Home
http://www.faz.net/-gqz-6yfkn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kultursubventionen Der Denkinfarkt

Lähmen Zuschüsse die Kultur? Ein neues Buch fordert: Die Hälfte aller subventionierten Museen und Theater können ruhig verschwinden. Zur neuen Debatte über Kunst, Staat und Markt.

Niemand wird ernsthaft behaupten, die üppigen Subventionen für Theater, Opern und Museen führten ausnahmslos zu kulturellen Höchstleistungen. Fast jeder saß schon einmal im Theater und starrte ratlos in ein Videobildgewitter, in das jemand Woyzeck-Fragmente hineinschrie, und fragte sich, ob man das Geld nicht besser für etwas anderes ausgegeben hätte. Kaum jemand außer Klaus Wowereit, der sie plante, wird begründen können, warum Berlin noch eine neue Kunsthalle braucht, wo man dort schon vier unterfinanzierte Quasi-Kunsthallen betreibt. Natürlich fragt man sich angesichts der uniformisierten großen staatlichen Ausstellungshallen, die die altbekannten Hits der klassischen bis neueren Moderne in immer matteren Aufgüssen servieren, ob es nicht besser wäre, die zahlreichen kleinen, von Künstlern selbstorganisierten lokalen Ausstellungsorte zu fördern, an denen Gegenwartskunst viel besser gezeigt wird. Und niemand wird bestreiten, dass die Subventionsbürokratie viel zu behäbig ist und reformiert werden muss.

Aber all das reicht - eben weil es keine neuen Erkenntnisse sind und weil kaum jemand diesen Punkten widersprechen würde - noch nicht, um ein ganzes Buch zu füllen. Dieter Haselbach, Leiter des Zentrums für Kulturforschung, Armin Klein, Professor für Kulturmanagement in Ludwigsburg, Pius Knüsel, Direktor der Stiftung Pro Helvetia, und Stephan Opitz, Leiter des Referats für kulturelle Grundsatzfragen im Kieler Bildungs- und Kulturministerium, wollten aber trotzdem eins schreiben und entschieden sich, die richtige, aber wenig aufregende Feststellung eines kulturpolitischen Missstands in Deutschland mit einer möglichst schrillen Forderung zu garnieren. Sie steht im Zentrum ihres Buchs „Der Kulturinfarkt“, das im „Spiegel“ vorabgedruckt wurde und jetzt erscheint, und lautet: Die Hälfte aller subventionierten Museen und Theater können ruhig verschwinden, denn sie sind Folge einer „kulturelle Flutung“ Deutschlands, die seit 1973 unter dem Motto „Kultur für alle“ stattgefunden habe.

Der Staat förderte, was keinen Markt hat

Museumsetats seien ins Astronomische gestiegen, „der Glaube an die Gestaltungskraft der Kultur“ jedoch erlahmt: Die Befreiung von ökonomischen Zwängen habe die Kulturinstitutionen in „Elfenbeintürme verwandelt“, vor allem Hochschulen für Kunst und Musik müssten aber „zu Produktionszentren ausgebaut werden, wo nicht nur Theorie gebüffelt und Konzeptkunst erstellt, sondern im Verbund mit Produzenten am Markt die Produkte dem laufenden Wirklichkeitstest unterworfen werden“. Das Ziel wären „Künstler und Kulturmanager, die vom ersten Tag an für diverse Publika produzieren und sich als Unternehmer erproben“. Das ist, als Forderung, gar nicht mal in erster Linie empörend, sondern einfach ein bisschen unterbelichtet: Der Künstler soll endlich einsehen, dass auch er nur ein Unternehmer ist, der sich den Gesetzen des Marktes zu beugen und nach Nachfrage zu „produzieren“ hat; er soll nicht die Frechheit besitzen, außerhalb der kommerzialisierten Alltagswelt seltsame Sachen wie Theorien oder Konzeptkunst herzustellen, die diejenigen, die sie bezahlen, nicht auf Anhieb verstehen und verwerten können. Genau das war zwar einmal die Definition von öffentlich geförderten Universitäten und Kunsthallen - Orte, die sich eine Gesellschaft leistet, um von ihnen herausgefordert zu werden, Erfahrungen mit Fremdem und Unverständlichem zu machen, Erkenntnisse zu gewinnen, die außerhalb des bisher angenommenen Möglichkeitradius liegen. Aber damit soll jetzt Schluss sein.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorschau auf die Theatersaison Hoppla, wir sterben!

Das Theater hat große Angst, nichts mehr zu bedeuten. Also läuft es vor sich davon und treibt sich dort herum, wo es nicht hingehört. Und schafft sich so ab. Was aber wird dann aus dem Zuschauer? Mehr

19.07.2014, 15:01 Uhr | Feuilleton
Auf einen Espresso Richtig feiern

Was braucht ein Weltmeister? Er muss auch mal feiern dürfen. Dafür brauchen wir jetzt sowieso mehr Zeit. Mehr

18.07.2014, 18:32 Uhr | Wirtschaft
Monopolkommission Schützt unsere Daten besser!

Das hätte wohl niemand für möglich gehalten: Die Monopolkommission hinterfragt offiziell die Macht von Google, Facebook & Co. Was bedeutet das für das Geschäftsmodell der Internetgiganten? Mehr

11.07.2014, 15:52 Uhr | Feuilleton

Nicht dummstellen

Von Christian Geyer

Alle Beschwichtigungsrhetorik kann nicht darüber hinwegtäuschen: Der aktuelle Antisemitismus hat eine neue Qualität erreicht. Seine Wurzeln liegen in der Türkei und arabisch-islamischen Herkunftsländern. Ein Kommentar. Mehr 193