http://www.faz.net/-gqz-74pw5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.12.2012, 15:12 Uhr

Krieg der Drohnen Auf der sicheren Seite

Der Kampfflieger geht, der Telepilot kommt: In der modernen Kriegsführung spielen unbemannte Drohnen längst eine wichtige Rolle. Gesteuert werden sie von Soldaten, die weit entfernt vom Kriegsgeschehen und zugleich mittendrin sind.

von
© dpa Bundeswehrsoldaten lassen in der Nähe von Kundus eine Aufklärungsdrohne vom Typ „Mikado“ fliegen. Mittlerweile drängen Drohnen auch auf den zivilen Markt.

Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin, weil sich der Job bequem von zu Hause aus erledigen lässt. Kaum fünfzig Kilometer entfernt vom Wüstenglitzer von Las Vegas im amerikanischen Bundesstaat Nevada liegt die Creech Air Force Base, eine der Schaltzentralen jener anonymen Streitmacht, die schon die halbe Führungsriege von Al Qaida ins Jenseits befördert hat und gerade dabei ist, das Bild des Krieges in atemraubendem Tempo zu verändern. Der Soldat, der von hier in den Kampf zieht, verlässt morgens seine Wohnung, verabschiedet sich von Frau und Kind und setzt sich im ruhigen Gefühl, sie spätestens am Nachmittag wiederzusehen, in sein Auto. Ein halbe Stunde später durchquert er ein Drehkreuz und passiert, bevor er in einem der unauffälligen Blechhangars verschwindet, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Wüstenboden geschossen sind, einen Wegweiser, der ihn über die Distanz zu seinem realen Einsatzort unterrichtet: Falludscha 7369 Meilen, Kandahar 7444 Meilen, Bagdad 7447 Meilen.

Thomas Thiel Folgen:

Kurz darauf sitzt er auf einem komfortablen Ledersessel vor mehreren Bildschirmen, zu beiden Seiten einen Steuerknüppel in der Hand, und ist mitten im Krieg angekommen. Den Ernst der Lage markiert ein Fadenkreuz auf dem Monitor, das sich über Hausdächer, Straßenzüge und Gebirgslandschaften bewegt, während der Soldat mit Kopfhörer den Kontakt zu den Bodentruppen hält. Drückt er den roten Knopf am Steuerknüppel, werden die lasergesteuerten Bomben aktiviert, und die Objekte auf dem Bildschirm verwandeln sich in graue Feuerbälle. Wer in Afghanistans Norden zur gleichen Zeit in den Himmel blickt, sieht nichts von der tödlichen Bedrohung, die über ihm in der Höhe schwebt. Die Drohnenpiloten haben die gleiche Uniform wie die realen Piloten, auch darüber wurde schon diskutiert, aber ihre Tätigkeit ist eine vollkommen andere.

A member of the 214th Reconnaissance Group flies a Predator aircraft drone. © JIM WILSON/The New York Times/Re Vergrößern Einsatzgebiet Irak und Afghanistan: Kontrollstation auf der Davis-Monthan Air Base in Tucson, Arizona

War es nach dem Irak-Krieg das Phantasma des vollkommen virtuellen Schlachtfelds, das die Militärhistoriker in Atem hielt, so ist es seit Afghanistan die Realität des ferngesteuerten Krieges. Der Typus des Telekriegers, den der Krieg gegen den Terror ausgebildet hat, ist so unheroisch wie der Krieg auf Distanz selbst. Ein Büroarbeiter, der seinen Einsatz auch im transkontinentalen Schichtbetrieb versieht: Frühschicht Irak, Spätschicht Afghanistan, dazwischen Mittagspause. Und dem die Zukunft gehört. In absehbarer Zeit werden mehr unbemannte als bemannte Flugkörper im Einsatz sein. Ehemalige Kampfpiloten wandern zurzeit scharenweise vom Cockpit vor die Monitore. Für ihre stolze Flotte von neunzehntausend Drohnen bildet die amerikanische Luftwaffe schon mehr Fernpiloten als andere Soldaten aus. Es ist eine Heldendämmerung für den Luftkrieger, den Inbegriff militärischer Virilität.

Der Nimbus des Piloten wuchs im Ersten Weltkrieg heran, als Kampfflieger zu Rittern der Lüfte erhoben wurden und in erhabener Distanz über den Schrecken der Schlacht schwebten. Für ihre Duelle galt ein besonderer, mittelalterlichen Turnieren nachempfundener Kodex. Ernst Jünger erkannte im Flieger den Typus eines rätselhaften, gefährlichen neuen Lebens, die „schärfste Ausprägung einer neuen Männlichkeit“. Der Futurismus feierte die Artistik und Geschwindigkeit des technischen Helden, die Metallisierung des soldatischen Körpers. Im modernen Kampfjet ist der Soldat zum Prototyp des Cyborg geworden. Ohne ein Set sinnesverstärkender Instrumente, die ihm Entscheidungen abnehmen, die er in der Kürze der Zeit selbst nicht treffen könnte, ist der Kampfflieger nicht mehr zu denken.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Luftverkehr Drohne fliegen nur mit Führerschein

Im Luftraum wird es immer enger. Außerdem drohen Gefahren durch überforderte Laien und Terroristen. Der Chef der Flugsicherung fordert eine Pflicht zur Registrierung und einen Führerschein für private Nutzer. Mehr Von Ulrich Friese

20.06.2016, 18:31 Uhr | Wirtschaft
Anakonda 2016 Nato übt den Ernstfall mit 30.000 Soldaten

30.000 Soldaten aus über 20 Nato-Ländern haben zehn Tage lang in Polen einen Angriff simuliert. Anakonda 2016 ist das größte Militärmanöver der Nato an der Ostgrenze seit Ende des kalten Kriegs. Mehr

08.06.2016, 11:40 Uhr | Politik
Steinmeiers Nato-Kritik Russische Kampfbereitschaft

Die Kritik von Außenminister Steinmeier an der Nato wird in Russland viel zitiert, bestätigt sie doch die eigenen Bedrohungsgefühle. Dabei befindet sich das Land selbst in einer großangelegten Mobilisierung. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

20.06.2016, 09:11 Uhr | Politik
Extremsport Zwei Brüder ohne Angst

Endorphine, Adrenalin, Endorphine – nach diesem Prinzip leben die amerikanischen Zwillinge Caleb und Chris Farro. Wie menschliche Drohnen filmen sie mit einer Kamera die Höchstleistungen von Extremsportlern. Mehr

27.06.2016, 15:02 Uhr | Gesellschaft
Südchinesisches Meer Angst vor dem Schiedsspruch

In Den Haag entscheiden Richter über das Vorpreschen Chinas im Südchinesischen Meer. Peking will sich dem Schiedsspruch nicht beugen. Wie aber wird Amerika darauf antworten? Mehr Von Christoph Hein, Singapur

28.06.2016, 05:36 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Frommes Endspiel

Von Jürg Altwegg

Es darf gejohlt, geschrien und gesoffen werden: Der Pfarrer Jean-François Ramelet will das EM-Endspiel aus Paris in die Kathedrale Saint-François in Lausanne übertragen. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“