Home
http://www.faz.net/-gs7-d45
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Video-Filmkritik Fegefeuer der Mittelklasse: „Company Men“

 ·  Regisseur John Wells erzählt mit „Company Men“, wie die jüngste Wirtschaftskrise die weiße obere Mittelklasse Amerikas erreicht.

Artikel Video (1) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Herold Binsack
Herold Binsack (Devin08) - 07.07.2011 03:13 Uhr

Lieber politisch korrekte Doktorarbeiten plagiieren

Natürlich handelt die Geschichte vom Klassenkampf;und das ist definitiv keine „einfache Geschichte“.Doch scheint in der filmischen Aufarbeitung der typisch bürgerliche,sprich:auch amerikanische,Kampf „Mann gegen Mann“ zu dominieren.Was ist an dieser Krise Ausdruck von Klassenkampf,was Ergebnis der unersättlichen Gier Einzelner womöglich?Und die alles überragende Frage ist die nach den Lehren.Zeigt sich hinter dieser Krise der Griff des Finanzkapitals nach der offenen Diktatur?Und geht hier gar das „Ende der Arbeit“ (Rifkin) mit dem Ende des „produktiven Kapitals“ (der „Mittelklasse“) einher?Und ist das gar die erste Krise jener ominösen „Dienstleistungsgesellschaft“,welche den „Mehrwert“ eigentlich obsolet werden lassen müsste?Oder ist letzteres gar nur ein kleinbürgerliches,resp.:antisemitisch konnotiertes,Märchen?Und wird sie nur deswegen nicht zur politischen Krise,weil eben das alles dominierende kleinbürgerliche „Subjekt“ so heftig „kriselt“ (R. Kurz)?Ich neige dazu,anzunehmen,dass die Massen die Antwort darauf längst gegeben haben.Doch wo ein hauptsächlich linksbürgerlicher Intellekt(ueller) gefordert ist,da werden lieber politisch korrekte Doktorarbeiten plagiiert als revolutionäre Massenbewegungen aufgearbeitet.

Empfehlen
Christian Heiligmann

jetzt bin ich gespannt

was ist es denn, was in den usa passiert. der autor meint ja offenbar, dass es nicht "kapital vs. arbeit" ist. was denn dann? die gehypte überflexibilisierung des faktors arbeit? thema mit dem blackberry und dem notebook vom strand aus arbeiten? endlich die kids erst mittags in die krippe bringen, weil man -danke, danke, danke- jetzt bis 22 Uhr arbeiten darf?
was glaubt er denn, was hierzulande gerade passiert?
der einzig sinnige satz in dieser analyse ist der, dass die mittelschicht die einzige gruppe ist, die noch etwas abzugeben hat, weil -in den usa wie bei uns- der rest schon ausgepresst ist wie eine alte zitronenschale. das alles zu gunsten weniger hunderttausend menschen in jedem der länder.
aber wie immer in der geschichte: irgendwann ist der bogen überspannt, bildungselite schwer am sicken, umverteilung durch krieg den palästen und so...und dann jammert die "elite" aus zusammenplagiierten und gekauften Doktoren und Geldadel wieder, wie schlecht und ungerecht die welt ist und dann hat man wieder 100-200 Jahre Ruhe.

Empfehlen

06.07.2011, 17:07 Uhr

Weitersagen
 

Haben ist Sein

Von Mark Siemons

Ein Frau wurde verlassen und weiß nicht warum: Sie hat doch einen guten Job und zwei abbezahlte Wohnungen. Warum in Peking das Eigentum und die Liebe einander bedingen. Mehr 4