http://www.faz.net/-gqz-758la
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.12.2012, 19:17 Uhr

„Zero Dark Thirty“ im Kino Wie nützlich ist die Wahrheit?

„Zero Dark Thirty“, Kathryn Bigelows sensationeller Film über die Jagd auf Usama Bin Ladin, entfacht abermals die Debatte, ob Amerika foltert und ob es das darf und sollte.

von , New York
© UPI Kurz vor dem Ende einer Jagd: Szenenbild aus „Zero Dark Thirty“.

Ob „Zero Dark Thirty“ gut oder schlecht ist? Das war lange gar nicht die Frage. Bevor der Film am Mittwoch in die New Yorker Kinos kam und ab 11. Januar in die des Landes kommt, wurde aber schon heftig darüber gestritten, ob er richtig oder falsch ist. Die Kritik beschränkte sich erst einmal auf einen Vergleich mit tatsächlichen, aktuellen Geschehnissen. Was nicht ganz abwegig ist, da Kathryn Bigelow, die Regisseurin, und Mark Boal, der Drehbuchautor, von einem „journalistischen Ansatz“ sprechen. Obendrein warnen sie uns aber davor, den Film als Dokumentation zu begreifen. Sie sagen, sie wollen vor allem eine spannende Geschichte erzählen, nämlich die von der zehnjährigen Jagd auf Usama Bin Ladin. Wie die ausgeht, ist bekannt. Warum sie so ausgegangen ist, darüber gibt es jetzt Streit.

Jordan Mejias Folgen:

Dieser Streit ist älter als „Zero Dark Thirty“. Er begann mit den Enthüllungen von „enhanced interrogation techniques“, die der damalige Präsident Bush nicht Folter nennen mochte, und steigerte sich zum grellen Hit der Nachrichtenkanäle, bis er unentschieden verebbte. In neuer Frische setzte er sich nach der Tötung Bin Ladins fort, als Präsident Obamas Fürsprecher bekundeten, Folter habe dabei keine Rolle gespielt, und seine Gegner naturgemäß das Gegenteil behaupteten. Auch ein Bericht des Geheimdienstausschusses des Senats, der zu dem Ergebnis kam, Folter sei kein „zentraler Bestandteil“ der erfolgreichen Suche nach Bin Ladin gewesen, brachte vergangene Woche keine Einigung. Die republikanischen Senatoren erkannten im Gegensatz zu ihren Kollegen von der demokratischen Partei den Befund nicht an, und so wird die Akte in ihrer ganzen, sechstausend Seiten umfassenden Ausführlichkeit zunächst geheim bleiben. Auch und gerade die Wahrheit ist in Washington bloß nach einem politischen Nützlichkeitstest zu haben - oder nicht.

Die Rolle der Folter

Kein Wunder daher, dass „Zero Dark Thirty“, ein Film, der nach einem bilderlosen Stimmenpräludium von den Terroranschlägen des 11. September mit zwei infernalischen, von etwas Bürokratie unterbrochenen Folterszenen beginnt und mit dem blutigen Ende von Bin Ladin endet, nicht den Filmkritikern überlassen wird. Republikaner waren aufs Schlimmste gefasst. Kathryn Bigelow und Boal, die in „The Hurt Locker“ den Irak-Krieg in all seiner Brutalität der Leinwand fast eingebrannt und dafür sechs Oscars kassiert hatten, waren ihnen als vermeintliche Prototypen des linksliberalen Hollywood von vornherein verdächtig. Was anderes würden sie liefern als eine Verklärung des Oberbefehlshabers Obama, der den Oberterroristen zur Strecke brachte? Und dann dies: „Ich wette, dass Dick Cheney den neuen Film ,Zero Dark Thirty’ lieben wird“, sagte Frank Bruni, Kolumnist der „New York Times“, in seiner politischen Betrachtung des Streitobjekts voraus.

Bruni war nicht der Einzige, der sich fragte, ob der Film eine Rehabilitierung der Folter sei, eingekleidet in den spannungsgeladenen Beweis, dass den Navy Seals der Coup in der pakistanischen Nacht nur gelang, weil ihm über die Jahre ein paar zielsichere Körperverletzungen vorausgegangen waren. Im Internetmagazin „Salon“ erklärte Emily Bazelon, „Zero Dark Thirty“ lege den Daumen auf die Waage zugunsten der Folter. Kathryn Bigelows und Boals beispiellos enge und vertrauliche Zusammenarbeit mit der CIA könnte sich, wie Bazelon doch fürchtet, in einer allzu gefälligen Übernahme der Erzählungen ihrer Informanten niedergeschlagen haben. Selbst der Geheimdienstexperte Peter Bergen, der als Berater die Dreharbeiten begleitete, wirft jetzt dem Film vor, er hinterlasse den Eindruck, Folter habe den Weg zu Bin Ladin gewiesen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wall-Street-Film George Clooney und die Finanzmonster

Hollywood bringt einen neuen Wall-Street-Film in die Kinos. Es knallt gewaltig in Money Monster, wenn George Clooney und Julia Roberts die üble Finanzindustrie bekämpfen. Mehr Von Thomas Klemm

27.05.2016, 13:01 Uhr | Finanzen
Gleichberechtigung Regisseurin Ade für Frauenquote bei Filmförderung

Für die deutsche Regisseurin Maren Ade ist der Kampf für die Gleichberechtigung noch lange nicht zu Ende gefochten. Bei der Recherche für ihren Film Toni Erdmann, den sie am Freitagabend beim Filmfestival in Cannes vorstellte, habe sie herausgefunden, dass noch viele Frauen mit Sexismus in der Businesswelt konfrontiert seien. Mehr

16.05.2016, 20:09 Uhr | Feuilleton
Filmfestspiele in Cannes Eine Gespenstin geht um im Autorenkino

Das Festival von Cannes will den Stand der Filmkunst abbilden, aber die gespenstische Reproduktion im internationalen Autorenkino hindert es daran. Eine Reihe von neuen Filmen aber ließ in diesem Jahr dann doch hoffen. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

21.05.2016, 08:50 Uhr | Feuilleton
Einstimmung auf Olympia Michelle Obama beim Schwertkampf

Die amerikanische First Lady Michelle Obama hat auf dem Times Square in New York an einem Schwertkampf zur Einstimmung auf Olympia teilgenommen. Gemeinsam mit 85 Mitgliedern der Olympiamannschaft von Amerika startete Obama den Countdown zur Eröffnungszeremonie bei den Olympischen Spielen in Rio. Mehr

28.04.2016, 15:11 Uhr | Sport
Bitte einsenden Der Michael-Althen-Preis für Kritik 2016

Zur Erinnerung an Michael Althen, Redakteur und Filmkritiker von 2001 bis 2011, hat die F.A.Z. einen Preis ausgeschrieben. Zum fünften Mal soll eine Form der Kritik gewürdigt werden, in welcher analytische Schärfe und Emotion einander bedingen und ergänzen. Mehr Von Claudius Seidl

14.05.2016, 12:08 Uhr | Feuilleton
Glosse

Hut ab!

Von Thomas Thiel

Vorsicht Unfallgefahr: In England soll jetzt Schluss sein mit der kollektiven Unsitte, beim Universitätsabschluss Doktorhüte in die Luft zu werfen. Und noch andere Maßnahmen zum Schutze aller tun Not. Mehr 4 15