Home
http://www.faz.net/-gqz-75f1g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod des Filmregisseurs Paulo Rocha Grüne und bleierne Jahre

Der Regisseur Paulo Rocha brachte dem portugiesischen Film den demokratischen und ästhetischen Neubeginn. Jetzt ist er im Alter von 77 Jahren gestorben.

© dpa Paulo Rocha 1935 - 2012

In vielen Ländern gibt es einen Film, der das zwanzigste Jahrhundert teilt - in eine Zeit vor der Freiheit und in eine Zeit des demokratischen, kulturellen, menschlichen, ästhetischen Neubeginns. Nicht immer fällt die Zeitrechnung des Kinos dabei so unmittelbar mit den historischen Wegmarken zusammen wie in Italien („Rom, offene Stadt“) oder Deutschland („Unter den Brücken“). Vielfach kamen die „Neuen Wellen“ mit Verspätung, weil die autoritären Regime sich als hartnäckig erwiesen. In Portugal gilt gemeinhin „Os verdes anos“ von Paulo Rocha aus dem Jahr 1963 als der Film, mit dem etwas Neues begann: ein persönliches Erzählen, das nicht in erster Linie auf kommerzielle Erfolgsformeln zielte, sondern auf einen Befund über das Gemeinwesen.

Die Geschichte des jungen Mannes Júlio, der vom Land in die Stadt kommt und dabei einen Epochensprung erlebt, in dem er die ganzen Spannungen moderner gesellschaftlicher Wandlungen aushalten muss, ist auch als tragische Romanze konzipiert, blendet aber eben nicht, wie in diesem Genre häufig üblich, die Bedingungen aus, denen die Liebe unterliegt.

22642175 © Cinemateca Portuguesa - Museu do Cinema Vergrößern Liebe in Zeiten des gesellschaftlichen Aufbruchs: Szene aus Rochas „Die grünen Jahre“

Der 1935 geborene Rocha drehte „Die grünen Jahre“, nachdem er von einem selbstfinanzierten Filmstudium in Paris zurückgekommen war. Er hatte dort mit Jean Renoir gearbeitet (an „Le caporal épinglé“), und die Entstehung der Nouvelle Vague aus nächster Nähe mitverfolgen können. In Portugal fand er Beschäftigung beim Film (Manoel de Oliveira drehte damals gerade „Acto da primavera“, der ähnlich wegweisenden Status hat wie „Os verdes anos“). Rocha betätigte sich nach dem ausbleibenden Publikumserfolg seines Debütfilms auf unterschiedlichste Weise, er drehte Dokumentationen, ging für fast ein Jahrzehnt nach Japan, agierte in filmpolitischen Funktionen, und kehrte in unregelmäßigen Abständen zum Spielfilm zurück („A Ilha os Amores“, 1982; „Olhos Vermelos“, 2011).

In „Francisca“ (1981), einem der Hauptwerke von Manoel de Oliveira, war er auch als Schauspieler zu sehen; später widmete er dem bekanntesten Filmemacher seines Landes auch einen Dokumentarfilm „Oliveira, o Arquitecto“ (1992) im Rahmen der französischen Serie „Cinéastes de notre temps“. Am Samstag ist Paulo Soares da Rocha kurz nach seinem 77. Geburtstag in Vila Nova de Gaia gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
0:5 gegen Portugal U 21 blamiert sich im EM-Halbfinale

Sie wollten wie die goldene Generation von 2009 den Titel holen – und erleben eine bittere Lehrstunde. Die deutschen U-21-Fußballer verlieren das EM-Halbfinale gegen Portugal mit 0:5. Und sind damit noch gut bedient. Mehr Von Christian Kamp, Olmütz

27.06.2015, 19:53 Uhr | Sport
Brennende Obstbäume Maria hat Angst vor dem Feuer

Kleinbäuerin Maria Francisca de Lima bangt um ihr Zuhause. Nahe ihrer Farm ist Feuer ausgebrochen. Mehr

31.03.2015, 11:27 Uhr | Wirtschaft
U-21-EM-Finale Das Glück des schwedischen Wayne Rooney

Beim EM-Sieg der schwedischen U 21 steht John Guidetti sinnbildlich für den skandinavischen Abend. Unablässig sucht er im Finale gegen Portugal sein Glück. Das muss er sich auch in seiner Karriere mitunter erkämpfen. Mehr Von Christian Kamp, Prag

01.07.2015, 17:17 Uhr | Sport
Spectre Daniel Craig dreht neuen James Bond-Film in den Alpen

Sölden in Österreich: Hier haben spektakuläre Dreharbeiten für den neuen James Bond-Film Spectre stattgefunden. Sony Pictures hat Szenen mit Daniel Craig in den Alpen veröffentlicht. Mehr

12.02.2015, 17:47 Uhr | Feuilleton
FAZ.NET-Tatortsicherung Wurden da Hexen verbrannt?

Wie realistisch muss ein Sonntagabendkrimi sein? Christian Petzold sagt: so glaubhaft wie ein guter Zeuge. Ein Interview mit dem Autor und Filmregisseur anlässlich seines ersten Polizeirufs 110. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

28.06.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:19 Uhr

Glosse

Vergießmeinnicht

Von Andreas Rossmann

Städte im Rheinland rufen ihre Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen. Nur ziviler Gehorsam könne das urbane Grün bei diesen Temperaturen noch retten. Mehr 7