http://www.faz.net/-gs6-noux

Video-Filmkritik : Geschlechtsverwirrung: „XXY“

  • Aktualisiert am

Bild: Koolfilm

Ein Kind, fünfzehn Jahre alt und wegen einer Stoffwechselerkrankung gleichzeitig Mann und Frau, sucht seine soziale Rolle und seine geschlechtliche Identität. „XXY“ ist der leise, mutige und bedrückende Debüt-Film der argentinischen Regisseurin Lucía Puenzo.

          So möchte man wohnen, mindestens Urlaub machen, in diesem Holzhaus in der Einsamkeit Uruguays, das Bett direkt am Fenster, aufwachen mit Blick auf das Meer - wunderschön. Hingezogen ist die Familie allerdings nicht der Schönheit, sondern der Abgeschiedenheit wegen. Um ihrem fünfzehnjährigen Kind, das gleichzeitig Frau und Mann ist, ein ruhiges und geschütztes Aufwachsen zu schenken, fernab von all den gutgemeinten Ratschlägen.

          Die argentinische Regisseurin Lucía Puenzo geht in ihrem Erstlingsfilm „XXY“ behutsam vor. Sucht nicht nach dem schnellen Effekt, nähert sich vielmehr bedacht der inneren Unruhe und der erwachenden Sexualität von Alex, großartig gespielt übrigens von Inés Efron. Ein leiser Film. Nicht leicht, nicht komisch, aber klug in Bild und Wort.

          Quelle: eule / F.A.S.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.