baidschi : Erdöl-Metropole in Trümmern

          In der Industriestadt Baidschi stand einst die größte Erdöl-Raffinerie des Iraks, 180.000 Menschen lebten hier. Heute ist die Stadt zerstört, obwohl die IS-Dschihadisten Baidschi schon vor zwei Jahren aufgegeben haben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.