http://www.faz.net/-gqz-8v5ne

Schlankheitswahn : „Wir haben verlernt, normale Körper schön zu finden“

Ist das Ideal der neue Standard? Bild: Reuters

Der Bauch soll trainiert, die Brust üppig sein: Die Zürcher Medizinerin Dagmar Pauli spricht im Interview über die Folgen optimierter Körperbilder und den Einfluss der Mütter auf das Selbstempfinden.

          Frau Pauli, am Zürcher Hauptbahnhof hing vor einiger Zeit ein gigantisches Plakat, über das Sie sich sehr geärgert haben. Was zeigte dieses Plakat?

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Eine sehr junge, hübsche, selbstbewusste Frau, die entschieden hatte, sich die Brüste operieren zu lassen. „Meine Dinger, mein Ding“ lautete ihre Botschaft. Was mich ärgert, ist, dass hier versucht wird, die Brustoperation aus rein ästhetischen Gründen als etwas völlig Normales darzustellen. Als würde man für ein x-beliebiges Produkt werben.

          Die Wortwahl spricht Bände: „meine Dinger“.

          Diese Verdinglichung ist erschreckend und alarmierend. Suggeriert wird: Ich kann meinen Körper machen. Der Körper wird zu einer gestaltbaren Oberfläche. Das bedeutet, wer fett ist und unattraktiv, der trägt selbst die Schuld, weil er seinen Körper nicht durch Diäten, Sport und Schönheitsoperationen optimiert und dem gängigen Schönheitsideal angepasst hat.

          Wen spricht diese Werbung an?

          Sie spricht gezielt Mädchen und Frauen an, die ohnehin Selbstzweifel haben. Als auf Essstörungen spezialisierte Therapeutin behandele ich junge Menschen, meistens Mädchen, aber immer wieder auch Jungs, die ihren Körper ablehnen. Beim Blick auf das Plakat am Zürcher Hauptbahnhof sah ich gleichzeitig all die jungen, an sich zweifelnden Frauen vor mir, die dieses Plakat ebenfalls sehen und sich vornehmen, Geld für eine Operation zu sparen. Sie hoffen, so ihre Selbstablehnung überwinden zu können. Die allgegenwärtige Bilderflut perfekter, mit Photoshop bearbeiteter Körper erzeugt eine zunehmende Verunsicherung und einen Zwang zur Selbstbespiegelung und Selbstdarstellung.

          Lässt sich diese Verunsicherung, was den eigenen Körper betrifft, durch Zahlen belegen?

          Dagmar Pauli ist Chefärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich und Präsidentin des Expertennetzwerks Essstörungen Schweiz.
          Dagmar Pauli ist Chefärztin an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich und Präsidentin des Expertennetzwerks Essstörungen Schweiz. : Bild: Archiv

          Die Zahl junger Menschen, die mit ihrem Körper unzufrieden sind, steigt, das belegen die neuesten Studien. Die Betroffenen werden zudem immer jünger. Bereits Zehn- bis Zwölfjährige zu Beginn der Pubertät sind mit ihrem Körper häufig sehr unzufrieden. Das Körperfett nimmt vor allem beim weiblichen Geschlecht in dieser Phase zu, was ganz normal ist, aber als unnormal empfunden wird. Junge Frauen wünschen sich schmale Oberschenkel, die sich möglichst nicht berühren sollen, und so wenig Hüfte wie möglich. Der Bauch soll flach und trainiert sein, die Brust üppig. Das sind für ausgereifte Frauen unrealistische Körpermerkmale. Von magersüchtigen Mädchen höre ich oft, sie würden ja selbst sehen, dass sie oben zu dünn seien, aber die Oberschenkel und der Bauch wären eben fett.

          Die Fixierung auf den Makel verstärkt diesen in der eigenen Wahrnehmung zusätzlich.

          Wahrnehmungspsychologisch weiß man, dass Menschen, die besonders intensiv auf ein Detail ihres Körpers schauen, dieses Detail als immer monströser empfinden. Der Blick von Jugendlichen mit Selbstzweifeln richtet sich nicht aufs Ganze, er ist rein defizitorientiert und fixiert auf die „Problemzonen“, die dadurch immer negativer erscheinen. Früher, als es noch keine Selfies und Selbstdarstellungsplattformen wie Instagram gab, vergaß man für viele Stunden des Tages sein äußeres Erscheinungsbild. Durch die Selfie- und Instagram-Kultur aber steht das eigene Aussehen permanent im Vordergrund. Das Körpergefühl einer ganzen Generation wird dadurch negativ beeinflusst.

          Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen. Was also ist zu tun?

          Es lässt sich ja ein ganz leichter Gegentrend beobachten – denken Sie an Plus Size Models oder die Dove-Werbung, die normale Frauen mit normalen Körpern zeigte...

          ... die der Zeitschriftenkäufer aber offenbar nicht sehen wollte.

          Ja – und weshalb nicht? Weil wir inzwischen irritiert reagieren, wenn wir medial mit der Durchschnittsfrau konfrontiert werden. Wir denken nicht: wow, schön. Wir haben über Jahrzehnte verlernt, den normalen weiblichen Körper schön zu finden. Wir vergleichen uns mit den Bildern der Menschen, die wir in Hochglanz-Zeitschriften sehen. Auch wenn wir denken, dass wir uns dadurch nicht beeinflussen lassen, prägen sich diese Bilder als Ideale ein. Mädchen, die häufiger Modezeitschriften und Sendungen wie „Germany’s Next Top Model“ konsumieren, fühlen sich im Durchschnitt weniger wohl im eigenen Körper und wollen häufiger abnehmen. Und das auch bei normalem Körpergewicht. Das Perfide ist, dass dieser Einfluss den jungen Frauen eben nicht bewusst wird. Sie sagen: Ich schaue mir das nur zum Spaß an, ich finde es einfach schön. Dass sie dann nachher ihre eigenen Oberschenkel und ihren Bauch als zu fett empfinden, sehen sie gar nicht damit im Zusammenhang.

          Welche Rolle spielt das Elternhaus?

          Ich beobachte einen Zweitgenerationeneffekt. Die heutigen Mütter im Alter von vierzig, fünfundvierzig sind oft extrem körperbewusst. Sie machen Sport, achten auf gesunde Ernährung, sind schlank. Essen, Ernährung und Schlankheit sind am Familientisch ein ständiges Thema. Das entgeht Töchtern ja nicht, im Gegenteil. Wenn eine Tochter in die Pubertät kommt und merkt, dass ihre Hüften ausladender als die der Mutter sind, kann das problematisch werden. Früher hat man sich weniger mit seiner Mutter verglichen.

          Früher ging die Mutter aber auch nicht zu „Zara“ und kaufte sich Skinny Jeans.

          Man hatte schlicht keinen Anlass, sich zu vergleichen, die Jugend lebte in einer anderen Welt als die Eltern. Das ist heute anders.

          Wer ist anfällig für eine Essstörung?

          Der Selbstwert spielt eine große Rolle. Wie sehr fühle ich mich in der Welt aufgehoben? Wie gut finde ich mich als Person, und zwar nicht nur mein Aussehen, sondern meinen Charakter, das, was ich darstelle? Ein übertriebener Perfektionismus macht anfällig. Vieles spielt eine Rolle: Welche Erfahrungen mache ich in der Schule? Wie ist meine Peer-Group? Welche Rolle nehme ich innerhalb der Geschwisterkonstellation ein? Wie sehr ermutigen mich meine Eltern, etwas Neues auszuprobieren, Wagnisse einzugehen? Werde ich gelobt? Wertgeschätzt? Essstörungen sind zu Beginn meist der Versuch, durch einen schlanken Körper oder Selbstbeherrschung wertvoller, geschätzter oder beliebter zu werden. Je mehr innere Sicherheit und Selbstbewusstsein ich habe, desto weniger habe ich das nötig. Nicht vergessen werden darf: Wir kommen bereits mit einer gewissen biologischen Grundkonstitution auf die Welt. Einige sind für Essstörungen von vornherein anfälliger. Bei anderen können aber auch traumatisierende Erlebnisse den Ausbruch bedingen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie gierig sind Pharmaunternehmen?

          FAZ.NET-Tatortsicherung : Wie gierig sind Pharmaunternehmen?

          Die Kommissare Lürsen und Stedefreund bekommen es im neuen „Tatort“ aus Bremen mit einer skrupellosen Pharmareferentin zu tun. Tickt die Branche tatsächlich wie im Film dargestellt?

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.