http://www.faz.net/-gqz-6lgso

Kölner Autor Akhanli : Gericht ordnet Freilassung an

  • Aktualisiert am

Hier noch in Polizeischutz, später in Freiheit: Dogan Akhanli Bild: dpa

Der in einem umstrittenen Verfahren wegen Raubes und Totschlags angeklagte Kölner Autor Dogan Akhanli kommt frei. Nach dem ersten Prozesstag sieht ein Istanbuler Gericht keinen dringenden Tatverdacht mehr. Zeugen erhoben schwere Vorwürfe gegen türkische Polizisten.

          Die Anklage gegen den Kölner Autor Dogan Akhanli ist am ersten Prozesstag praktisch in sich zusammengefallen. Raub und Totschlag bei einem Überfall auf eine Istanbuler Wechselstube vor 21 Jahren sowie Unterstützung einer linksgerichteten Terrorgruppe warf die türkische Staatsanwaltschaft dem Schriftsteller vor. Doch Zeugen, darunter auch Angehörige des Opfers, entlasteten Akhanli nach Ansicht seiner Anwälte. Dafür erhoben sie am Mittwoch schwere Vorwürfe gegen Einheiten der türkischen Polizei, die auf belastende Aussagen gegen den Angeklagten gedrängt oder diese noch im Jahr 1992 unter Folter erpresst haben sollen.

          Das Gericht ordnete nach mehrstündiger Verhandlung die Entlassung Akhanlis aus der Untersuchungshaft an. Dem Antrag der Verteidiger auf Freispruch wurde allerdings zunächst nicht stattgegeben. Akhanli war noch vor der Entscheidung wieder abgeführt worden. Er wurde zunächst zurück ins Gefängnis gebracht, von wo aus er nun freikommen muss. Die Anwälte gehen davon aus, dass die Fortsetzung des Prozesses im Sand verlaufen wird. „Ich kann mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass dieser Mann nicht unter den drei Tätern war“, sagte Ünay Tutum, ein Sohn des erschossenen Wechselstubenbetreibers. Schon nach der Tat habe er auf 15 vorgelegten Fotos keinen der Täter identifiziert. Dann wurde sein Bruder Mustafa Tutum in den Zeugenstand gerufen. Er berichtete, wie damals drei Täter die Herausgabe des Geldes gefordert hatten und der Vater ihm sagte, er solle es den Räubern geben. Dann sei es zum Tumult gekommen.

          Ein Mitarbeiter einer Teestube hatte auf der Straße laut „Überfall“ gerufen. Es fielen tödliche Schüsse, der Vater starb. Mustafa Tutum bestätigte, dass er damals auf einem vorgelegten Bild einen Täter zu erkennen glaubte. Allerdings, so sagte er am Mittwoch, sei dies nicht das in den Akten abgeheftete Bild Akhanlis gewesen, obwohl die Polizei es so vermerkt habe. Still wurde es bei der Zeugenaussage von Hamza Topal, der nach einer Aussage 1992 als ein Hauptbelastungszeuge gegen Akhanli angeführt worden war. Er schilderte, wie ihn eine Antiterror-Einheit mit Schüssen einschüchterte und ihn dann fast totgeschlagen habe.

          Dann habe er Akhanli belastet, „weil er in Deutschland war und ihm ja nichts passieren konnte“, sagte er. „Sie haben zu viel Druck auf mich ausgeübt.“ Die zahlreich angereisten Unterstützer des 1991 nach Deutschland geflüchteten Autors, die von einem politisch motivierten Verfahren sprechen, brachen bei der Entscheidung über die Freilassung in Jubel aus. „Nur die große Öffentlichkeit für den Fall hat das erreicht“, sagte der Schriftsteller Günter Wallraff.

          Weitere Themen

          Es wird zu viel gemeint

          Neue Schweizer Rundfunkchefin : Es wird zu viel gemeint

          Nathalie Wappler wurde einstimmig zur neuen Direktorin des Schweizer Radio und Fernsehens (SFR) gewählt. Bevor sie ihren Job antritt, macht sie schon einmal eine politische Ansage, die gut ankommt.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Bloß keine russischen Verhältnisse

          November 1918 : Bloß keine russischen Verhältnisse

          Wie Friedrich Ebert die revolutionäre Energie in Deutschland kanalisierte: Robert Gerwarth deutet in seinem neuen Buch den gesellschaftspolitischen Umsturz im November 1918.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.