http://www.faz.net/-gqz-368y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2002, 14:38 Uhr

Kunst Der Kunstsammler Gustav Rau ist tot

Der Sammler und Arzt Gustav Rau ist kurz vor seinem 80. Geburtstag gestorben. Im September 2001 hatte er der Unicef 600 Kunstwerke geschenkt.

© Archiv Gustav Rau

Der Kunstsammler und Arzt Gustav Rau ist tot. Er starb kurz vor seinem 80. Geburtstag am Donnerstag in der Nähe seiner Heimatstadt Stuttgart in einem Krankenhaus. Das teilte Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, am Freitag mit.

Rau hatte im September seine bedeutende Kunstsammlung mit über 600 Werken aus sechs Jahrhunderten der Unicef geschenkt. In der Sammlung finden sich Werke von Claude Monet, Paul Cezanne, Max Liebermann und Edvard Munch. Ihr Wert wird auf 255 bis 511 Millionen Euro (eine Milliarde Mark) geschätzt.

Gustav Rau wurde 1922 in Stuttgart als Sohn eines Fabrikanten geboren. Bis 1993 arbeitete er als Arzt in der heutigen Republik Kongo. Über Raus Kunstsammlung war in der Schweiz ein jahrelanger Rechtsstreit bis vor das Bundesgericht geführt worden.

Rau hatte keine Erben. Seine Sammlung lagerte Jahre in einem Depot in der Schweiz. Der Arzt übereignete sie 1997 der liechtensteinischen Crelona-Stiftung, Raus Vertraute fochten die Gültigkeit dieser Vereinbarung jedoch an.

Zweifel an der Urteilsfähigkeit des Sammlers veranlassten 1998 das Eidgenössische Departement des Innern als Stiftungsaufsichtsbehörde dazu, Rau einen Beistand an die Seite zu stellen. Im Dezember 2000 löste das Departement die Vereinbarung wieder auf, nachdem ein Gericht in Baden-Baden den Sammler als urteilsfähig eingestuft hatte.

Einen Großteil der über 600 Werke, die an Unicef gingen, will das Kinderhilfswerk verkaufen. Aus dem Erlös sollen Kinderprojekte in der Dritten Welt finanziert werden.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quiz Wie gut kennen Sie Nordrhein-Westfalen?

70 Jahre ist es her, dass Rheinland und Westfalen zu einem Bundesland wurden. Wie hieß die Operation der Briten, um beide Landesteile zu vereinen? Was bekam der millionste Gastarbeiter, der 1964 in Köln-Deutz eintraf, geschenkt? Testen Sie Ihr Wissen im NRW-Quiz. Mehr Von Astrid Benölken

23.08.2016, 08:39 Uhr | Politik
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Natürliche MOFs Luftige Kristalle aus dem Herzen der Natur

Metallorganische Gerüststrukturen zur Speicherung von Gasen wurden bisher künstlich hergestellt. Jetzt hat eine Forschergruppe ihr Vorkommen in natürlichen Mineralien entdeckt. Mehr Von Manfred Lindinger

23.08.2016, 15:49 Uhr | Wissen
Frankfurt VW und Zulieferer setzen Streit fort

Durch den Streit zwischen zwei Zulieferungsfirmen und VW wird die Produktion in sechs VW-Werken in Mitleidenschaft gezogen. Fast 30.000 Beschäftigte können nicht wie gewohnt arbeiten. An der Börse zeigte der Streit keine großen Auswirkungen - die VW-Aktie ist fast unverändert in die neue Woche gestartet. Mehr

22.08.2016, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Gartenschädlinge Schneck, komm raus, du bist umzingelt

Ganz schön eklig: In diesen Tagen erleben Gartenfreunde wieder eine Invasion der Nacktschnecken. Die Gärtner wehren sich. Mit allen Mitteln. Mehr Von Lukas Weber

23.08.2016, 12:02 Uhr | Stil
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“