Home
http://www.faz.net/-gqz-75iec
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Korn setzt sich für Augstein ein Kein Antisemit

Für das Simon-Wiesenthal-Zentrum ist Jakob Augstein ein Antisemit. Salomon Korn widerspricht. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden nimmt den Verleger in Schutz und kritisiert das Zentrum.

© Wolfgang Eilmes Vergrößern Er widerspricht dem „Simon Wiesenthal Center“: der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland Salomon Korn

Salomon Korn hat sich von dem Vorwurf, Jakob Augstein sei Antisemit, distanziert. Er habe nie den Eindruck gehabt, dass das, was Augstein geschrieben habe, antisemitisch sei, sagte der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland dem Deutschlandradio. Selbst wenn man sich frage, warum Augsteins Kritik überspitzt sei und immer Israel thematisiert werde, dürfte es nicht richtig sein, ihn als Antisemiten zu bezeichnen.

Das Simon Wiesenthal Zentrum in Los Angeles hatte den Verleger des Zeitung „Der Freitag“ wegen kritischer Äußerungen über Israel auf die jährliche Liste der schlimmsten Antisemiten gesetzt. Korn sagte, das Wiesenthal Zentrum habe offenbar nicht genügend recherchiert. Es sei nicht klug gewesen, der Argumentation des Publizisten Henryk M. Broder zu folgen. Am Donnerstag hatte die amerikanische Menschenrechtsorganisation ihre Antisemitismus-Vorwürfe gegen Augstein noch einmal bekräftigt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pro-Israel-Kundgebung „Wer Israel angreift, der greift auch uns an“

Bei einer Kundgebung für Israel haben Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, Innenminister Boris Rhein und andere Politiker zu Solidarität mit dem bedrohtem Judenstaat aufgerufen. Mehr

17.07.2014, 23:23 Uhr | Rhein-Main
Frankfurts Rathauschef mit dabei Pro-Israel-Demonstration mit 500 Teilnehmern

Ihre Verbundenheit mit Israel haben rund 500 Männer und Frauen in Frankfurt ausgedrückt, unter ihnen auch Rathauschef Feldmann. Auf Plakaten hieß es: „Free Gaza from Hamas“ oder „Israel muss sich verteidigen“. Mehr

17.07.2014, 16:50 Uhr | Rhein-Main
Nach Eskalation Frankfurt erteilt Auflagen für Pro-Palästina-Demo

Die Stadt Frankfurt hat einer weiteren Pro-Palästina-Kundgebung für Sonntag zugestimmt. Damit diese nicht wieder eskaliert, muss sich der Organisator an Auflagen halten. Mehr

18.07.2014, 17:10 Uhr | Rhein-Main

Lernen, was schweigen heißt

Von Jürgen Kaube

Aldi Talk? Warum sich Karl Albrecht nicht als Sprachrohr des Unternehmens, das er schuf, verstand liegt auf der Hand: Weil er dies gar nicht musste! Vom schweigenden Kommunizieren des deutschen Unternehmers. Mehr 3