http://www.faz.net/-gqz-99cb4

Kommentar : Stigma der Mittelmäßigkeit

Wird für die Literatur erst einmal nicht vergeben: die Nobelpreis-Medaille. Bild: dpa

Eine Reform? Oder gleich eine neue, internationale Jury? Mitten in der Krise der Schwedischen Akademie fehlt es nicht an Vorschlägen, wie die Vergabe des Literaturnobelpreises neu gestaltet werden könnte. Dabei gab es schon 1955 gute Ideen.

          Belästigungen, undurchsichtige Geschäfte, Geheimnisverrat, wechselseitige Beleidigungen: Lange Zeit konnte man sich fragen, ob die Stockholmer Akademie all die unschönen Vorwürfe und Gerüchte, die sich an Mitglieder und deren Angehörige knüpften, nicht einfach aussitzen würde. Nun, da das Kind nach einer Rücktrittswelle bis hin zur drohenden Lähmung für alle sichtbar in den Brunnen gefallen ist, fehlt es nicht an Vorschlägen, wie die Akademie und mithin auch die Vergabe des Literaturnobelpreises neu organisiert werden kann.

          Die einen fordern, die Akademie solle von ihren Aufgaben entbunden werden, man möge stattdessen lieber eine neue, internationale Jury berufen und dabei die Menschheit möglichst gerecht repräsentieren, was zu einem steilen Anstieg des chinesischen Anteils an Nobelpreisträgern führen könnte. Die anderen fordern, die Akademie selbst zu reformieren, um sie wieder voll beschlussfähig zu machen, und tatsächlich ist es nicht schön, wenn von achtzehn Mitgliedern sieben einfach nicht mehr dabei sein wollen, ihre Stühle aber auch nicht für neue freimachen dürfen.

          Das verstehen sie

          Der schwedische König will das ändern, wie genau aber ist ebenso unklar wie ob er das überhaupt darf. All das wirkt hilflos, dabei liegt seit 1955 der bedenkenswerte Vorschlag eines Autors vor, der den Preis zwar nie bekommen, aber immerhin über die Vergabe nachgedacht hat und warum ihn zu seiner Zeit so viele Schweden, Dänen und Norweger bekamen. „Man kann, ganz einfach, den nicht würdigen, den man nicht versteht“, schrieb Arno Schmidt in seinen Überlegungen zum Nobelpreis, den er „Stigma der Mittelmäßigkeit“ nannte: „Das ist eben auch der Grund, warum die Skandinavier so unproportionierlich hohen Anteil am Preise haben: das verstehen sie, die Herren schwedischen Verteiler!“

          Was tun? Schmidt schlug vor, den Preis abwechselnd in unterschiedliche Länder zu vergeben und dort dann den Preisträger zu bestimmen. In Deutschland, schlug er vor, solle die Summe durch fünf geteilt werden: den ersten Preisträger wählt der Bundespräsident („damit ist für die staatserhaltenden Schriftsteller gesorgt“), den zweiten die deutsche Akademie in Darmstadt, den dritten die CDU, damit auch christliche Autoren eine Chance hätten, den vierten „die Ostzone“. Das letzte Fünftel aber „wird ausgelost: das ist dann die Chance für die wirklich Unsterblichen: Wen’s trifft, den trifft’s! Iss ja doch wurscht!“ Gestern teilte die Schwedische Akademie mit, dass eine Untersuchung tatsächlich Unerlaubtes zutage gefördert habe, dass Preisträger vorab verraten worden seien und es fragwürdige Zahlungen gegeben habe. Die Nobelpreisvergabe aber sei auch in diesem Jahr gesichert. Vielleicht hat sie sich in Bargfeld beraten lassen.

          Weitere Themen

          Der Tag, der mein Leben änderte

          Artikel löst Shitstorm aus : Der Tag, der mein Leben änderte

          Er schrieb einen Artikel über kulturelle Aneignung. Danach wurde ein kanadischer Autor in den Sozialen Netzwerken beleidigt, verurteilt und angefeindet. Schließlich verlor er seinen Job. Hier fasst er das Drama zusammen.

          „Volksfest in Sachsen“ Video-Seite öffnen

          Bohemian Browser Ballett : „Volksfest in Sachsen“

          Das Satirevideo des FUNK-Kanals Bohemian Browser Ballett hat vor allem bei der AfD für Unmut gesorgt. Mittlerweile wird den Filmemachern mit Mord gedroht.

          Die soziale Flasche

          Berliner Start-up : Die soziale Flasche

          Ein Berliner Start-up möchte mit Recyclingflaschen zweifach Gutes tun – für die Umwelt und für die Wasserversorgung in Afrika. Mächtige Partner für Share gibt es schon.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.