http://www.faz.net/-gqz-7402s

Kunst macht Wahlkampf : Demokratie in Rot und Blau

Spinnefeind: In der Installation von Jonathan Horowitz dürfen sich nicht einmal die Teppichkanten berühren Bild: Jesse Untracht-Oakner

Die amerikanische Politik ist geographisch gespalten, in Nord und Süd, Blau und Rot. Und neuerdings richtet sich sogar die Kunst am Wahlkampf aus.

          Ein roter Teppich und ein blauer wurden in der Eingangshalle des New Museum in New York ausgerollt. Dazwischen hängen zwei Fernsehmonitore, die zwei unterschiedliche, wenn nicht total gegensätzliche Nachrichtenprogramme ausstrahlen. Wer sich zu Rot hingezogen fühlt, wird wunschgemäß von Fox News bedient, wer auf Blau steht, bekommt MSNBC zu sehen und zu hören.

          Jordan Mejias

          Feuilletonkorrespondent in New York.

          Weder künstlerisch noch erkenntnistheoretisch hat Jonathan Horowitz mit dieser Installation, die er „Your Land/My Land: Election ’12“ nennt, sehr viel Neues zu bieten. Amerika, es hat sich inzwischen herumgesprochen, zerfällt in zwei Teile, in einen republikanischen oder rechtskonservativen, der aparterweise die Farbe Rot bevorzugt, und einen demokratischen oder linksliberalen, der sich mit Blau zufriedengeben muss.

          Dazugestellt hat Horowitz auch noch einen Computer, dessen Monitor ebenfalls farblich und politisch zweigeteilt ist und den Präsidentschaftskandidaten Obama und Romney in Form von Twitter- und Facebook-Kommentaren auf der Spur bleibt, aktuell und penibel ausgewogen. Warum darf dann aber das Porträt Obamas repräsentativ im Raum hängen, während das von Romney darunter am Boden lehnt? Damit, so Horowitz, wird nur das Amt des Präsidenten geehrt.

          Seit Jahrzehnten dasselbe Bild

          Macht Romney am 6.November das Rennen, wird Obama heruntergeholt, im New Museum wie in sechs anderen Museen in Los Angeles, St.Louis, Raleigh, Houston, Salt Lake City und Savannah, wo „Your Land/My Land“ über den Wahltag hinaus Station macht und die Besucher nicht nur zum Schauen und Staunen, sondern auch zum Reden, Streiten und Versöhnen anregen soll.

          Schon vor vier Jahren hat Horowitz so die Wahl ins Museum geholt, und nichts deutet darauf hin, eine Veränderung der politischen Gegebenheiten könnte der Wiederholung der Kunstaktion im Jahr 2016 im Wege stehen. Das Land, wie der experimentelle Psychologe Steven Pinker gerade den Lesern der „New York Times“ noch einmal erklärte, biete seit Jahrzehnten dasselbe Bild: Südstaaten und westliche Wüsten- und Bergstaaten stimmten für Politiker, die sich für eine aggressive Militärmacht einsetzten, für Religion im öffentlichen Leben, Laissez-faire-Wirtschaftspolitik, privaten Besitz von Waffen und gelockerte Bedingungen, sie zu benutzen, für weniger Regulierungen und Steuern sowie eine Förderung der traditionellen Familie.

          Wichtiger für nordöstliche und die meisten Küstenstaaten seien dagegen gute internationale Beziehungen, Säkularismus und Wissenschaft, Reglementierung von Waffenbesitz, kulturelle und sexuelle Freiheit und eine größere Rolle des Staats bei Umweltschutz und wirtschaftlicher Gleichberechtigung.

          Zwiespalt der Kolonialzeit

          Die Ursache solcher ideologischen und geographischen Cluster? Pinker leitet die oft seltsamen „Zweckkoalitionen“ aus grundverschiedenen Konzepten der menschlichen Natur her. Er verweist auf konservative Denker, die bei der politischen Rechten eine „tragische Vision“ des Menschen diagnostiziert haben, also seine unüberwindbare Begrenzung in Sachen der Moral, des Wissens und der Vernunft. So sei die immer drohende Gefahr, in die Barbarei zurückzufallen, nur durch den Respekt vor sexuellen und religiösen Traditionen zu bändigen.

          Weitere Themen

          Das sehr gute 44. Jahr

          FIAC Paris : Das sehr gute 44. Jahr

          Die Foire Internationale d’Art Contemporain im Pariser Grand Palais hält ihr hohes Niveau und gibt sich zugleich erfrischend demokratisch.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.