Home
http://www.faz.net/-gs6-75f1g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod des Filmregisseurs Paulo Rocha Grüne und bleierne Jahre

Der Regisseur Paulo Rocha brachte dem portugiesischen Film den demokratischen und ästhetischen Neubeginn. Jetzt ist er im Alter von 77 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Paulo Rocha 1935 - 2012

In vielen Ländern gibt es einen Film, der das zwanzigste Jahrhundert teilt - in eine Zeit vor der Freiheit und in eine Zeit des demokratischen, kulturellen, menschlichen, ästhetischen Neubeginns. Nicht immer fällt die Zeitrechnung des Kinos dabei so unmittelbar mit den historischen Wegmarken zusammen wie in Italien („Rom, offene Stadt“) oder Deutschland („Unter den Brücken“). Vielfach kamen die „Neuen Wellen“ mit Verspätung, weil die autoritären Regime sich als hartnäckig erwiesen. In Portugal gilt gemeinhin „Os verdes anos“ von Paulo Rocha aus dem Jahr 1963 als der Film, mit dem etwas Neues begann: ein persönliches Erzählen, das nicht in erster Linie auf kommerzielle Erfolgsformeln zielte, sondern auf einen Befund über das Gemeinwesen.

Die Geschichte des jungen Mannes Júlio, der vom Land in die Stadt kommt und dabei einen Epochensprung erlebt, in dem er die ganzen Spannungen moderner gesellschaftlicher Wandlungen aushalten muss, ist auch als tragische Romanze konzipiert, blendet aber eben nicht, wie in diesem Genre häufig üblich, die Bedingungen aus, denen die Liebe unterliegt.

22642175 © Cinemateca Portuguesa - Museu do Cinema Vergrößern Liebe in Zeiten des gesellschaftlichen Aufbruchs: Szene aus Rochas „Die grünen Jahre“

Der 1935 geborene Rocha drehte „Die grünen Jahre“, nachdem er von einem selbstfinanzierten Filmstudium in Paris zurückgekommen war. Er hatte dort mit Jean Renoir gearbeitet (an „Le caporal épinglé“), und die Entstehung der Nouvelle Vague aus nächster Nähe mitverfolgen können. In Portugal fand er Beschäftigung beim Film (Manoel de Oliveira drehte damals gerade „Acto da primavera“, der ähnlich wegweisenden Status hat wie „Os verdes anos“). Rocha betätigte sich nach dem ausbleibenden Publikumserfolg seines Debütfilms auf unterschiedlichste Weise, er drehte Dokumentationen, ging für fast ein Jahrzehnt nach Japan, agierte in filmpolitischen Funktionen, und kehrte in unregelmäßigen Abständen zum Spielfilm zurück („A Ilha os Amores“, 1982; „Olhos Vermelos“, 2011).

In „Francisca“ (1981), einem der Hauptwerke von Manoel de Oliveira, war er auch als Schauspieler zu sehen; später widmete er dem bekanntesten Filmemacher seines Landes auch einen Dokumentarfilm „Oliveira, o Arquitecto“ (1992) im Rahmen der französischen Serie „Cinéastes de notre temps“. Am Samstag ist Paulo Soares da Rocha kurz nach seinem 77. Geburtstag in Vila Nova de Gaia gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Film-Bösewicht Ray Liotta Insgeheim hoffe ich, dass das ganze System bald zusammenbricht

Er war der berüchtigtste Mafioso in Martin Scorseses legendärem Film Good Fellas, eine Rolle dieses Kalibers hätte er gern mal wieder. Ein Gespräch mit dem Schauspieler Ray Liotta. Mehr

18.12.2014, 16:56 Uhr | Feuilleton
Nürnberg 1935

Hans Magnus Enzensbergers Nürnberg 1935, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Zum Tod von Ralph Giordano Ein Spezialist der Streitbarkeit

Sein berufliches Leben lang stellte sich er sich in den Dienst des aufklärenden Worts. Hochberühmt gemacht hat ihn sein Familienroman Die Bertinis. Mit 91 Jahren ist der Publizist Ralph Giordano nun in Köln gestorben. Mehr

10.12.2014, 14:45 Uhr | Feuilleton
Die Reifeprüfung Regisseur Mike Nichols gestorben

Der Oscar-prämierte Mike Nichols war bekannt für seine Regiearbeiten in Filmen wie Wer hat Angst vor Virginia Woolf und Die Reifeprüfung mit Dustin Hoffmann. Mehr

20.11.2014, 18:03 Uhr | Feuilleton
The Interview gratis im Blog? Paulo Coelho bietet Sony 100.000 Dollar

Der brasilianische Autor Paulo Coelho will die Nordkorea-Satire The Interview gratis in seinem Blog zeigen. Dafür machte er Sony ein Angebot. Für Coelho geht es aber um mehr als nur den Film. Mehr

19.12.2014, 04:06 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.12.2012, 15:19 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 37