http://www.faz.net/-gqz-3h54

Künstler aus Deutschland : Ein Park als Kunstwerk: "Park Fiction"

  • -Aktualisiert am

Das Gelände am Hamburger Hafen Bild: AG Park fiction

„Park Fiction“ gehört zu den kollektiven künstlerischen Beiträgen auf der diesjährigen Documenta11 - ein Projekt, das in Hamburg Furore macht.

          "Park Fiction" ist ein Hamburger Kunstprojekt, das seit einigen Jahren unweit der Hafenstrasse auf St. Pauli entsteht. Geplant ist eine Parkanlage-nach-Wunsch-der-Anwohner, die vollkommen neue Aspekte von Kunst im öffentlichen Raum, von Kunst und sozialem Engagement bedeutet. Ein Projekt, das Okwui Enwezor so sehr reizt, dass er das Kollektiv unter Christoph Schäfer zur Teilnahme an der Documenta11 eingeladen hat.

          Seit 1994 machen Kulturschaffende mit Anwohnern des Viertels gemeinsame Sache. Sie sammeln Ideen für eine fantasievoll-ausgefallene Oase am Hafenrand. Koordiniert wird die "kollektive Wunschproduktion" von dem Hamburger Künstler Christoph Schäfer, der sich auf Interventionen im urbanen Umfeld spezialisiert hat. Der 38 Jährige befasst sich länger schon mit Gärten und Parks als Austragungsorte für politisches Engagement.

          Kunst im öffentlichen Dialog

          "Park Fiction" ist ein gruppendynamischer Prozess, eine weitere "Erweiterung der Autonomie der Kunst" in die Öffentlichkeit hinein. Kunst wird hier zur treibenden Kraft einer direkten Planung der Stadt durch ihre Bürger. "Die Wünsche werden die Wohnung verlassen und auf die Straße gehen" lautet der Titel von Margit Czenkis Filmcollage, die sie vor einiger Zeit über "Park Fiction" gedreht hat.

          Rot soll der Brunnen von „Park Fiction” werden
          Rot soll der Brunnen von „Park Fiction” werden : Bild: AG Park Fiction

          Als "Tools" für die kreative Strategie dienten der "Park Fiction"-Manschaft um Christoph Schäfer Fragebögen, die sie als "Action-Kit" mit aufklappbarem Hafenpanorama zum tatkräftigen Ausschmücken an interessierte Bürger verteilten. Videos wurden gedreht, Polaroids gemacht, Modelle gefertigt. Und das Resultat waren wellenförmige Grünflächen mit Palmeninseln, ein grell beleuchteter "Seeräuberinnen-Brunnen", ein Garten auf dem Dach einer Turnhalle, eine Rundbank, die die brisante Geschichte des Teehandels dokumentiert, und vieles andere mehr. Das alles wird sich in hoffentlich naher Zukunft über ein grosses Areal nahe des berühmt-berüchtigten Pinnasberg erstrecken.

          Eine Utopie steht zur Diskussion auf der Documenta11

          Nach langwierigen Verhandlungen mit unterschiedlichsten Behörden hat "Park Fiction" inzwischen gute Chancen in die Tat umgesetzt zu werden: Noch in diesem Jahr soll es losgehen, wenn die Finanzierung stimmt.

          Auf den Spuren von Joseph Beuys wird diese Kunstaktion unmittelbar auf das Leben einwirken und als "soziale Plastik" in der Öffentlichkeit Gestalt annehmen.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Wehrhahn-Prozess : Angeklagter soll im Gefängnis mit Anschlag geprahlt haben

          Er hat die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht hat ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter ausgesagt. Dieser habe ihm die Tat gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.