http://www.faz.net/-gs6-8vewl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 01.03.2017, 16:41 Uhr

Video-Filmkritik Das Herz glaubt unsichtbar ans Höhere

Martin Scorsese hat mit „Silence“ ein Filmprojekt realisiert, das ihn seit Jahren umtreibt: Zwei katholische Priester suchen im historischen Japan einen verlorenen dritten.

von Bert Rebhandl
© Concorde Filmverleih, F.A.Z. Bert Rebhandl über „Silence“ von Martin Scorsese

Zum Glauben der Christen gehört das Blutzeugnis. Schließlich war Jesus selbst der Erste, der für das Gottesreich starb. Und auch wenn dieses Sterben schnell in der Taufe eine symbolische Form des Nachvollziehens bekam, so wäre die aufstrebende Weltreligion vielleicht niemals eine geworden ohne den Mut früher Märtyrer - oder ohne die Legenden, die man sich von ihnen erzählte. In der Zeit, in der Martin Scorseses „Silence“ das Thema aufgreift, war die römisch-katholische Kirche eine Weltmacht, allerdings gab es auch im 17. Jahrhundert noch Orte, an denen die Christen sich fühlen mussten wie im römischen Imperium unter Nero oder Domitian. In Japan standen auf die Nachfolge Christi grausame Strafen. Die lokalen Untergrundgemeinden standen vor dem Dilemma, entweder ihrem Glauben abzuschwören, oder aber eine besonders grausame Folter zu erleiden - mit dem Kopf nach unten über einer Grube aufgehängt, mit einer Wunde am Hals, aus der langsam das Blut rann.

Verlangt der christliche Gott tatsächlich solche Opfer? Das ist die Frage, über die Martin Scorsese in „Silence“ erzählend meditiert. Er geht dabei von einem Roman des japanischen Katholiken Endo Shusaku aus, der 1966 erschien und nun pünktlich zum Filmstart auch wieder in einer deutschen Ausgabe zugänglich ist.

Der frevlerische Akt schafft keine Klarheit

„Schweigen“ ist die Geschichte zweier junger Jesuiten, die im Jahr 1636 nach Japan reisen, weil sie nach einem Mitbruder suchen. Von diesem Pater Ferreira gibt es nur Gerüchte. Er soll tot sein oder vom Glauben abgefallen. Rodrigues (Andrew Garfield) und Garupe (Adam Driver) wollen das nicht akzeptieren, bevor sie nicht mit eigenen Augen gesehen haben, wie es um Ferreira steht. Dazu müssen sie ihn aber erst einmal finden. Die Suche erweist sich als schwierig, das beginnt schon bei der Landung an einem entlegenen Küstenstreifen. Die Christen leben hier mehr oder weniger im Dschungel, sie ducken sich zwischen das dichte Grün, wenn wieder einmal ein Trupp des großen Verfolgers Inoue durch die Gegend streift.

Mehr zum Thema

Wie es die Ironie haben will, erinnert der Titel dieses Inoue in „Silence“ an eine andere Christenverfolgung: Inoue wird als „Inquisitor“ bezeichnet, und damit taucht ein Motiv auf, das Scorsese wohl besonders interessiert hat. Die Inquisition in Europa stellte ja einen grausamen und vergeblichen Versuch dar, die radikale Innerlichkeit des Glaubensakts (oder des Unglaubens) an die Oberfläche zu bringen - und in einer Entsprechung, die man sich nicht anders als beabsichtigt denken kann, zwingen die japanischen Behörden die Christen glaubensterroristisch zu Zeichenhandlungen, die ihnen nur zuwider sein können, etwa zum Herumtrampeln auf Marien- oder Christusbildern. Rodrigues und Garupe, beide schon vom Phänotyp her jesuanisch, sehen sich ganz buchstäblich immer wieder in einer „imitatio christi“ - im Spiegel des Wassers etwa erblicken sie nicht ihr Ebenbild, sondern den Heiland. Allerdings zerfließt dieses Bild dann auch wieder, und weicht dem Zweifel an der eigenen Glaubenskraft. Scorsese schafft es, die Dilemmata schließlich in einen grandiosen Moment aufzulösen, wenn er Rodrigues auf einer Bildtafel mehr oder weniger ausrutschen lässt - der frevlerische Akt schafft keine Klarheit, sondern im Gegenteil die Allegorie eines Menschen, der zwischen Heil und Unheil für alle Zeiten hin und her taumelt, der niemals festen Boden unter den Füßen haben wird.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Der erste Leser

Von Tilman Spreckelsen

Erst war es Bewunderung, dann war es nur so eine Phase: Martin Walser pflegte ein durchaus kompliziertes Verhältnis zu Arno Schmidt. Mehr 0