Home
http://www.faz.net/-gs6-72gj2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.08.2012, 15:53 Uhr

Video-Filmkritik „Holy Motors“ Das Undenkbare als Prinzip

Nach mehr als zwölf Jahren meldet sich der Regisseur Leos Carax wieder auf der Leinwand zurück. Sein Film „Holy Motors“ ist ein kühnes Meisterwerk.

© Arsenal, F.A.Z. Video-Filmkritik: „Holy Motors“

Die meisten Menschen haben, wenn sie morgens ihr Heim verlassen, eine relativ genaue Vorstellung davon, wo sie am Abend sein werden. Sie kommen wieder nach Hause, oder sie kommen irgendwo anders an, wie es ihren Plänen entspricht. Wo weder das eine noch das andere zutrifft, da befinden wir uns schon im Bereich des Abenteuers, der Gefahr, der freien Bewegung oder der unerwarteten Unterbrechung - alles das, worum es auch in dem Film „Holy Motors“ von Leos Carax geht, der eines langen Tages Reise in die Nacht erzählt, und zwar auf eine Weise, die schon bald das Unvordenkliche zum alleinigen Prinzip dieser Bewegung werden lässt.

Der Mann, dem die Kinder am Morgen auf dem Weg zum Auto noch ein „Alles Gute für die Arbeit“ nachrufen, trägt den Namen Monsieur Oscar, und alles an ihm sieht nach einem bedeutenden Entscheidungsträger aus. Das erste Telefongespräch, das er auf dem Rücksitz einer Stretchlimousine führt, klingt auch noch ganz normal: Es ist das Kauderwelsch der Käufer und Verkäufer, das hier zu vernehmen ist, und dann ist noch von Waffen die Rede, die zu beschaffen ratsam sei. Monsieur Oscar gehört allem Anschein nach zu einer Klasse, die sich auf die Notwendigkeit der Selbstverteidigung einzustellen beginnt.

Rollenspiel als Spezialeffekt

Doch dann reicht ihm seine Chauffeurin Céline das Dossier für seinen ersten Termin nach hinten. Insgesamt neun „Rendezvous“ soll Monsieur Oscar an diesem Tag haben, und schon das erste beruht auf einer vollständigen Metamorphose: Als altes Bettelweib steht er bald darauf auf einer Brücke in Paris, mit verrenkten Gliedmaßen und einem grimmigen, unverständlichen Singsang auf den Lippen. Monsieur Oscar, so viel ist jetzt schon klar, ist kein Manager, sondern ein Rollenspieler. Doch die Geschichten, in denen er auftritt, bleiben Fragment. Und die Kameras, von denen er sich gefilmt wähnt, bleiben so unsichtbar wie die Organisation, die in „Holy Motors“ anscheinend die ganze Stadt Paris in einen großen Set verwandelt hat, auf dem einander ab und zu zwei Darsteller zu einer merkwürdigen Begegnung treffen. Zum Beispiel die Schlangenfrau, die Monsieur Oscar bei seinem zweiten Rendezvous gegenübertritt, für das er sich ein Ganzkörperkostüm übergestreift hat, mit dem er für ein Motion- Capture-Verfahren zuerst ein wenig Schattenfechten veranstaltet, dann wild um sich schießend auf einem Laufband dahinkeucht, bevor das Liebesspiel mit dieser unglaublich elastischen Partnerin beginnt, die ebenfalls eine künstliche Haut trägt.

21140310 © Arsenal Filmverleih Vergrößern Eine Dunkelwelt voller wilder Figuren: Eva Mendes in „Holy Motors“

Das Rollenspiel ist Teil eines Spezialeffekts, der auf die Geschichte des Kinos selbst verweist, von dem hier ein wesentlicher Trick offengelegt wird. Und spätestens mit dieser Szene wird ein wenig klarer, was Leos Carax mit dem rätselhaften Prolog im Sinne gehabt haben mag, den er „Holy Motors“ vorangestellt hat: Ein Mann wacht nachts in einem Raum auf, der in verschiedene Richtungen hin offen ist (auf eine Flughafenlandebahn etwa), während es für den wesentlichen Durchgang eines Schlüssels bedarf. Durch eine Tapetentür gelangt der nächtliche Wandler in ein vollbesetztes Kino, in dem Menschen nahezu reglos (und ohne erkennbare Gesichter) einen ganz frühen Film sehen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Jacques Rivette Der Traumwandler

Der Filmregisseur Jacques Rivette gehörte mit François Truffaut, Jean-Luc Godard und Éric Rohmer zur Viererbande, deren Nouvelle Vague das Kino veränderte. Nachruf auf einen Filmmagier. Mehr Von Verena Lueken

30.01.2016, 09:33 Uhr | Feuilleton
Kino Oscar-Verleihung 2014: Von der Nominierung zum Sieg

Hollywood fiebert der Oscar-Verleihung am 2. März entgegen. Eine 6000 Mitglieder starke Jury bestimmt die Gewinner. Die handverlesenen Juroren müssen nicht nur viele Filme anschauen, sondern auch verschwiegen sein. Mehr

04.02.2016, 17:08 Uhr | Feuilleton
Lars von Triers Antichrist Zensur auf Raten

Kein Visum für Antichrist: Eine fundamentalistische katholische Gruppe geht gegen Filme vor, Richter finden Formfehler, und das Kultusministerium gibt frei, was nicht mit dem Islam zu tun hat. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

05.02.2016, 13:18 Uhr | Feuilleton
86. Academy Awards Oscar-Triumph für "12 Years a Slave", "Gravity" und McConaughey

"12 Years a Slave", "Gravity" und "Dallas Buyers Club" haben bei den Oscars abgeräumt: Das Sklavendrama "12 Years a Slave" wurde als bester Film und in zwei weiteren Kategorien ausgezeichnet . Der Weltraumthriller "Gravity" holte sogar sieben Oscars Mehr

04.02.2016, 15:21 Uhr | Feuilleton
Pariser Terroranschläge Eine Zeugin packt aus

Zwei Tage nach den Anschlägen von Paris hat eine junge Frau Hinweise auf die Attentäter von Paris geliefert – und damit wohl hunderten Menschen das Leben gerettet. Nun fühlt sie sich vom französischen Staat alleingelassen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

06.02.2016, 09:19 Uhr | Politik
Glosse

Mythos Bochum

Von Andreas Rossmann

Eine Stadt in der Strukturkrise, ein unterfinanziertes Schauspielhaus, eine Kulturpolitik ohne Weitblick: Warum tut sich Johan Simons das an und wird Intendant in Bochum? Der Stadt freilich hätte nichts Besseres passieren können. Mehr 1