Home
http://www.faz.net/-gqz-75m96
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

„Kleine Hexe“ ohne „Negerlein“ Wir wollen vorlesen und nichts erklären müssen

Seit mehr als fünfzig Jahren steht das Wort „Negerlein“ in Otfried Preußlers Klassiker „Die kleine Hexe“. Der Verlag will das jetzt ändern. Zu Recht?

© dpa Vergrößern Der Finger gehört Klaus Willberg, dem Geschäftsführer der Thienemann Verlag GmbH. Während eines Fototermins zeigt er auf eine nun inkriminierte Passage des Kinderbuchs «Die kleine Hexe» von Otfried Preußler.

Keiner prüft so fies wie die Muhme Rumpumpel. Als sie in der Walpurgisnacht die Kenntnisse der kleinen Hexe öffentlich testet, lässt sie diese beispielsweise dasjenige zaubern, „was auf Seite dreihundertvierundzwanzig im Hexenbuch steht“. Doch für die bestens vorbereitete Kandidatin ist das kein Problem. Schließlich, schreibt Otfried Preußler in seinem Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“, kennt die tapfere Titelheldin „das Hexenbuch in- und auswendig“.

Tilman Spreckelsen Folgen:    

Vielen von Preußlers Lesern dürfte das mit seinem 1957 erschienenen Buch ähnlich gehen. Auf sie kommen jetzt harte Zeiten zu. Als Preußlers Verleger Klaus Willberg jedenfalls am Montag erklärte, „Die kleine Hexe“ sprachlich überarbeiten zu lassen, fühlte er sich anschließend einem förmlichen „Shitstorm“ ausgesetzt. „99 Prozent dieser Mails“ hätten „nur Beschimpfungen“ enthalten und sich „inhaltlich nicht mit der Sache auseinandergesetzt“, sagte Willberg dem „Börsenblatt“. Dabei wolle er doch nur „veraltete und politisch nicht mehr korrekte Begrifflichkeiten“ ausmerzen. Im Übrigen seien mit dieser Arbeit „Fachleute“ beauftragt, die sich dabei „mit der Familie Preußler“ abstimmen.

Negerlein, Türken und Chinesinnen

Konkret geht es Willberg um ein Kapitel der „Kleinen Hexe“, in dem von einer Fastnachtsfeier die Rede ist und von Kindern, die sich als „Negerlein“, „Türken mit roten Mützen und weiten Pluderhosen“, „Chinesinnen“, als „Menschenfresser“, „Eskimofrauen“ und als „Hottentottenhäuptling“ verkleiden. Wenigstens die Worte „Neger“, „Türken“ und „Chinesinnen“ wird man in der künftigen Neuausgabe nicht mehr finden, die Kinder werden sich dann eben, sagt Willberg, als etwas anderes kostümieren. Als inhaltlichen Eingriff könne er das nicht werten, schließlich gehe es ja um die Fastnachtsszene als solche und nicht um die Rollen.

Warum dann die Aufregung? Zumal die Familie des Autors doch offenbar einverstanden ist?

Außergewöhnlich ist Willbergs Vorgehen nicht. Es gehört zur Geschichte der Kinder- und Jugendliteratur, dass Texte gern bearbeitet, umgeschrieben, gekürzt und erweitert werden, oft genug, ohne dass sich irgendein Hinweis darauf im Buch findet. Wer etwa vor dreißig Jahren mit „Hanni und Nanni“ groß geworden ist, fand auf den Titelblättern der damals achtzehn Bände den Namen „Enid Blyton“, obwohl nur ein Drittel der Bücher von dieser Autorin stammt. Und auch die Übersetzungen wurden mit viel Phantasie auf deutsche Verhältnisse übertragen, wenn etwa im 1967 erschienenen Band „Fröhliche Tage für Hanni und Nanni“ („Fifth Formers At St. Clare’s“, 1945) plötzlich ein Gedicht von Ludwig Uhland im Unterricht behandelt wurde - vermutlich um, im Sinne Willbergs, kindlichen Lesern Dinge zu ersparen, die sie nicht auf den ersten Blick verstehen, wie etwa den Namen eines englischen Lyrikers. Inzwischen wäre da aber auch Uhland keine sichere Bank mehr.

Der Südseekönig

Wie groß im Fall von „Hanni und Nanni“ der Schaden ist, der mit diesen Eingriffen angerichtet wird, sei dahingestellt. Die Motive der Beteiligten dürften aber dieselben sein wie vom Thienemann-Verleger Willberg umrissen: Bücher werden verändert, um sie dem vermuteten Horizont der Zielgruppe anzupassen. Und, muss man ergänzen, dem der erwachsenen Käufer, die ihren Kindern Worte wie „Negerlein“ nicht zumuten wollen. Das prominenteste Beispiel für diese Sorge ist die aktuelle Ausgabe von „Pippi Langstrumpf“. Dort erklärte das stärkste Mädchen der Welt bekanntlich, seine Mutter sei „ein Engel und mein Papa ist ein Negerkönig“. Heute steht an dieser Stelle „Südseekönig“, nachdem sich die Erben der Autorin Astrid Lindgrens nach langem Weigern zu dieser Änderung bereitgefunden haben.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachfahren der Völkermordopfer Niemand soll uns als Armenier erkennen

Noch hundert Jahre nach dem Völkermord an den Armeniern kann zu viel Aufmerksamkeit tödlich sein: Wie die Nachfahren der Opfer in der heutigen Türkei leben. Mehr Von Christian H. Meier

24.04.2015, 15:21 Uhr | Feuilleton
Astrid Lindgrens Schweden Eine fantastische Reise durch Småland

Småland ist durch die Geschichten von Astrid Lindgren und deren Verfilmungen weltberühmt geworden. Im Südosten von Småland liegt zwischen Växjö und Kalmar das Glasriket, das berühmte schwedische Glasreich. Die Glastradition wurde 1630 begründet, heute sind noch 13 Glasmanufakturen erhalten. Mehr

01.04.2015, 12:19 Uhr | Reise
Bischof von Rom Franziskus ruft Heiliges Jahr aus

Der Papst hat in Rom den Beginn eines katholischen Jubeljahres ab Dezember angekündigt. Es soll im Zeichen eines seiner Schlüsselbegriffe stehen: der Barmherzigkeit. Zugleich will Franziskus damit seine Reformbemühungen stärken. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

11.04.2015, 19:37 Uhr | Politik
Kinotrailer 3 Türken und ein Baby

3 Türken und ein Baby, 2014. Regie: Sinan Akkuș. Darsteller: Kostja Ullmann, Kida Khodr Ramadan, Ekrem Bora a.k.a. Eko Fresh. Verleih: Wild Bunch. Kinostart: 22.01.2015. Mehr

20.01.2015, 13:31 Uhr | Feuilleton
Genozid an den Armeniern Schädliche Mikroben

Vor hundert Jahren begann im Osmanischen Reich der Völkermord an der armenischen Minderheit. Viele Türken sahen in den Christen nur Mikroben, die es zu töten galt. Die Grundlagen des Genozids wurden schon lange vorher gelegt. Mehr Von Reinhard Veser

24.04.2015, 10:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 18:55 Uhr

Sibirischer Strand

Von Kerstin Holm

Die Straßen in Nowosibirsk sind schlecht, und in die Infrastruktur wird kaum investiert. Einige Einwohnerinnen wollen das nicht länger hinnehmen und haben sich eine kreative Protestform ausgedacht. Mehr 2