http://www.faz.net/-gqz-92vbx

Alexander Kluge im Interview : „Künstler sind Pilotfischchen“

Fäden verfolgen, Texte verfolgen, etwas ausgraben: Alexander Kluge ist als Künstler in gleich drei Ausstellungshallen angekommen. Bild: dpa

Der Filmemacher Alexander Kluge ist im Museum angekommen. Ein Gespräch über die Klugheit in den Fußsohlen, den Tod seiner Schwester Alexandra und über den Gegenalgorithmus zu Silicon Valley.

          Alexander Kluge ist in der Kunstwelt angekommen: Nach einer aufsehenerregenden Gruppenausstellung mit Thomas Demand und Anna Viebrock in der Fondazione Prada in Venedig richtet ihm zur Zeit das Museum Folkwang in Essen eine große Retrospektive aus. Jetzt hat auch in Stuttgart seine Ausstellung im Württembergischen Kunstverein eröffnet. Was sucht einer der wichtigsten Filmemacher und Schriftsteller der Gegenwart im Museum?

          Kolja Reichert

          Redakteur im Feuilleton.

          Herr Kluge, durch Ihre Ausstellungen in Essen wie in Stuttgart schleicht als Motiv der Elefant. Welche Bedeutung hat für Sie der Elefant?

          Ich bin als Vier- bis Sechsjähriger als Besucher des Zoos in Berlin fasziniert von diesen fremden Lebewesen gewesen, und ich habe die berechtigte Vermutung, dass sie tatsächlich klug sind.

          Woran machen Sie das fest?

          An ihren Füßen. Wenn zum Beispiel ein Tsunami droht, sind die asiatischen Elefanten in der Lage, das zu spüren, weil die für tiefe Töne des Planeten ein besonderes Organ haben. Die reden auch untereinander mit ganz tiefen Stimmen, die wir nicht hören können. Für mich ist ein Elefant zunächst mal im Zirkus tätig und dann im Zoo etwas wirklicher. Ich stehe mit den Elefanten nicht auf Du, aber sie sind für mich seit der Kinderzeit eine Faszination, und wenn Sie in mich reingucken, dann sehen Sie immer entweder einen Dreizehnjährigen oder einen Siebenjährigen.

          Was ist der Unterschied zwischen dem Dreizehnjährigen und dem Siebenjährigen?

          Der Dreizehnjährige sieht 1945, den Bombenangriff, und der Siebenjährige, da sind meine Eltern noch nicht geschieden, und ich halte mich für ihren Kronprinzen und für einigermaßen gefeit gegen jedwede Gefahr. Von diesem Urvertrauen lebe ich wie von Eingemachtem. Es gibt eine Geschichte von mir, die heißt „Eingemachte Elefantenwünsche“. Wenn man in Einweckgläsern etwas aufbewahrt, sagte man früher Eingemachtes. Sagt man das heute noch?

          Ja, das kann man, glaube ich, sagen.

          Ja, und das hält sich.

          Kennen Sie Angst?

          Die kennt wohl jeder Mensch. Aber es kommt drauf an, wie Sie sich aufgrund von Angst verhalten.

          Ihr Werk scheint frei von Angst. Aus ihm sprechen das Grundvertrauen und die Forscherneugierde des Siebenjährigen.

          Ja, ich habe eine Mutter, die sehr findig ist im Finden von Auswegen. Sie hat einen leichten Geist im Gegensatz zu meinem Vater. Sie höre ich in mir. Und sie rät ab, der Angst zu folgen. Angst ist auch eine Lügnerin. Sie macht uns Angst vor etwas Falschem. Und die Medien, auch die Algorithmen von Silicon Valley, sind Angstmacher, weil sie den Einzelmenschen relativ ohnmächtig lassen. Mein Freund Fritz Wilde aus Halberstadt würde sagen: „Muss man nicht dran glauben.“ Wo es einen Algorithmus gibt, gibt es einen Gegenalgorithmus.

          Filmstill aus „Zootiere im Bombenkrieg“, 2017
          Filmstill aus „Zootiere im Bombenkrieg“, 2017 : Bild: Alexander Kluge

          Sie haben für Essen einen neuen Film gemacht, der sich mit Terrorbildern in den Medien auseinandersetzt.

          Das kam durch Thomas Demand, der für mich ein sehr, sehr wichtiger Dialogpartner ist.

          Sie zeigen den Film gegenüber Demands Fotografie „Backyard“, für die er aus Papier das Medienfoto des Hinterhofs eines der Attentäter von Boston rekonstruiert hat.

          Weitere Themen

          Im Rennen um einen Oscar Video-Seite öffnen

          Fatih Akins „Aus dem Nichts“ : Im Rennen um einen Oscar

          Die Wut über den NSU-Skandal inspirierte den Regisseur und Autor zu seinem jüngsten Film. In der Hauptrolle: Diane Kruger. Premiere feierte der Film auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes, jetzt wird er von Deutschland als Beitrag für den besten ausländischen Film bei den „Academy Awards“ ins Rennen geschickt.

          „Alle diese Frauen sind Helden“ Video-Seite öffnen

          Fotoprojekt „Atlas of Beauty“ : „Alle diese Frauen sind Helden“

          Eine rumänische Fotografin Mihaela Noroc reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem „Atlas of Beauty“ und zeigt sie vom 16.11.2017 – 21.01.2018. auch in einer Ausstellung in Berlin.

          Topmeldungen

          Gescheiterte Sondierungen : Merkels Niederlage

          Durch die gescheiterten Sondierungen hat die Kanzlerin mehr verloren als die FDP. Und vor allem: Die CDU hat noch mehr zu verlieren. Der Knackpunkt ist die Willkommenspolitik – von der sich Angela Merkel partout nicht distanzieren mag. Ein Kommentar.

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchteten, keine ihrer Projekte verwirklichen zu können, haben sie ein Versprechen platzen lassen.

          Wie geht es jetzt weiter? : So verschlungen ist der Weg zu Neuwahlen

          Steinmeier kündigt Gespräche mit allen Parteien an und fordert mehr Verantwortung. Doch Neuwahlen sind nicht mehr auszuschließen. Reinhard Müller, F.A.Z.-Ressortleiter für Staat und Recht, erklärt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.