http://www.faz.net/-gqz-8ozun

Kulturforum Berlin : Ein Abziehbild, kein Archetyp

  • -Aktualisiert am

Auf dem Platz vor der Gemäldegalerie soll das neue „Museum des 20. Jahrhunderts“ von Herzog & de Meuron gebaut werden. Bild: BILAN/EPA/REX/Shutterstock

Der Siegerentwurf für das neue Museum am Kulturforum in Berlin führt das Problem einer Gegenwartsarchitektur vor, der es nur noch um Bildverwertung geht. Eine Polemik

          Verneigungen sind keine einfache Sache. Man muss es können. In der Neuzeit wurde die Verneigung zum Ritual – der zur Audienz geladene Günstling zog, das linke Bein in leichter Ausdrehung vorgestellt, verneigend den prächtigen Hut in hohem Bogen, so dass zwar durch sein entblößtes Haupt und den gesenkten Blick die Demutsgeste vollzogen, doch in der Eleganz der Bewegung die Höflichkeit unter Beweis gestellt wurde, worauf der Audienzgebende nach kurzem Nicken mit leicht erhobenem Kinn anerkennend die Hand in Erwartung des Kusses ausstreckte.

          Etwas brachialer hat dann das Ritual der Verneigung auch die Schifffahrt im zwanzigsten Jahrhundert erreicht: So führte im Jahr 2012 der Kapitän das beinahe fünftausend Personen fassende Kreuzfahrtschiff „Costa Concordia“ mit einer Verneigungsschlaufe, genannt inchino zu Ehren eines auf der Insel Giglio vermutlich weilenden angesehenen Kapitäns in untiefe Gewässer, worauf die nautische Demutsgeste zu einer Havarie mit vielen Toten führte und nebenbei die Schiffsführung zum Gelächter aller Kapitäne dieser Welt machte.

          Klare Tendenz zur Unterwürfigkeit

          Mit dem Problem einer Verneigung vor den großen Meistern hat auch die zukünftige Erweiterung des Museums des 20. Jahrhunderts auf dem Berliner Kulturforum von Anbeginn an zu kämpfen. So war bereits im vorgeschalteten Ideenwettbewerb zum eigentlichen Wettbewerb unter den Preisträgern eine klare Tendenz zur Unterwürfigkeit erkennbar. Mehr noch: Alle durch die Jury prämierten zehn Arbeiten der 460 Einreichungen hatten die Eigenheit, dass mindestens die Hälfte, bei einigen sogar die komplette Raumprogrammfläche in der Größe des Reichstagsgebäudes, in der Erde versenkt wurde. Man wollte nicht zu den Ikonen der Nachkriegsmoderne, der Neuen Nationalgalerie, dem „Tempel der Moderne“ von Mies van der Rohe und den zelt- und walfischartigen Bauten Hans Scharouns in Konkurrenz treten.

          Das siegreiche Modell von Herzog & de Meuron für das neue „Museum des 20. Jahrhunderts“ in Berlin.
          Das siegreiche Modell von Herzog & de Meuron für das neue „Museum des 20. Jahrhunderts“ in Berlin. : Bild: Herzog de Meuron

          Entsprechend enttäuschend war die öffentliche Reaktion auf die Entwürfe des Ideenwettbewerbs, an dem auch der Verfasser dieser Zeilen ohne Erfolg teilnahm. Eine architektonische Demutsgeste bei dieser programmtechnischen Leibesfülle fiel schwer und wirkte unbeholfen. Doch anstatt das Raumprogramm zu reduzieren und die Höhenbegrenzung zu überdenken, wurden die Vorgaben für den Realisierungswettbewerb nicht geändert.

          Ein Ort wie eine Lagerhalle

          Der nun vorliegende erste Preis, ein festzeltähnliches Gebäude der Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron, soll die Sache richten, und zwar ganz ohne Verneigung. Der „Archetypus“ eines flachen Baukörpers mit geneigtem symmetrischen Dach, der von seiner Dimension die gesamte Grundfläche des Planungsbereichs bis auf den letzten Rest belegt, entbindet qua seiner starken Form und baugeschichtlich aufgeladenen Bedeutung vor einer notwendigen behutsamen städtebaulichen Einpassung in das Umfeld. Er wird textlich mit allerlei Assoziationen versehen, so dass auch jeder Preisrichter die Möglichkeit hat, ein Wort ihm angemessen erscheinenden Inhaltes zu finden. „Ist es eine Lagerhalle? Oder eine Scheune? Oder vielleicht eine Bahnhofshalle? Ist es nicht vielmehr ein Tempel mit den exakt gleichen Giebelformen wie die Alte Nationalgalerie von August Stüler? Tatsächlich ist es ein Ort des Lagerns wie eine Lagerhalle,... ein Ort der Begegnung und der Verbindung wie eine Bahnhofshalle“, heißt es im Erläuterungstext. Da kann sich jeder etwas herauspflücken.

          Weitere Themen

          Mama, du nervst! Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Lady Bird“ : Mama, du nervst!

          Der neue Coming-of-Age-Film „Lady Bird“ von Greta Gerwig skizziert das Leben von Christine, die auf eine katholische Schule geht und von ihrer Mutter die Nase voll hat. Warum sich ein Kinobesuch für alle Altersgruppen lohnt, erklärt F.A.Z-Redakteurin Verena Lueken.

          Topmeldungen

          USS „John S. McCain“ : Kommando Untergang

          Gleich zweimal havarierten im vergangenen Sommer amerikanische Kriegsschiffe im Pazifik - Siebzehn Seeleute starben. Jetzt hat die Navy einen Untersuchungsbericht vorgelegt: Was an Bord geschah, war abenteuerlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.