http://www.faz.net/-gqz-7pvk8

Zum Tod von Karlheinz Böhm : Wie aus dem Filmstar ein Mensch für Menschen wurde

  • Aktualisiert am

Karlheinz Böhm, hier 2008 in Alem Ketema (Äthiopien), ist verstorben. Bild: dpa

Die Rolle des Kaisers Franz Joseph in den „Sissi“-Filmen der fünfziger Jahre machte ihn berühmt. Mit gut fünfzig Jahren verließ er die Bühnen der Kunst, um sich in Äthiopien seinem Hilfswerk zuzuwenden. Mit 86 Jahren ist Karlheinz Böhm nun gestorben.

          Der Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“, Karlheinz Böhm, ist tot. Er starb am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Grödig bei Salzburg.

          Geboren am 16. März 1928 in Darmstadt als einziges Kind des Dirigenten Karl Böhm und der Sopranistin Thea Linhard, wuchs Karlheinz Böhm nach eigenem Bekunden „ohne Heimat“ und Geborgenheit auf, da sein Vater oft den jeweiligen Orchestern hinterherzog. Stationen waren etwa Hamburg, Dresden - wo der Vater zeitweise Leiter der Sächsischen Staatsoper war - und Salzburg.

          Früh im Klavierspiel ausgebildet wurde, besuchte Karlheinz Böhm in Dresden die Volksschule und die ersten drei Klassen des Gymnasiums. Von 1940 an folgten, wie er in einem Intereview mit der „Süddeutschen Zeitung“ sagte, „schreckliche Internatsjahre“, zunächst in Kufstein, ab 1942 dann im Lyceum Alpinum im schweizerischen Zuoz, wohin er mit gefälschten ärztlichen Attesten verbracht worden war.

          Bilderstrecke
          Zum Tod von Karlheinz Böhm : Wie aus dem Filmstar ein Mensch für Menschen wurde

          1946 zog er mit den Eltern nach Graz und machte dort am Kepler-Gymnasium Abitur. Anschließend studierte er ein Semester lang Philosophie, Anglistik und Germanistik an der Grazer Universität, danach ein Semester Kunstgeschichte an der Universität Rom. 1948 wurde er in Wien Regie-Assistent bei Karl Hartl. Schauspielunterricht erhielt er ab 1949 an der Schauspielschule des Burgtheaters; hier waren Albin Skoda und Helmuth Krauss seine Ausbilder.

          Der richtige Kaiser für die schöne Sissi

          1949 erhielt Böhm sein erstes Engagement am Burgtheater und debütierte neben O. W. Fischer in dem Stück „Der junge Herr von vierzig“. Von 1949 bis 1953 war er am Theater in der Josefstadt Wien verpflichtet. Bühnengastspiele gab er während der sechziger Jahre in München (Kammerspiele und Kleine Komödie), Zürich, Frankfurt am Main (Theater am Turm), bei den Bad Hersfelder Festspielen, an der Freien Volksbühne Berlin sowie auf zahlreichen Tourneen. Von 1975 bis 1979 war er Ensemblemitglied des Düsseldorfer Schauspielhauses.

          In den fünfziger Jahren wurde Böhm, der 1948 unter der Regie von Karl Hartl in „Der Engel mit der Posaune“ erstmals vor der Kamera gestanden hatte, vor allem durch kommerzielle Unterhaltungsfilme bekannt. Zu großer Popularität gelangte er mit Ernst Marischkas „Sissi“-Trilogie (1955 bis 1957), in der er als Partner von Romy Schneider dem österreichischen Kaiser Franz Joseph einen ehrlichen und aufrichtigen Charakter verlieh.

          Das Image des jungen integren Helden blieb lange an Böhm haften. Er suchte ihm zu entkommen und drehte mehrere Filme im Ausland. Seine differenzierte Darstellerkunst stellte er nach Kritikermeinung am deutlichsten in Michael Powells Psychothriller „Peeping Tom“ (1960) unter Beweis, wo er den psychopathischen Serienmörder Mark Lewis spielte. So aber wollte ihn das Kinopublikum nicht sehen und boykottierte den Film, der von der Kritik zunächst verrissen, 1979 schließlich als wiederentdecktes Meisterwerk gefeiert und von der New York Times zu den „Top Ten“ der Filmklassiker gezählt wurde.

          Die Wiederentdeckung durch Rainer Werner Fassbinder

          Dieser Film markierte einen Bruch in Böhms Kinokarriere. Nach einem mehrjährigen Gastspiel in Hollywood kehrte er wieder ans Theater zurück und führte auch Regie (etwa 1964 „bei Elektra“ an der Staatsoper Stuttgart), bis Rainer Werner Fassbinder ihn Mitte der siebziger Jahre zum Film zurückholte. Hier glänzte er 1974 in dem Fernseh-Psychothriller „Martha“, der sich kritisch mit der Institution Ehe auseinandersetzte, bevor er mit Fassbinders „Faustrecht der Freiheit“ (1974) und „Mutter Küsters Fahrt zum Himmel“ (1975) schließlich seine Kinolaufbahn beendete. Abgesehen von Susanne Blänkners Episodenfilm „Inflation im Paradies“ (1983) trat er danach nur noch im Fernsehen und im Theater auf. 1983 stand er in Hofmannsthals „Der Schwierige“ zum letzten Mal auf der Bühne.

          Weitere Themen

          „Ich wollte Mutter beschützen“

          Doppel-Interview : „Ich wollte Mutter beschützen“

          Hollywood-Star Glenn Close und ihre Tochter Annie Starke über ihren Beruf als Schauspielerinnen, Annies Qualitäten als Bluthund, die Kraft der Introvertierten – und eines der surrealsten Erlebnisse im Leben von Glenn Close.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.