http://www.faz.net/-gqz-8xy1a

Zweihundert Jahre Städelschule : So lernt man Kunst!

  • Aktualisiert am

Was macht das Geheimnis der Städelschule aus? Zu ihrem 200. Geburtstag hat FAZ.NET Künstler aus aller Welt gefragt. Herausgekommen sind Berichte über lange Nächte im Atelier, Streit und bleibende Freundschaften.

          Daniel Birnbaum

          Hat Anne Imhof, die vielleicht sichtbarste Künstlerin Europas im Moment, etwas bei Professor Judith Hopf in der Städelschule gelernt? Was haben Tomas Saraceno, Danh Vo oder Simon Denny, um einige in der ganzen Welt wirksame Absolventen zu nennen, in Frankfurt gelernt, und wie war das möglich? Ich weiß es nicht. Kann man Kunst überhaupt lehren? Wir haben vor einigen Jahren in der Städelschule ein Buch zu dem Thema gemacht, „Kunst Lehren“ (Walther König), in dem John Baldessari, der damals zu Gast war, die Frage ganz präzise beantwortet: „Nein, eigentlich glaube ich nicht, dass man Kunst Lehren kann.“ Und trotzdem wissen wir mit Sicherheit, dass irgendwas mit den Studierenden und deren Arbeiten passiert in den Ateliers. Vielleicht hat Tobias Rehberger recht, der im gleichen Buch behauptet: „Wenn es einmal gelingt, den Kitsch loszuwerden, den man mit sich herumschleppt, dann kommt man fast automatisch am richtigen Ort an.“ Es ist eine Freude: Manchen gelingt das.

          Daniel Birnbaum war zwischen 2000 und 2010 Rektor der Städelschule. Seit 2010 leitet er das Moderna Museet Stockholm.

          Haegue Yang

          Ich kam 1994 nach Deutschland, um in der Klasse von Georg Herold an der Städelschule zu studieren. Anfangs kam ich mir vor wie eine Analphabetin. Die Städelschule kam mir vor wie ein Labor, in dem mit brutal nährstoffreichem Dünger extremes Wachstum produziert wird. Man lernte, sich selbst zu behaupten und sein Selbstvertrauen unter Beweis zu stellen, ob man nun eins hatte oder nicht. Was einem in der Kunst widerfährt, hat oft wenig mit Demokratie oder Sinn zu tun. Es gibt Momente, in denen nach langen Diskussionen und Rationalisierungen Entscheidungen per Münzwurf fallen. In der Kunst geht es nicht um Konsens, Mehrheiten und Konventionen. Man muss dorthin gehen, wo man nichts weiß.

          Haegue Yang, geboren 1971 in Seoul, studierte von 1994 bis 1999 an der Städelschule. Sie folgte zu diesem Semester als Professorin auf Michael Krebber.

          Martha Rosler

          Nach vielen Jahren als Professorin in Amerika erlebte ich die Zeit an der Städelschule als Glück und Befreiung. Die Schule schien das beste und das schlimmste am deutschen Bildungssystem zu verkörpern: die mittelalterliche Meister-Schüler-Beziehung und die Freiheit der Professorin, nicht zu „unterrichten“, sondern eher mit den Studenten Zeit zu verbringen, aber auch intellektuell anspruchsvoll zu arbeiten. Ich erinnere mich an viele ernsthafte Studenten aus den unterschiedlichsten Ländern, eine hilfsbereite Verwaltung (meistens), eine höchst nützliche Bibliothek, einen strengen Hausmeister (was gut ist), unzuverlässige Heizungen und barbarische Toiletten.

          Die Künstlerin Martha Rosler war von 2005 bis 2009 Professorin an der Städelschule.

          Weitere Themen

          Studentenprotest eskaliert Video-Seite öffnen

          Heftige Szenen in Chile : Studentenprotest eskaliert

          Eine friedliche Demonstration war nur wenige Häuserblocks weit gekommen, als die ersten Kämpfe zwischen Studenten und Sicherheitskräften losbrachen.

          Die Bitcoin-Uni

          Semestergebühren : Die Bitcoin-Uni

          An der Business School ESMT in Berlin können Studenten mit Kryptowährungen zahlen. Ist das ein Marketinggag oder der Beginn eines Trends?

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.