Home
http://www.faz.net/-gs7-7j4kj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Video-Filmkritik Woody Allen in Hochform

Cate Blanchett war noch nie so gut: Woody Allens neuer Film „Blue Jasmine“ erzählt von einer neureichen New Yorkerin, die plötzlich vor dem Nichts steht und bei ihrer chaotischen Schwester einzieht.

© Warner Bros., F.A.Z. Vergrößern Video-Filmkritik: „Blue Jasmine“ von Woody Allen

Einen zu Tode zitierten Satz von Tolstoi könnte man folgendermaßen abwandeln: Alle schlechten Filme von Woody Allen sind auf dieselbe Weise schlecht, alle guten Woody-Allen-Filme sind auf jeweils andere Art gelungen. Aber das stimmt natürlich nicht. Denn auch die gelungenen Filme von Woody Allen ähneln einander.

Andreas  Kilb Folgen:    

Zum Beispiel darin, dass sie alle mit großartigen Schauspielerinnen besetzt sind. Scarlett Johansson! Penelope Crúz! Helen Hunt! Naomi Watts! In den weniger großartigen Allen-Filmen dagegen, wie „Anything Else“, „Cassandras Traum“ und zuletzt „To Rome With Love“, stehen zwar auch tolle Schauspielerinnen vor der Kamera (Cristina Ricci! Hayley Atwell! Judy Davis! Greta Gerwig!), aber ihre Auftritte prägen sich nicht wirklich ein. Irgendetwas, scheint es, geht gelegentlich schief bei dem alten, schönen Kinospiel „Woody und die Frauen“. Und deshalb liegt der Tolstoi-Spruch vielleicht doch nicht ganz daneben.

© F.A.Z., Concorde Vergrößern Video-Filmkritik: „Midnight in Paris“

Eine einzige Idee

Denn die schwächeren Woody-Allen-Filme (siehe auch „September“ und „Celebrity“) sind fast immer Konzeptfilme. Sie haben viele große Ideen, und sie legen sie den Darstellern auf die Schultern, egal, ob sie sie tragen können oder nicht. Die besseren und auch die allerbesten Werke Woody Allens haben oft nur eine einzige Story-Idee. Manchmal ist diese Idee auch nur ein Gesicht. In „Blue Jasmine“ ist es das Gesicht von Cate Blanchett.

Mehr zum Thema

Am Anfang des Films sitzt Cate Blanchett neben einer alten Dame im Flugzeug und plappert wie ein Wasserfall. Aus den Wortfluten, die sich aus ihrem Mund über die Sitznachbarin ergießen, kann man sich ungefähr zusammenreimen, dass sie in New York Schiffbruch erlitten hat und dringend Luftveränderung braucht. Die Greisin, die im weiteren Verlauf des Films keine Rolle mehr spielt, flüchtet am Gepäckband in die Arme ihrer Familie, während Cate Blanchett alias Jasmine per Taxi in eine Gegend in downtown San Francisco fährt, die zu ihrem Designerjäckchen ungefähr so gut passt wie ein Hundehaufen zu einem Manolo-Blahnik-Schuh. Hier wohnt der letzte Strohhalm ihres Lebens: ihre Schwester.

Luxusgeschöpf mit leerem Konto

Cate Blanchett hat noch in keinem Woody-Allen-Film mitgespielt. Sie war die marmorkalte, liebesglühende englische Königin Elisabeth, die wundermilde und wunderschöne Elbenherrscherin Galadriel in Peter Jacksons Tolkien-Verfilmungen, die gefühlssturmgepeitschte Katharine Hepburn in „Aviator“, die ewige Liebe von Brad Pitt in „Benjamin Button“. Sie hat Agentinnen, Journalistinnen und sogar Bob Dylan verkörpert. Aber noch nie eine Frau wie Jasmine in „Blue Jasmine“. Eine Ex-Neureiche aus New York. Ein Luxusgeschöpf mit Louis-Vuitton-Koffer und leerem Bankkonto. Ein Opfer der Mode und der Finanzkrise. Ein Nichts. Vor einem Jahr hat Cate Blanchett als Lotte in einer australischen Version von Botho Strauß’ „Groß und Klein“ in Europa gastiert. Das ist der Typus, zu dem Jasmine gehört: Frau Jedermann im Cocktailkleid. Vom Gelde verweht an die Golden Gate.

© Concorde Vergrößern Video-Filmkritik: Woody Allens „Ich sehe den Mann deiner Träume“

Dort, bei ihrer prolligen Schwester Ginger (die ihr gar nicht ähnlich sieht; beide sind adoptiert), trifft Jasmine auf jenes richtige Leben, das nicht nur im Kino das Gegenteil des guten Lebens ist. Auf den groben Klotz, mit dem Ginger verheiratet war (zwei Rotzbengel sind seine materielle Hinterlassenschaft). Auf den tumben Tor, mit dem sie zusammenziehen will (seine Hobbys: Bier und Fernsehen). Und auf die moderne Arbeitswelt, in der Computerkurse Depressionen auslösen und Sprechstundenhilfen nach Dienstschluss als sexuelles Freiwild für notgeile Zahnärzte dienen. Der Redeschwall, mit dem der Film begonnen hat, verwandelt sich jetzt in einen Sturzbach von Martinis, mit denen Jasmine die Zumutungen ihres Prekariatsdaseins herunterspült. Bis sie auf einer Afternoon-Party mit Golden-Gate-Bridge-Blick den Diplomaten Dwight (Peter Sarsgaard) kennenlernt, einen Mann wie aus dem ewigen Rezeptbuch für Happy Ends. Er ist ledig. Er ist reich. Und er will sie nach Wien mitnehmen, in die Hauptstadt des Schmähs.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mode im Kino Eine Frage des Auftritts

Brigitte Bardots Ballerinas, Greta Garbos Hüte: Was wäre das Kino ohne die Mode? Und die Mode ohne das Kino? Ein neues Buch erzählt es uns. Mehr Von Jennifer Wiebking

07.12.2014, 09:20 Uhr | Stil
Scarletts Skin, nackt!

Under the Skin erzählt von einem außerirdischen Wesen, das den Körper einer Frau bewohnt - den von Scarlett Johansson. Der Film von Jonathan Glazer ist aufregend, exzentrisch und lässt einen nicht los. Mehr

12.08.2014, 17:25 Uhr | Feuilleton
Schauspielerin Judy Greer Ich weiß nicht, woher Sie mich kennen

Der Name Judy Greer sagt Ihnen nichts? Da geht es Ihnen wie Millionen anderen, denn sie ist Hollywoods erste Wahl, um die beste Freundin des Stars zu spielen. Sie weiß, wie es sich anfühlt, die ewige Zweite zu sein - doch sie kennt auch die Vorteile dieser Rolle. Mehr Von Christiane Heil

16.12.2014, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Kino-Trailer Magic in the Moonlight

Das magische Licht funkelt hier nur manchmal auf: Woody Allens neuer Film Magic in the Moonlight ist nicht sein stärkster. Doch trotzdem hat er gute Momente. Mehr

05.12.2014, 12:42 Uhr | Feuilleton
Der Hobbit, letzter Teil Welch ein Zwergebnis. Glückwunsch.

Peter Jacksons Kinotrilogie Der Hobbit nimmt nun endlich ein Ende. Erstaunlich, dass man ein so kurzes Buch so ungeheuer weitläufig verfilmen konnte. Noch erstaunlicher, dass dabei Manches auch ganz gut gegangen ist. Mehr Von Dietmar Dath

10.12.2014, 19:59 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.11.2013, 16:23 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr 4