http://www.faz.net/-gqz-3fen

Künstlerin aus dem Iran : Feminismus und zeitgenössischer Islam: Shirin Neshat

  • -Aktualisiert am

„Wachsame Treue” von Shirin Neshat Bild: dpa

Sie lebt in New York. Ihre Videos drehen sich um ihre Heimat Iran, um Frauen, die wenig Rechte haben.

          Wie kaum eine andere Künstlerin werden die Videos und Fotografien der Wahlamerikanerin und gebürtigen Iranerin, Shirin Neshat, heftigst diskutiert.

          Neshat übersetzt politische Inhalte in eine faszinierende, wenn auch plakative visuelle Sprache. Inhalte, die eine fremde Kultur in fernen Ländern betreffen: das Thema der sozialen Kontrolle durch islamische Religion und Ideologie, die problematische Position der Frau in der muslimischen Welt. Die einen kritisieren, daß Neshat Klischees über die Frauen verstärkt. Die anderen sind begeistert, dass Neshat dieses Thema überhaupt angeht und in eindringlicher Weise umsetzt.

          Eine Video-Trilogie

          Ihr Video "Turbulent" (1998) gehörte auf der letzten Biennale in Venedig 2001 zu den auffälligsten (und ausgezeichneten) Beiträgen. Dieser Film ist zusammen mit "Rapture" (1999) und "Fervor" (2000) Teil einer Trilogie. Die Frauen sind darin immer im traditionellen Tschador vermummt. Sie proben eine leise Rebellionen.

          Shirin Neshat

          "Turbulent" stellt dem Gesang eines Mannes vor begeistertem Publikum die einsame Vorstellung einer Frau gegenüber; "Rapture" kombiniert religiöse und choreographische Elemente, um die getrennten Welten von Männern und Frauen aufeinandertreffen zu lassen. Während die Männer in einer Burg rituelle Handlungen ausführen, versammeln sich die Frauen vor den Mauern in der Wüste. Ihren Ausschluß aus der Burg beantworten sie zum Schluß mit ihrem ungeordneten Gang zum Meer, wo sie ein Schiff auf die offene See hinausschieben - ein kleiner Teil verläßt die Szenerie.

          Frauen üben den Aufstand

          Auch "Fervor" endet mit einem Bild des Aufbegehrens: Am Ende der priesterhaften Belehrung zu Enthaltsamkeit und Züchtigkeit, die den getrennt sitzenden Männern und Frauen erteilt wird, verläßt eine junge Frau mitten in der Rede den Saal.

          "Turbulent", "Rapture" und "Fervor" arbeiten mit der für Neshat fast schon zum Markenzeichen gewordenen schwarz/weiss-Ästhetik und den räumlich einander gegenüberstehenden, in formale und inhaltliche Konfrontation gesetzten Projektionen. In diesen Filmen erzählt sie kleine, komplexe Geschichten: "Ich verstehe meine Arbeit als bildlichen Diskurs zum Thema Feminismus und zeitgenössischer Islam" - inszeniert als eine faszinierende Choreographie symbolischer Bilder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Szenarien : Londoner Finanzmarkt zittert

          Die Ungewissheit über den EU-Austritt Großbritanniens treibt die Anleger um. Finanzexperten warnen vor Spekulationen auf die unterschiedlichen Szenarien – vom weiteren Wertverlust des Pfunds ist die Rede.

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.