Home
http://www.faz.net/-gqz-368y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kunst Der Kunstsammler Gustav Rau ist tot

Der Sammler und Arzt Gustav Rau ist kurz vor seinem 80. Geburtstag gestorben. Im September 2001 hatte er der Unicef 600 Kunstwerke geschenkt.

© Archiv Vergrößern Gustav Rau

Der Kunstsammler und Arzt Gustav Rau ist tot. Er starb kurz vor seinem 80. Geburtstag am Donnerstag in der Nähe seiner Heimatstadt Stuttgart in einem Krankenhaus. Das teilte Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, am Freitag mit.

Rau hatte im September seine bedeutende Kunstsammlung mit über 600 Werken aus sechs Jahrhunderten der Unicef geschenkt. In der Sammlung finden sich Werke von Claude Monet, Paul Cezanne, Max Liebermann und Edvard Munch. Ihr Wert wird auf 255 bis 511 Millionen Euro (eine Milliarde Mark) geschätzt.

Gustav Rau wurde 1922 in Stuttgart als Sohn eines Fabrikanten geboren. Bis 1993 arbeitete er als Arzt in der heutigen Republik Kongo. Über Raus Kunstsammlung war in der Schweiz ein jahrelanger Rechtsstreit bis vor das Bundesgericht geführt worden.

Rau hatte keine Erben. Seine Sammlung lagerte Jahre in einem Depot in der Schweiz. Der Arzt übereignete sie 1997 der liechtensteinischen Crelona-Stiftung, Raus Vertraute fochten die Gültigkeit dieser Vereinbarung jedoch an.

Zweifel an der Urteilsfähigkeit des Sammlers veranlassten 1998 das Eidgenössische Departement des Innern als Stiftungsaufsichtsbehörde dazu, Rau einen Beistand an die Seite zu stellen. Im Dezember 2000 löste das Departement die Vereinbarung wieder auf, nachdem ein Gericht in Baden-Baden den Sammler als urteilsfähig eingestuft hatte.

Einen Großteil der über 600 Werke, die an Unicef gingen, will das Kinderhilfswerk verkaufen. Aus dem Erlös sollen Kinderprojekte in der Dritten Welt finanziert werden.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegenwartskunst in London Bitte rakeln Sie uns 41 Millionen her!

Bei den Auktionen mit zeitgenössischer Kunst in London ging es hoch her: Sotheby’s, Christie’s und Phillips melden neue Rekorde. Größtes Aufsehen erregt ein Werk von Gerhard Richter. Mehr Von Anne Reimers, London

16.02.2015, 17:51 Uhr | Feuilleton
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Berlin Die lange Nacht des Rosenverkäufers

Für eine Handvoll Euro zieht Rosenverkäufer Irfan durch Berliner Cafés, Bars, Clubs und Kneipen und träumt davon, eines Tages ein anderes Leben zu führen. Unterwegs in einer Schattenwelt. Mehr Von Julia Schaaf

22.02.2015, 22:11 Uhr | Gesellschaft
Obama schenkt Truthahn Leben Gnade für Mac und Cheese

Präsident Obama hat zum Thanksgiving-Fest zwei Truthähnen das Leben geschenkt. Für diese Amnestie habe er die volle Befugnis, scherzte der amerikanische Präsident. Mehr

27.11.2014, 12:39 Uhr | Aktuell
Berlin erhält Beuys-Kunstwerk Heiliger Joseph, Kapital ist Kunst!

Großer Jubel in Berlin: Der Sammler Erich Marx hat Joseph-Beuys-Hauptwerk Das Kapital Raum 1970-1977 gekauft und übergibt es als Dauerleihgabe der Neuen Nationalgalerie. Doch wird es dort auch bleiben? Mehr Von Julia Voss

26.02.2015, 13:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2002, 14:38 Uhr

Blinde Flecken der westlichen Welt

Von Mark Siemons

Zur Buchvorstellung des vierten Bandes von Heinrich-August Winklers „Geschichte des Westens. Die Zeit der Gegenwart“ saßen sich der Autor und Frank-Walter Steinmeier in der Berliner Nikolaikirche gegenüber – und erzählten sich was. Mehr 1