Home
http://www.faz.net/-gqz-781tv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Als Schlafende im MoMA Warten auf Tilda

In London hatte sie einst acht Stunden täglich durchgehalten. In Rom unterbrach sie ihren Schlaf für eine Siesta. In New York ist der Zufall Programm: Wer ins MoMA geht, um Tilda Swinton schlafend zu sehen, macht alles falsch.

© AP Schneewittchen hatte es nicht so geräumig: Tilda Swinton am Montag im New Yorker Museum of Modern Art

Es ist ja nicht so, als gäbe es hier sonst überhaupt nichts zu gucken. Ein ewiger Hit ist nicht nur die „Sternennacht“ von dem Verrückten mit dem abgeschnittenen Ohr. Auch die etwas spitzkantigen Fräuleins von Avignon sind immer von einer ansehnlichen Schar von Verehrern umgeben. Und der 120-Millionen-Dollar-“Schrei“ erst!

Jordan Mejias Folgen:

Von dem Auktionsrekord haben sogar die japanischen Teenager gehört, die nie fehlen, um sich gegenseitig vor dem „Schrei“ in Schreipose abzuknipsen. Kurz und gut, im MoMA lässt es sich angenehmer warten als in den unterirdischen Folterkammern der Penn Station, auch wenn gerade in der Osterwoche kein Unterschied im Publikumsverkehrsaufkommen festzustellen ist. Geschiebe vor den Bildern, Gerangel auf den Rolltreppen, Stau auf den Gängen, Schlangen vor den Verpflegungsstationen. Ein Museumsalbtraum. Musste ausgerechnet jetzt auch noch Tilda Swinton für Wirbel sorgen?

Wo bleibt die Überraschung

„Das Vielleicht“ heißt ihre Performance, in der es ziemlich unperformativ zugeht. Schneewittchengleich liegt sie in einer Glaskiste. Basta. In London, als sie das 1995 zum ersten Mal ausprobierte, hielt sie eine Woche lang den korrekten Arbeitstagsrhythmus von acht Stunden ein. In Rom unterbrach sie im folgenden Jahr ihren Schlaf, landeskundlich versiert, für eine Siesta. In New York will sie für Überraschung sorgen, aber bloß gelegentlich. Ihre Schlafaktion wird nicht angekündigt, nicht beworben, nicht kunsttheoretisch untermauert. Allerdings sollen wir alle dabei über Kunst und ihre Folgen tüchtig ins Fragen, wenn nicht Hinterfragen kommen.

Am vergangenen Wochenende bot sie dafür zweimal Anlass, bis Ende des Jahres will sie sich noch ein halbes Dutzend Mal im MoMA öffentlich zur Ruhe betten. Das Museumspublikum soll sie zufällig in einer Galerie oder einem Gang finden, wehrlos und friedlich schlummernd. Wer also wie ich nun auf sie wartet, macht schon alles falsch. Denn praktisch und konzeptuell kann es für den Wartenden gar keine Überraschung mehr sein, wenn sie wirklich mal auftaucht. Sie wird ja erwartet. Eigentlich klappt die Performance richtig nur bei Leuten, die von „The Maybe“ und, besser noch, auch noch von Tilda Swinton nie etwas gehört haben und plötzlich auf ihrem gemütlichen Museumsrundgang ausrufen müssen: „Warum pennt denn da eine Frau unter dem Picasso?“

Eine andere hatte die Augen geöffnet

Hoffentlich fragen sie dann den netten Museumswärter, den auch ich befragen durfte und der, anders als sein Arbeitgeber, eine echte Erklärung für die von ihm beobachtete Darbietung hatte. Er sagt: „Die Frau wird die Nacht durchgefeiert haben und ist danach hierhergekommen, um sich auszuschlafen.“ Diese Antwort ist sehr viel hilfreicher als das gesammelte Schweigen der Künstlerin und des Museums, welches andernorts in seiner Abteilung für Konzeptkunst ausführlich erläutert, wie Künstler in den schlimmen Sixties dazu kamen, erprobte Kunstbegriffe zu sabotieren.

Mehr zum Thema

Ob Tilda Swinton etwas sabotiert oder eher die museale Eventmaschine in Schwung hält, braucht gar nicht zur Debatte zu stehen. Es reicht, dass sie im Vergleich mit der Performancekollegin Marina Abramovic, die sich zweieinhalb Monate lang Tag für Tag im MoMA zur stummen Augenzwiesprache einfand, doch ausgesprochen dürftig abschneidet. Noch im Schlaf aber sollte die Swinton sich zu schade sein, nur Abramovic light zu servieren.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Flugzeug des Kuweiter Emirs Fliegen fast wie ein Falke

Von Frankfurt nach Genf kann man auch in einem seltenen Vogel fliegen: Mit dem Flugzeug des Emirs von Kuweit. Für 150 Euro mit einer ordentlichen Portion Luxus – nur nicht für die Passagiere. Mehr Von Florian Siebeck, Frankfurt—Genf

29.08.2015, 09:00 Uhr | Stil
St.-Mary’s-Krankenhaus William und Kate verschenken Gebäck an wartende Fans

Der britische Prinz William und seine hochschwangere Frau Kate haben für ihre wartenden Fans eine Runde Gebäck ausgegeben. Die etwa ein Dutzend Anhänger der Royals, von denen einige seit Tagen in Zelten und auf Bänken in der Kälte vor dem Londoner St.-Mary's-Krankenhaus ausharren, zeigten sich erfreut über die Leckereien. Mehr

02.05.2015, 09:31 Uhr | Gesellschaft
Existenzielle Erfahrung So fühlt sich ein Marathon an

Er ist kräftezehrend – und vor allem eine existentielle Erfahrung. Acht Läufer rennen ihren Erinnerungen an 42,195 Kilometer hinterher. Mehr

22.08.2015, 10:10 Uhr | Gesellschaft
It’s a girl! Royal Baby versetzt Briten in Ekstase

Als der Londoner Stadtschreier Tony Appleton vor dem Londoner St.-Mary's-Krankenhaus die Geburt der kleinen Prinzessin verkündete, gibt es für die wartende Menge kein Halten mehr. "It's a girl!" rufen die Schaulustigen, die zum Teil seit Wochen vor der Klinik ausgeharrt haben, um den Nachwuchs von Prinz William und Herzogin Kate zu begrüßen. Mehr

03.05.2015, 14:08 Uhr | Gesellschaft
Schweiz Tagebuch eines Trampers

Unser Autor hat sich auf die Grand Tour of Switzerland gemacht, eine neue Luxus-Auto-Route durch die Schweiz. Auf den Luxus hat er allerdings verzichtet. Mehr Von Von Tin Fischer

01.09.2015, 14:59 Uhr | Reise

Veröffentlicht: 31.03.2013, 17:30 Uhr

Glosse

Terrorverdächtiges Archiv

Von Gina Thomas

Gut beraten? Trotz Forschungswert nimmt die British Library ein Archiv zum Taliban-Regime nicht in seinen Bestand auf: Es verstößt gegen das Anti-Terror-Gesetz. Mehr 0