http://www.faz.net/-gs6-81q17

Video-Filmkritik : Wie das 3-D-Kino von Gefühlen erzählen kann

Bild: Warner

In „Every Thing Will Be Fine“ von Wim Wenders ist das Originelle nicht die Story. Sondern die feingeistige Entscheidung, den Film ohne die bei dieser Technik erwarteten Schauwerte in 3D zu drehen.

          Wim Wenders, der im kommenden August, ziemlich unglaublich, siebzig Jahre alt werden wird, war der Mann der diesjährigen Berlinale. Ein Ehren-Bär, eine Hommage, ein Film im Wettbewerb außer Konkurrenz, sein erster Spielfilm seit 2008. Nur dass viele diesem Film, der in eigenwilliger Schreibweise „Every Thing Will Be Fine“ heißt, vorhielten, dass er in 3 D gedreht sei, ohne jene Schauwerte aufzuweisen, für welche das Format angeblich gemacht sei. Daran ist bloß richtig, dass einen 3-D-Film wie „Every Thing Will Be Fine“ bislang noch niemand gedreht hat. Und dass bis auf ein paar Schneeflocken und flirrende Staubpartikel nichts passiert, womit man in dem Format protzen könnte.

          Interview : Wim Wenders zu „Every Thing Will Be Fine“

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Es ist Wenders’ Idee, dass es für diese Geschichte von Schuld und schuldloser Verstrickung, von Verdrängung und Vergebung diese Räumlichkeit braucht, weil nicht nur die Welt der Dinge eine andere Plastizität erhält, sondern sich auch der Raum der Figuren zum Kinosaal hin zu öffnen scheint. Der Einwand, all das hätte man doch genauso gut in 2 D zeigen können, entlarvt diejenigen, die ihn vorbringen, als beschränkt - als hätte das Wenders nicht auch gewusst.

          Es geht, wie immer bei Wenders, um die Suche nach einer anderen Erscheinungsform von Welt im Kino. Und um die Frage, ob 3 D ein Mittel ist, um von Gefühlen und Beziehungen zu erzählen, von Atmosphären und Befindlichkeiten, ob sich in den Schärfenverlagerungen, der härteren Diskrepanz von Hintergrund und Vordergrund auch etwas über das Verhältnis von Ich und Welt entdecken lässt.
          Die Geschichte des Schriftstellers Tomas (James Franco), der ein Kind überfährt, ohne dass Wenders einem die Details dieses Unfalls zumutete, ist nicht die originellste Story. Der Unfall verändert sein Schreiben, er hat Erfolg, er geht eine neue Beziehung ein, er freundet sich an mit der Mutter (Charlotte Gainsbourg) des Kindes. Er lernt, mit seinem Narzissmus ein wenig sozialverträglicher umzugehen.

          Nichts, was einen überraschte oder sonderlich bewegte. Aber zugleich ist da etwas, was die Konventionalität der Geschichte aufbricht. Durch die Änderungen im Bildraum, durch die scharfe Trennung von Charakteren und Dingen, entsteht inmitten des Alten etwas Neues. Man sieht, was man zu kennen glaubt, die Gesten, Gesichter, die Erzählmuster, mit anderen Augen.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.