Home
http://www.faz.net/-gqz-14rki
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kulturpessimisten Die Neophilister

Kulturpessimisten haben zwar nicht recht, aber dafür mehr vom Leben. Klar, dass die Fürsprecher des Fortschritts und insbesondere die Euphoriker des Internet da ganz schmale Lippen kriegen.

© REUTERS Vergrößern „Realtime” mag ja sein, aber das Versprechen für bessere Zeiten muss man darin nicht gleich sehen

Jede Neuerung hat ihre Befürworter und Skeptiker. Diese Tatsache ist zwar nichts Neues und daher selbst nur selten Gegenstand von Zweifel oder Verteidigung, sie führt aber immer wieder zu schönen Texten. Neulich erst wieder: In der Novemberausgabe des "Merkurs" gab es von der Schriftstellerin Kathrin Passig eine sehr, sehr lustige Internetkolumne über "Standardsituationen der Technologiekritik". Sie beschrieb da die offenbar gesetzmäßig wiederkehrenden Argumente gegen Innovationen von "Braucht doch kein Mensch" über "Führt zur Verdummung" bis zu den hingegrummelten Begründungen, warum man sich jetzt, trotz schwerster Bedenken, auch so ein, hüstel, iPhone angeschafft habe.

"Wenn es zum Zeitpunkt der Entstehung des Lebens schon Kulturkritiker gegeben hätte", so Passig, "hätten sie missmutig in ihre Magazine geschrieben: ,Leben - what is it good for? Es ging doch bisher auch so.'" Und gegen Ende schreibt sie: "Wer darauf besteht, zeitlebens an der in jungen Jahren gebildeten Vorstellung von der Welt festzuhalten, entwickelt das geistige Äquivalent zu einer Drüberkämmer-Frisur: Was für einen selbst noch fast genau wie früher aussieht, sind für die Umstehenden drei über die Glatze gelegte Haare."

Mehr zum Thema

Begeistert Euch!

Und das in Karl-Heinz Bohrers grimmiger Zeitschrift für alteuropäisches Denken! Das war wie die Predigt einer protestantischen Pastorin zwischen lauter orthodoxen Mönchen. Einer Pastorin mit Sinn für gute Pointen, muss man ja sagen, auch wenn die besten davon vielleicht unbewusst entstanden sind und zum Teil außerhalb des Textes liegen, nämlich im Umfeld seines Erscheinens, in dem Umstand, dass sich ausgerechnet der "Merkur" überhaupt eine Internetkolumne gönnt, in der dann auch noch die schmissigere Variante eines Aufsatzes zu lesen ist, den ein paar Wochen später der Internetpublizist Sascha Lobo für den "Spiegel" schreiben durfte - noch so ein Zentralorgan der von Passig monierten Mauligkeit. Beide beklagen im Kern eigentlich nichts anderes als einen Mangel an kindlicher Begeisterung (und erinnern damit immer ein bisschen an einen Topos der sowjetischen Literatur: den Parteisekretär auf dem Dorfe, verzweifelnd über Bauern, die den Traktor zur Kenntnis nehmen, ohne ihr Pferd dem Abdecker herzugeben).

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© FAZ.NET Vergrößern Richterspruch: Ich habe Twitter!

Mal davon abgesehen, dass sich das halsstarrige, absurde Sträuben gegen das Unausweichliche, das Passig da katalogisiert, natürlich auch als ein Balzverhalten lesen lässt, wie es im zwischenmenschlichen Bereich oft den langanhaltendsten und stabilsten Beziehungen vorausgeht, abgesehen von einem möglicherweise etwas unterausgeprägten Sensorium für die dialektischen Kniffe des Lebens also, oder, ganz allgemein, für das, was man Ironie oder gar Selbstironie nennt, haben sie natürlich vollkommen recht: Das Bild, das der Kulturpessimist abgibt, ist schon ein spektakulär groteskes: ein verschrobener Mensch, der morgens sorgenvoll sein Haupt über dieses "Internet" wiegt und nachmittags 118 Euro für einen handgeschmiedeten Spaten bei Manufactum hinlegen geht, denn dort gibt es sie noch, die guten Dinge, ansonsten geht alles grundsätzlich abwärts, wie auf einer Treppe von M. C. Escher. Man hat Kerlchen mit spitzem Bäuchlein unterm Pullunder vor Augen, geistige Cordhosen, die gern wie Thomas Mann schrieben, zunächst einmal aber nur dessen Figuren ähneln, viel jünger, als man meinen würde, jedenfalls oft nicht älter als Leute wie Lobo und Passig, die ihrerseits ja nun auch nicht mehr ganz so jugendlich sind, wie sie sich gerieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Peter Thiels Buch Zero to one Ein Monopol ist keine Krankheit

Der deutschstämmige Investor Peter Thiel hat Paypal gegründet und Facebook entdeckt. Jetzt hat er ein Buch für Gründer geschrieben. Er lobt die Monopole - und hat damit mehr Freunde, als man denkt. Mehr Von Tillmann Neuscheler

26.09.2014, 10:18 Uhr | Wirtschaft
Hilfe für die Eingeschlossenen in Kaschmir

Die Räumungsarbeiten im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir machen Fortschritte. Es ist auch Eile geboten, denn eine Woche nach Beginn der Überschwemmungen sind immer noch rund 150.000 Menschen eingeschlossen. Und zwar nicht nur von Wasser, sondern auch von Schlamm. Mehr

15.09.2014, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Schriftsteller mit globalen Biographien Wir müssen uns alle neu erfinden

Antiwestliche Aufstände erschüttern die Welt. Wie kann ein neues, utopisches Konzept aussehen? Vier Schriftsteller mit globalen Biographien denken die Zukunft. Ein Gespräch. Mehr

22.09.2014, 07:34 Uhr | Feuilleton
Michael Schumacher aus dem Krankenhaus nach Hause

Nach seinem schweren Ski-Unfall Ende vorigen Jahres scheint Schumacher auf einem langen Wege langsamer Besserung, wie aus der Mitteilung seines Managements hervorgeht. Erneut wird dabei um Diskretion und Respekt für die Privatsphäre gebeten. Mehr

10.09.2014, 09:23 Uhr | Sport
Wirtschaftsgeschichte Die goldenen Jahre

In den fünfziger Jahren war das Kapital noch gezähmt. Das brachte Wohlstand und sozialen Fortschritt. Wer sich daran noch erinnert, ist kein Nostalgiker. Mehr Von Wolfgang Streeck

16.09.2014, 21:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2009, 18:09 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr