Home
http://www.faz.net/-gqz-zq3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Kriminalität in Russland Sascha, erledige das mit der Deutschen

Ein Hotel in Irkutsk. Dem Gast wird die Börse gestohlen, Kreditkarten, Pass, alles weg. Er sucht Hilfe bei der sibirischen Polizei. Und betritt eine Schattenwelt. Unsere Korrespondentin Kerstin Holm schildert ihre eigenen Erfahrungen mit der russischen Behörde.

© dpa Vergrößern Die Behörden im sibirischen Irkutsk folgen ihrer eigenen Automatik

Wildnisbewohner fürchten Stärke und beugen sich der Klugheit. Das Hotel im Zentrum der sibirischen Kulturhauptstadt Irkutsk wird um die Mittagszeit mit neuen Gästen beliefert, die die Maschine aus Moskau in einer durchflogenen Nacht fünf Zeitzonen weiter nach Osten verfrachtet hat. Bevor sie dieses Gipfelwerk des russischen Europäisierungsprojekts in Asien in Augenschein nimmt, gönnt sich die Gruppe ein Stündchen Schlaf, der augenblicklich eintritt. Als der Wecker klingelt, fehlt einer Reisenden die Geldbörse samt Kreditkarte, Führerschein, Presseausweis. Die Etagendame will keinen Passanten auf dem Flur gesehen haben. Der Blockieranruf bei der Kreditkartenfirma ermittelt aber schon Belastungsversuche mit vierstelligen Eurobeträgen bei einem Irkutsker Juwelier.

Der Hotelsicherheitschef, den die Düpierte aufsucht, ist ein silberhaariger Herr mit höflichen Manieren. Ob sie zu der schwedischen Delegation gehöre, fragt er mitfühlend. Denen hätten Taschendiebe soeben in der Lobby-Bar ein dickes Geldbündel entwendet, unter den Augen der Überwachungskamera. Der Flur der renovierten Zimmerfluchten sei jedoch kamerafrei, gibt der Wachmannschaftskapitän zu. Ob er ihr mit etwas Geld aushelfen dürfe, fragt der Oberaufseher dieser Hauptraststätte begüterter Wanderer. Zum Abschied hält der freundliche Mann noch eine aufmunternde Ansprache über die Schönheiten der Inseln im Baikalsee.

Mehr zum Thema

Im Rachen der Polizeistation

Doch bevor sie zum Naturwunder Baikal aufbricht, muss die Besucherin sich eine Polizeibescheinigung beschaffen - ohne die werden die Personaldokumente nicht neu ausgestellt. Vor drei Jahren war ihr auf einem Präsidentenempfang, den das eleganteste Hotel von Sankt Petersburg unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen abhielt, der Pass entwendet worden. Für den Fall war eine menschenleere Polizeistation zuständig, wo ein einsamer Beamter das Papier in dreißig Minuten fertig schrieb. Die Sibirienpilgerin begibt sich, in Erwartung einer Formalität, von einem ritterlichen Reisegruppenmitglied begleitet, am frühen Abend in Richtung Milizstation.

Verglichen mit Petersburg und seinen Passantenströmen, ist auf den Straßen von Irkutsk trotz Sommerwetter auffällig wenig los. Nur bei der Polizei an der Kirowstraße herrscht Hochbetrieb. Man betritt die Wache durch ein Empfangskomitee rauchender Milizionäre. Im Erdgeschoss sitzt, hinter einem dicken Glasfenster, der Diensthabende, dessen wache, leicht mongolische Gesichtszüge auf burjatische Vorfahren schließen lassen. Der Beamte hört sich die Geschichte der Ausländerin aufmerksam an. Den blonden jungen Mann, der, schmerzverkrümmt sein Knie haltend, von einem Blauuniformierten zur Tür herein und in den Keller getrieben wird, übersieht er. „Sie müssen eine Erklärung schreiben“, sagt er und schiebt ein Formular unter der Glasscheibe durch. Der Polizeikeller spuckt jetzt eine Kolonne Schwarzuniformierter aus, die, mit Schlagstöcken bewehrt, patrouillieren gehen. Ein burjatischer Buddha im Plastikhelm trägt ihnen Handschellen nach. Die Ausländerin wiederholt schriftlich ihren Bericht mitsamt der obligatorischen Versicherung, sie wisse, dass Falschanzeigen strafbar sind.

Sofort zum Dienst!

Der Schichtleiter schickt die Reisenden zu seinem Einsatzbevollmächtigten zum Verhör. Durch dessen Tür im ersten Stock dringt lautes Stimmengewirr. Als die Fremden klopfen, wird es still. Doch die Tür bleibt verriegelt.

Nach einer Weile stehen die Deutschen wieder vorm Empfangsfenster. Dort ist dem Polizeikeller ein blasses Mädchen in Seidenhemd und Goldballerinas entstiegen. Mit Gioconda-Lächeln mustert sie die Besucher. Der Diensttuende greift zum Haustelefon. „Sascha“, redet er seinen Kollegen im freundlichen Diminutiv an. „Erledige das mit der deutschen Staatsbürgerin.“ Als er hinzufügt, die Ausländerin spreche gut Russisch, klingt das fast wie eine Drohung. Doch der Einsatzbevollmächtigte hält sich verborgen. Die Deutschen suchen abermals beim Burjaten Rat. Der drückt auf die Sprechanlage. Die Durchsage „Wokin! Sofort zum Dienst!“ lässt die Wände erbeben. Die Elfe aus dem Keller strebt zum Ausgang und kehrt dem Dienstfenster ihre Rückentätowierung zu. „Du musst aber noch aussagen!“, tönt aus dem Untergeschoss eine rauhe Beamtenstimme. Sie lacht nur: „Schreib doch deine Aussage selbst!“

Was von Bedeutung ist

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Postsowjetische Museumskultur Freiheitsträume in Russlands Schatten

Die postsowjetischen Staaten sind noch auf der Suche nach neuen nationalen Identitäten, da ballt Russland schon wieder seine Faust. Das Goethe-Institut in Georgien sucht die neuen Nationalbilder in ihren Museen. Mehr Von Thomas Thiel, Tiflis

18.11.2014, 17:47 Uhr | Feuilleton
App für Geschäftsreisende Einmal buchen, nie mehr stoppen

Geschäftsreisen könnten so einfach sein - wenn Bahn, Flug und Taxi in einem Schritt vom Smartphone aus zu buchen wären. Doch das ist Zukunftsmusik. Managern passiert im Dickicht der Tarife und Verkehrsmittel so manches Malheur. Mehr Von Timo Kotowski

17.11.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Schießerei und Festnahmen Autodiebe gehen Polizei in der Wetterau ins Netz

Nach mehreren Autodiebstählen kann die Polizei in der Wetterau einen Fahndungserfolg melden. Drei mutmaßliche Autodiebe hat sie festgenommen. Mehr

18.11.2014, 07:28 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.07.2008, 16:45 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1