Home
http://www.faz.net/-gs6-75f1g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod des Filmregisseurs Paulo Rocha Grüne und bleierne Jahre

 ·  Der Regisseur Paulo Rocha brachte dem portugiesischen Film den demokratischen und ästhetischen Neubeginn. Jetzt ist er im Alter von 77 Jahren gestorben.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

In vielen Ländern gibt es einen Film, der das zwanzigste Jahrhundert teilt - in eine Zeit vor der Freiheit und in eine Zeit des demokratischen, kulturellen, menschlichen, ästhetischen Neubeginns. Nicht immer fällt die Zeitrechnung des Kinos dabei so unmittelbar mit den historischen Wegmarken zusammen wie in Italien („Rom, offene Stadt“) oder Deutschland („Unter den Brücken“). Vielfach kamen die „Neuen Wellen“ mit Verspätung, weil die autoritären Regime sich als hartnäckig erwiesen. In Portugal gilt gemeinhin „Os verdes anos“ von Paulo Rocha aus dem Jahr 1963 als der Film, mit dem etwas Neues begann: ein persönliches Erzählen, das nicht in erster Linie auf kommerzielle Erfolgsformeln zielte, sondern auf einen Befund über das Gemeinwesen.

Die Geschichte des jungen Mannes Júlio, der vom Land in die Stadt kommt und dabei einen Epochensprung erlebt, in dem er die ganzen Spannungen moderner gesellschaftlicher Wandlungen aushalten muss, ist auch als tragische Romanze konzipiert, blendet aber eben nicht, wie in diesem Genre häufig üblich, die Bedingungen aus, denen die Liebe unterliegt.

Der 1935 geborene Rocha drehte „Die grünen Jahre“, nachdem er von einem selbstfinanzierten Filmstudium in Paris zurückgekommen war. Er hatte dort mit Jean Renoir gearbeitet (an „Le caporal épinglé“), und die Entstehung der Nouvelle Vague aus nächster Nähe mitverfolgen können. In Portugal fand er Beschäftigung beim Film (Manoel de Oliveira drehte damals gerade „Acto da primavera“, der ähnlich wegweisenden Status hat wie „Os verdes anos“). Rocha betätigte sich nach dem ausbleibenden Publikumserfolg seines Debütfilms auf unterschiedlichste Weise, er drehte Dokumentationen, ging für fast ein Jahrzehnt nach Japan, agierte in filmpolitischen Funktionen, und kehrte in unregelmäßigen Abständen zum Spielfilm zurück („A Ilha os Amores“, 1982; „Olhos Vermelos“, 2011).

In „Francisca“ (1981), einem der Hauptwerke von Manoel de Oliveira, war er auch als Schauspieler zu sehen; später widmete er dem bekanntesten Filmemacher seines Landes auch einen Dokumentarfilm „Oliveira, o Arquitecto“ (1992) im Rahmen der französischen Serie „Cinéastes de notre temps“. Am Samstag ist Paulo Soares da Rocha kurz nach seinem 77. Geburtstag in Vila Nova de Gaia gestorben.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
WM und Olympia Fifa und IOC rügen Brasilien

Fifa und IOC sind gereizt ob der Probleme bei den Vorbereitungen auf die Fußball-WM und die Olympischen Spiele in Brasilien. Und der Protest des Volks wächst immer weiter. Nichts passt zusammen. Mehr

13.04.2014, 11:29 Uhr | Sport
Meine Erinnerungen an Gabriel García Márquez Hundert Jahre Einsamkeit im Nachtclub

Wie er mich einmal vor Fidel Castro verteidigte. Und wie ich im Nachtclub auf die Fortsetzung von „Hundert Jahre Einsamkeit“ wartete: Erinnerungen an Begegnungen mit Gabriel García Márquez. Mehr

19.04.2014, 10:30 Uhr | Feuilleton
Zum Tod von Mickey Rooney Der große kleine Mann Amerikas

Er spielte an der Seite von James Cagney und Audrey Hepburn, drehte insgesamt fast dreihundert Filme, verdiente und verlor einige Vermögen, hatte acht Frauen: Zum Tod von Hollywodd-Legende Mickey Rooney. Mehr

07.04.2014, 07:26 Uhr | Feuilleton

30.12.2012, 15:19 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3