http://www.faz.net/-gs6-nowy

Video-Filmkritik : Vom Blitz getroffen: „Jugend ohne Jugend“

Bild: Sony Pictures

Zehn Jahre lang hat der amerikanische Regisseur Francis Ford Coppola keinen Film gedreht. Jetzt hat er sich an „Jugend ohne Jugend“, einen mythisch-magischen Stoff des rumänischen Religionsphilosophen Mircea Eliade, gewagt.

          Der Mann ist ein Wunder der Natur. Verbrannt und blutig, ein zuckendes Bündel unter Bandagen, kommt er ins Krankenhaus von Bukarest; die Ärzte geben ihm kaum ein paar Tage. Doch dann, vorsichtig, unbemerkt zuerst, beginnt seine Genesung. Als er den Mund öffnet, purzeln seine Zähne heraus; an ihrer Stelle wächst ihm ein neues, drittes Gebiss. Seine Haare beginnen zu sprießen, seine Gesichtszüge glätten sich, sein Körper wird wieder jung. Er sei siebzig Jahre alt, sagt der Mann, aber niemand glaubt ihm, zu deutlich spricht der Augenschein dagegen. Schließlich wird er unter Bewachung gestellt und in ein Sanatorium überführt, denn die Epoche ist unruhig, der Zweite Weltkrieg steht vor der Tür, und der braune Diktator Deutschlands interessiert sich für den Mythos der Unsterblichkeit. Der Mann, ein Altphilologe und Linguist, wird um sein neu gewonnenes Leben kämpfen müssen, er wird mit den Mächten seiner Zeit und den Kräften seines eigenen Inneren ringen, bis seine „Jugend ohne Jugend“ zu Ende geht.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Der Regisseur Francis Ford Coppola ist ein Mythos des amerikanischen Kinos. Das macht es schwer, seine Filme mit der gebotenen Respektlosigkeit zu betrachten. Coppola hat mit den beiden ersten Teilen des „Paten“ das Familien-Epos Amerikas und mit „Apocalypse Now“ den größten aller Vietnamkriegsfilme gedreht, er hat mit den Mächten Hollywoods und den Launen des Publikums gerungen, und er hat den Kampf um das Kino auch dann nicht aufgegeben, als er für ihn endgültig verloren schien. Vor fünfundzwanzig Jahren, nach dem Misserfolg seiner Großproduktion „Einer mit Herz“, stand Coppolas Zoetrope-Studio vor dem Bankrott, doch er drehte weiter. Und nach der Grisham-Adaption „Der Regenmacher“ (1997), die er selbst als Kniefall vor der Unterhaltungsindustrie verstand, gelang es Coppola zehn Jahre lang nicht mehr, ein eigenes Filmprojekt auf die Beine zu stellen. Aber er gab nicht auf, legte das Skript zu der Sciencefiction-Saga „Megalopolis“, an dem er so unermüdlich wie vergeblich gebastelt hatte, schließlich beiseite und ging einer anderen Spur nach - und so entstand, wie ein Funken aus der Asche, der Spielfilm „Jugend ohne Jugend“, der jetzt bei uns im Kino anläuft.

          Vom Blitz getroffen

          Ein Spielfilm? Eine Verfilmung. Vor gut dreißig Jahren veröffentlichte der in Chicago lebende und lehrende rumänische Religionsphilosoph Mircea Eliade (1907 bis 1986) seine Novelle „Youth without Youth“, die von der wundersamen Verwandlung des greisen Universitätsprofessors Dominic Matei erzählt. Matei, depressiv und kränklich, fährt aus einer Provinzstadt in Rumänien nach Bukarest, um seinem Leben ein Ende zu setzen. Aber bevor er zur Tat schreiten kann, trifft ihn ein Blitz, der ihn nicht nur nicht tötet, sondern ihm zu einer zweiten, mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestatteten Existenz verhilft. Fortan kann er sich den Inhalt seiner Bücher durch bloßes Betrachten ihres Einbands einverleiben, spricht fließend Chinesisch und Altägyptisch und verfügt über telepathische Kräfte. Und, vor allem: Matei altert nicht. Unbenagt vom Zahn der Zeit, umgeben von jungen Gefährtinnen, grübelt er über die Folgen künftiger Atomkriege und die Wurzeln der menschlichen Sprache und Geschichte.

          Weitere Themen

          Es gruselt weiter an der Spitze

          Kinocharts : Es gruselt weiter an der Spitze

          In Nordamerika drängt sich der Horror-Neueinsteiger „Happy Death Day“ an die Spitze der Kinocharts – trotz unbekannter Schauspieler und Mini-Budget. In Deutschland sorgt Stephen Kings Clown weiterhin für Albträume.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.