http://www.faz.net/-gqz-74pw5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.12.2012, 15:12 Uhr

Krieg der Drohnen Auf der sicheren Seite

Der Kampfflieger geht, der Telepilot kommt: In der modernen Kriegsführung spielen unbemannte Drohnen längst eine wichtige Rolle. Gesteuert werden sie von Soldaten, die weit entfernt vom Kriegsgeschehen und zugleich mittendrin sind.

von
© dpa Bundeswehrsoldaten lassen in der Nähe von Kundus eine Aufklärungsdrohne vom Typ „Mikado“ fliegen. Mittlerweile drängen Drohnen auch auf den zivilen Markt.

Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin, weil sich der Job bequem von zu Hause aus erledigen lässt. Kaum fünfzig Kilometer entfernt vom Wüstenglitzer von Las Vegas im amerikanischen Bundesstaat Nevada liegt die Creech Air Force Base, eine der Schaltzentralen jener anonymen Streitmacht, die schon die halbe Führungsriege von Al Qaida ins Jenseits befördert hat und gerade dabei ist, das Bild des Krieges in atemraubendem Tempo zu verändern. Der Soldat, der von hier in den Kampf zieht, verlässt morgens seine Wohnung, verabschiedet sich von Frau und Kind und setzt sich im ruhigen Gefühl, sie spätestens am Nachmittag wiederzusehen, in sein Auto. Ein halbe Stunde später durchquert er ein Drehkreuz und passiert, bevor er in einem der unauffälligen Blechhangars verschwindet, die in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Wüstenboden geschossen sind, einen Wegweiser, der ihn über die Distanz zu seinem realen Einsatzort unterrichtet: Falludscha 7369 Meilen, Kandahar 7444 Meilen, Bagdad 7447 Meilen.

Thomas Thiel Folgen:

Kurz darauf sitzt er auf einem komfortablen Ledersessel vor mehreren Bildschirmen, zu beiden Seiten einen Steuerknüppel in der Hand, und ist mitten im Krieg angekommen. Den Ernst der Lage markiert ein Fadenkreuz auf dem Monitor, das sich über Hausdächer, Straßenzüge und Gebirgslandschaften bewegt, während der Soldat mit Kopfhörer den Kontakt zu den Bodentruppen hält. Drückt er den roten Knopf am Steuerknüppel, werden die lasergesteuerten Bomben aktiviert, und die Objekte auf dem Bildschirm verwandeln sich in graue Feuerbälle. Wer in Afghanistans Norden zur gleichen Zeit in den Himmel blickt, sieht nichts von der tödlichen Bedrohung, die über ihm in der Höhe schwebt. Die Drohnenpiloten haben die gleiche Uniform wie die realen Piloten, auch darüber wurde schon diskutiert, aber ihre Tätigkeit ist eine vollkommen andere.

A member of the 214th Reconnaissance Group flies a Predator aircraft drone. © JIM WILSON/The New York Times/Re Vergrößern Einsatzgebiet Irak und Afghanistan: Kontrollstation auf der Davis-Monthan Air Base in Tucson, Arizona

War es nach dem Irak-Krieg das Phantasma des vollkommen virtuellen Schlachtfelds, das die Militärhistoriker in Atem hielt, so ist es seit Afghanistan die Realität des ferngesteuerten Krieges. Der Typus des Telekriegers, den der Krieg gegen den Terror ausgebildet hat, ist so unheroisch wie der Krieg auf Distanz selbst. Ein Büroarbeiter, der seinen Einsatz auch im transkontinentalen Schichtbetrieb versieht: Frühschicht Irak, Spätschicht Afghanistan, dazwischen Mittagspause. Und dem die Zukunft gehört. In absehbarer Zeit werden mehr unbemannte als bemannte Flugkörper im Einsatz sein. Ehemalige Kampfpiloten wandern zurzeit scharenweise vom Cockpit vor die Monitore. Für ihre stolze Flotte von neunzehntausend Drohnen bildet die amerikanische Luftwaffe schon mehr Fernpiloten als andere Soldaten aus. Es ist eine Heldendämmerung für den Luftkrieger, den Inbegriff militärischer Virilität.

Der Nimbus des Piloten wuchs im Ersten Weltkrieg heran, als Kampfflieger zu Rittern der Lüfte erhoben wurden und in erhabener Distanz über den Schrecken der Schlacht schwebten. Für ihre Duelle galt ein besonderer, mittelalterlichen Turnieren nachempfundener Kodex. Ernst Jünger erkannte im Flieger den Typus eines rätselhaften, gefährlichen neuen Lebens, die „schärfste Ausprägung einer neuen Männlichkeit“. Der Futurismus feierte die Artistik und Geschwindigkeit des technischen Helden, die Metallisierung des soldatischen Körpers. Im modernen Kampfjet ist der Soldat zum Prototyp des Cyborg geworden. Ohne ein Set sinnesverstärkender Instrumente, die ihm Entscheidungen abnehmen, die er in der Kürze der Zeit selbst nicht treffen könnte, ist der Kampfflieger nicht mehr zu denken.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flugsicherheit Kanonen gegen Drohnen

Immer mehr privates Fluggerät schwirrt in unseren Lufträumen herum. Höchste Zeit, sich Gedanken über eine effektive Abwehr zu machen. Mehr Von Piotr Heller

26.04.2016, 17:00 Uhr | Wissen
Bundeswehr in Mali Mit Drohnen und Spähpanzern gegen Schlepper

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zu Besuch in der malischen Hauptstadt Bamako. Deutschland verstärkt derzeit seine Beteiligung an der UN-Blauhelmtruppe Minusma, die das Land stabilisieren und bei der Ausbildung einheimischer Soldaten helfen soll. Mehr

05.04.2016, 09:24 Uhr | Politik
Nannen-Preise vergeben Akribie und Hartnäckigkeit

1000 Beiträge konkurrierten in sechs Kategorien um den Nannen-Preis. Reportagen über eine Berliner Buslinie und Soldaten in Afghanistan wurden unter anderem ausgezeichnet. Mehr

28.04.2016, 23:13 Uhr | Feuilleton
Video Wiederverwendbare Rakete absolviert Testflug

Die wiederverwendbare Rakete von Amazon-Gründer Jeff Bezos, New Shepard, erreichte nach einigen Minuten im Suborbit wieder sicher die Erde. Nicht nur der Start verlief nach Plan, sondern auch die Landung ein paar Minuten später. Bezos rechnet damit, dass im kommenden Jahr bemannte Testflüge starten können. Mehr

04.04.2016, 10:01 Uhr | Wirtschaft
Tarnuniform der Bundeswehr Des Kriegers neue Kleider

Die neue Tarnuniform der Bundeswehr soll Soldaten in Wald und Wüste so gut wie unsichtbar machen. Gleichzeitig sollen sie aber auch als Deutsche erkannt werden. Wie geht das? Mehr Von Christoph Borgans

23.04.2016, 21:40 Uhr | Politik
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 51

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“