http://www.faz.net/-gqz-8o6os

Zum 100. von Kirk Douglas : Immer auf dem Sprung zum Ausbruch

Issur Danielowitsch hieß der Mann, der als Kirk Douglas berühmt wurde. Im Jahr 1956 spielte er in „Lust for Life“ Vincent van Gogh. Bild: Allstar/Mgm

Er hat das Studiokino als Schauspieler und Produzent zur Vollendung gebracht: Heute feiert die amerikanische Kinolegende Kirk Douglas hundertsten Geburtstag.

          Er ist der letzte Überlebende – und zwar wirklich noch Lebende – der letzten großen Zeit des Hollywood-Studiosystems, jener fünfziger und frühen sechziger Jahre, bevor die konsequente Wahrnehmung der amerikanischen Anti-Trust-Gesetzgebung und die Protagonisten von „New Hollywood“ die Eigentums- und Machtverhältnisse in der Traumfabrik durcheinanderwirbelten.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Als Kirk Douglas seine größten Rollen spielte – Spartacus natürlich, den Harpunier Ned Land, den Western-Marshall Matt Morgan, den Reporter Chuck Tatum –, waren Männerbilder auf der Cinemascope-Leinwand, die Douglas dominierte wie kein anderer, noch eindeutig in Heroisch und Verbrecherisch geteilt. Er aber spielte beide Typen, wobei sich die Waagschale mit wachsendem Ruhm natur- und geschäftsgemäß immer mehr zum Positiven hin verschob. Und er arbeitete mit den größten Regisseuren dieser Zeit: Wenn man nur die eben genannten Rollen durchgeht, waren das Stanley Kubrick, Richard Fleischer, John Sturges und Billy Wilder.

          „Zwei dreckige Halunken“: Henry Fonda und Kirk Douglas im Jahr 1970.

          Es fehlt Vincente Minelli, mit dem Douglas gleich drei höchst bemerkenswerte Filme gedreht hat: 1952 „Stadt der Illusionen“, vier Jahre danach „Vincent van Gogh“ und schließlich 1962 „Zwei Wochen in einer anderen Stadt“. In allen drei spielte Douglas gegen sein viriles Image an, oder besser: gegen ein Verständnis von Virilität als bloße Physis, denn seine Rollen als bankrotter Filmproduzent im ersten Werk, als verzweifelter Künstler im zweiten und als abgehalfterter Schauspieler im dritten verbindet die psychische Gebrochenheit dieser Figuren, ihr letztes Aufbäumen gegen Mächte, die sie zu meistern glaubten, aber nicht beherrschen konnten. Sie waren der Gegenentwurf zum wahren Leben von Kirk Douglas, der nie an sich zweifelte und trotzdem Erfolg hatte. Aber eines, was er privat mit allen seinen großen Rollen gemeinsam hat, ist der Wille, auszubrechen.

          Die jüdische Herkunft nie vergessen

          Geboren wurde Kirk Douglas heute vor hundert Jahren in der Kleinstadt Amsterdam im amerikanischen Bundesstaat New York, als einziger Sohn unter sieben Kindern weißrussischer jüdischer Einwanderer. Seine Jugend war geplagt vom massiven Antisemitismus der zwanziger und dreißiger Jahren in den Vereinigten Staaten, über den alle Quellen zu dieser Zeit Auskunft geben – auch Douglas’ erste von drei Autobiographien, „The Ragman’s Son“.

          Er entkam den Vorurteilen durch Veränderung seines Namens: Aus Issur Danielowitsch wurde, als der ausgebildete Schauspieler seine ersten Broadway-Engagements erhielt, erst Issy Demsky und dann Kirk Douglas, als er jene Karriere einschlug, die damals den sichersten Weg zur Emanzipation zu bedeuten schien: Nach dem Kriegseintritt der Vereinigten Staaten, der einen Tag vor seinem fünfundzwanzigsten Geburtstag erfolgte, meldete er sich freiwillig zur Marine. Nach schweren Verletzungen konnte er 1944 den Dienst quittieren; das war das Jahr, in dem sein ältester Sohn Michael geboren wurde, der heute so berühmt ist wie der Vater. Seine jüdische Herkunft hat er nie vergessen, auch wenn er ihrem Elendsmilieu entkommen ist. Erst vor wenigen Monaten hat er den Teddy-Kollek-Preis des Jüdischen Weltkongresses verliehen bekommen.

          Weitere Themen

          „24 Frames“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „24 Frames“

          Am Montag, dem 19. November, läuft um 23:35 Uhr „24 Frames“ auf Arte.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz zu Gast bei „Anne Will“

          TV-Kritik: Anne Will : Mehr Streit wagen

          Friedrich Merz wird bei Anne Will gegrillt. Das scheint ihm Spaß zu machen. Und manchmal muss er sogar ein bisschen kichern.
          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Lächelnd im Konfettiregen: Alexander Zverev wandelt endgültig auf den Spuren von Boris Becker und Michael Stich.

          ATP-WM in London : Alexander Zverev überrollt Djokovic

          Das hätte ihm kaum jemand zugetraut: Der Hamburger besiegt den Weltranglistenersten in zwei glatten Sätzen und gewinnt beim ATP-Finale in London den bislang größten Titel seiner Karriere.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.