Home
http://www.faz.net/-gqz-14rki
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Kulturpessimisten Die Neophilister

 ·  Kulturpessimisten haben zwar nicht recht, aber dafür mehr vom Leben. Klar, dass die Fürsprecher des Fortschritts und insbesondere die Euphoriker des Internet da ganz schmale Lippen kriegen.

Artikel Bilder (1) Video (1) Lesermeinungen (5)

Jede Neuerung hat ihre Befürworter und Skeptiker. Diese Tatsache ist zwar nichts Neues und daher selbst nur selten Gegenstand von Zweifel oder Verteidigung, sie führt aber immer wieder zu schönen Texten. Neulich erst wieder: In der Novemberausgabe des "Merkurs" gab es von der Schriftstellerin Kathrin Passig eine sehr, sehr lustige Internetkolumne über "Standardsituationen der Technologiekritik". Sie beschrieb da die offenbar gesetzmäßig wiederkehrenden Argumente gegen Innovationen von "Braucht doch kein Mensch" über "Führt zur Verdummung" bis zu den hingegrummelten Begründungen, warum man sich jetzt, trotz schwerster Bedenken, auch so ein, hüstel, iPhone angeschafft habe.

"Wenn es zum Zeitpunkt der Entstehung des Lebens schon Kulturkritiker gegeben hätte", so Passig, "hätten sie missmutig in ihre Magazine geschrieben: ,Leben - what is it good for? Es ging doch bisher auch so.'" Und gegen Ende schreibt sie: "Wer darauf besteht, zeitlebens an der in jungen Jahren gebildeten Vorstellung von der Welt festzuhalten, entwickelt das geistige Äquivalent zu einer Drüberkämmer-Frisur: Was für einen selbst noch fast genau wie früher aussieht, sind für die Umstehenden drei über die Glatze gelegte Haare."

Begeistert Euch!

Und das in Karl-Heinz Bohrers grimmiger Zeitschrift für alteuropäisches Denken! Das war wie die Predigt einer protestantischen Pastorin zwischen lauter orthodoxen Mönchen. Einer Pastorin mit Sinn für gute Pointen, muss man ja sagen, auch wenn die besten davon vielleicht unbewusst entstanden sind und zum Teil außerhalb des Textes liegen, nämlich im Umfeld seines Erscheinens, in dem Umstand, dass sich ausgerechnet der "Merkur" überhaupt eine Internetkolumne gönnt, in der dann auch noch die schmissigere Variante eines Aufsatzes zu lesen ist, den ein paar Wochen später der Internetpublizist Sascha Lobo für den "Spiegel" schreiben durfte - noch so ein Zentralorgan der von Passig monierten Mauligkeit. Beide beklagen im Kern eigentlich nichts anderes als einen Mangel an kindlicher Begeisterung (und erinnern damit immer ein bisschen an einen Topos der sowjetischen Literatur: den Parteisekretär auf dem Dorfe, verzweifelnd über Bauern, die den Traktor zur Kenntnis nehmen, ohne ihr Pferd dem Abdecker herzugeben).

© FAZ.NET Vergrößern Richterspruch: Ich habe Twitter!

Mal davon abgesehen, dass sich das halsstarrige, absurde Sträuben gegen das Unausweichliche, das Passig da katalogisiert, natürlich auch als ein Balzverhalten lesen lässt, wie es im zwischenmenschlichen Bereich oft den langanhaltendsten und stabilsten Beziehungen vorausgeht, abgesehen von einem möglicherweise etwas unterausgeprägten Sensorium für die dialektischen Kniffe des Lebens also, oder, ganz allgemein, für das, was man Ironie oder gar Selbstironie nennt, haben sie natürlich vollkommen recht: Das Bild, das der Kulturpessimist abgibt, ist schon ein spektakulär groteskes: ein verschrobener Mensch, der morgens sorgenvoll sein Haupt über dieses "Internet" wiegt und nachmittags 118 Euro für einen handgeschmiedeten Spaten bei Manufactum hinlegen geht, denn dort gibt es sie noch, die guten Dinge, ansonsten geht alles grundsätzlich abwärts, wie auf einer Treppe von M. C. Escher. Man hat Kerlchen mit spitzem Bäuchlein unterm Pullunder vor Augen, geistige Cordhosen, die gern wie Thomas Mann schrieben, zunächst einmal aber nur dessen Figuren ähneln, viel jünger, als man meinen würde, jedenfalls oft nicht älter als Leute wie Lobo und Passig, die ihrerseits ja nun auch nicht mehr ganz so jugendlich sind, wie sie sich gerieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Kommentar Frankfurt auf neuen Wegen

Bei persönlichen Besuchen wirbt der Frankfurter Oberbürgermeister für ein neues Regionalbewusstsein. Doch was bringt Feldmanns Methode vom Zureden und Zuhören? Mehr

15.04.2014, 23:11 Uhr | Rhein-Main
Ehemalige Nationalspielerin Kraus Immer die erste Frau

Katja Kraus war die erste Sprecherin von Eintracht Frankfurt, die erste Vorstandsfrau des HSV und nun wird sie bald die erste Frau im Aufsichtsrat von Adidas. Wie man in Männerdomänen als Frau Karriere macht. Mehr

03.04.2014, 17:18 Uhr | Beruf-Chance
Beliebte Geldanlagen Ein Sparbuch ist purer Luxus

Der Klassiker ist und bleibt die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Doch die Zinsen sind meist so niedrig, dass die Anleger real Geld verlieren. Dabei gibt es Alternativen. Mehr

15.04.2014, 08:52 Uhr | Finanzen

13.12.2009, 18:09 Uhr

Weitersagen
 

Haben ist Sein

Von Mark Siemons

Ein Frau wurde verlassen und weiß nicht warum: Sie hat doch einen guten Job und zwei abbezahlte Wohnungen. Warum in Peking das Eigentum und die Liebe einander bedingen. Mehr 1