Home
http://www.faz.net/-gs7-729st
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Video-Filmkritik „Total Recall“ - Diese Platte hat einen Sprung

Len Wiseman hat für sein Remake von „Total Recall“ den Schauplatz kurzerhand vom Mars auf die Erde verlegt. Das monotone Drehbuch fällt weit ab von der pointierten Literaturvorlage Philip K. Dicks.

© Sony, F.A.Z. Vergrößern Video-Filmkritik: „Total Recall“

Philip K. Dicks Geschichte „Erinnerungen en gros“ enthält auf wenigen Seiten so viele Wendungen und Motive, dass sich daraus problemlos mehr als eine Verfilmung ergeben kann. 1990 hielt sich der Regisseur Paul Verhoeven noch so halbwegs an die Vorlage, in der es um eine Reise zum Mars geht, die in Wirklichkeit gar nicht stattfindet, sondern nur als Erinnerungspaket in das Bewusstsein eines einfachen Mannes (Arnold Schwarzenegger spielte ihn in Verhoevens Film) implantiert werden soll.

Großbritannien und Ex-Australien

In der neuen Verfilmung durch Len Wiseman ist der Mars als Sehnsuchtsort und Abenteuerspielplatz nun völlig in den Hintergrund gerückt. Schauplatz ist vielmehr eine postapokalyptische Erde, auf der nur noch das vormalige Großbritannien und Ex-Australien bewohnbar sind. Praktischerweise befinden sich diese beiden Landmassen in einer Position zueinander, die eine Passage durch das Erdinnere erlaubt, einen Pendlerverkehr durch den Glutkern, bei dem man aufpassen muss, dass einem die Reiselektüre nicht entgleitet - denn auf halber Strecke wechselt die Schwerkraft die Richtung.

Da ein entsprechender Aufzug (genannt „The Fall“) ein wenig mehr Infrastruktur benötigt als etwa ein Kanaltunnel, können die Setdesigner von „Total Recall“ drum herum eine ganz brauchbare zukünftige Welt entwerfen, halb Raumstation, halb asiatisches Gassengewirr (also stark in Richtung „Blade Runner“ schielend). In dieser Welt lebt Douglas Quaid (Colin Farrell) mit seiner attraktiven Frau Lori (Kate Beckinsale).

Wilde Actionsstunts in Traum und Realität

Quaid wird von Träumen heimgesucht, in denen er wilde Actionstunts zu bestehen hat. Das deutet darauf voraus, dass er bald tatsächlich wilde Actionstunts zu bestehen haben wird. Er lässt sich nämlich zu einer Behandlung bei der Firma „Rekall“ hinreißen, die (in einem der finstersten Winkel des Gassengewirrs) Erinnerungen en detail anbietet. Quaid entscheidet sich für die eines Geheimagenten, während der Prozedur geht aber etwas schief. Fortan ist für ihn wie für das Publikum schwer zu entscheiden, ob er nun ein ehemaliger Freiheitskämpfer ist, dem die Identität eines einfachen Werktätigen übergestülpt wurde, oder umgekehrt.

Mehr zum Thema

Die subjektivitätstheoretisch dümmliche Botschaft des Films ist, dass es darauf nicht ankommt, weil sich alles „in der Gegenwart“ entscheidet. Gegenwart bedeutet bei Len Wiseman aber vor allem, dass Quaid zusammen mit der Rebellin Melina (Jessica Biel) zu der schwer erträglichen Musik von Harry Gregson-Williams durch wilde Feuergefechte hetzt, dabei wundersamerweise nicht einmal einen Streifschuss abbekommt und Heere von Robotern kaltstellt.

Monoton wirkende Actionszenen

Am Ende taucht auch noch der menschliche Despot auf, woraus sich die nicht unkomische Szene eines Armdrückens zwischen Bryan Cranston (bekannt aus der Serie „Breaking Bad“) und Colin Farrell ergibt. Die Einfalt des Drehbuchs schlägt in „Total Recall“ auch auf die Actionszenen durch, die so monoton wirken, als hätte eines der Rekall-Implantate einen Sprung wie eine defekte Schallplatte. In diesem Fall gibt es also wirklich nur eine Empfehlung: den Film vergessen (oder besser gleich gar nicht anschauen) und die Vorlage lesen. Die hat nämlich eine enorm nachhaltige Pointe.

Ab Donnerstag im Kino

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thriller mit Nicole Kidman Die seltsamen Untiefen eines Gesichts

Sie fühlt sich wohl in ihrer Haut: Im Thriller Ich darf nicht schlafen zeigt Nicole Kidman endlich mal wieder, was sie kann. Doch Regisseur Rowan Joffé nutzt die Chance nicht, die seine Schauspieler ihm bieten. Mehr Von Andreas Kilb

16.11.2014, 09:14 Uhr | Feuilleton
Im Kino: Tribute von Panem Das singende, schießende Spottvögelchen

Mit Mockingjay - Teil 1 wird die Tribute to Panem-Trilogie fortgesetzt. Der Film ist ein Solo für Jennifer Lawrence, die heutigste aller Heldinnen unserer Zeit. Mehr Von Andreas Kilb

19.11.2014, 16:32 Uhr | Feuilleton
Film Regisseur Mike Nichols ist tot

Mit Wer hat Angst vor Virginia Woolf schaffte er den Durchbruch, mit Die Reifeprüfung gelang ihm der Griff zum Oscar. Jetzt ist der amerikanische Regisseur Mike Nichols im Alter von 83 Jahren gestorben. Mehr

20.11.2014, 14:25 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.08.2012, 15:13 Uhr

Heißer Stuhl

Von Regina Mönch

In der Stiftung „Flucht, Vertreibung und Versöhnung“ gibt es wieder einmal Streit um den Direktor. Das Bundeskulturministerin moderiert den Konflikt ohne Fortune. Mehr 1