Home
http://www.faz.net/-gs6-72y2u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Video-Filmkritik Einander ans Ende begleiten

Michael Hanekes Film „Liebe“ ist alles, was der Titel verspricht: zart, wahrhaftig und groß. Er ist eine Schatzkammer von Erinnerungen, die weit über die Geschichte zweier alter Menschen hinausreichen.

© X Verleih, F.A.Z. Video-Filmkritik: “Liebe“

Der Anfang ist ein Schock. Lautes Hämmern. Stiefelgetrampel. Die Polizei bricht in eine Wohnung ein. Die Kamera steht innen, da, wo es bis eben ganz still war. In voller Montur stapfen die Beamten jetzt durch die Zimmer. Offenbar herrscht ein Gestank, denn sie halten sich Tücher vor die Gesichter. Von den Türritzen ziehen sie dickes Klebeband. Im Schlafzimmer liegt eine Tote. Verdorrte Blüten bedecken die zarte Gestalt, deren Hände gefaltet sind. Kurz streift die Kamera über ihr Gesicht zum Fenster hin. Es steht offen.

Verena Lueken Folgen:

Der Anfang des Films „Liebe“ ist das Ende seiner Geschichte. Als sie, nach diesem Prolog, einsetzt, sehen wir das Publikum eines Klavierkonzerts, dessen letzte Takte wir noch hören können. Der Applaus bricht los. Und in der Menge: ein Mann und eine Frau, Jean-Louis Trintignant und Emmanuelle Riva. Für den Heimweg nehmen sie die Straßenbahn, und als sie nach Hause kommen, ist eingebrochen worden. Sie gehen der Sache nicht weiter nach.

Mit der Goldenen Palme ausgezeichnet

Und der Film verlässt diese Wohnung in Paris, die weitläufig ist und ganz offenbar unverändert blieb, seit sie vor vielen Jahrzehnten eingerichtet wurde, nicht mehr. Im Lauf der nächsten zwei Stunden werden wir die Ausstattung und die Anordnung der Zimmer genau kennenlernen: wo das Bad im Verhältnis zum Schlafzimmer liegt, wo der Salon, wie tief die Sessel sind und wo der Flügel steht, auf dem der Konzertpianist, dem die beiden Alten nach seinem Erfolg in der Künstlergarderobe gratulieren, einst das Spielen gelernt hat.

Georges und Anne - so heißen Trintignant und Emmanuelle Riva in diesem Film, mit dem Michael Haneke nach dem „Weißen Band“ vor drei Jahren in diesem Mai wieder die Goldene Palme in Cannes gewonnen hat - waren Musiklehrer. Jetzt sind sie beide über achtzig. Sie lieben Landschaftsbilder, einmal tastet der Kamerablick die Gemälde an den Wänden ab und erfasst menschenleere Lichtungen unter großem Himmel oder einen Strand. Manchmal verirrt sich im Luftschacht des Mietshauses eine Taube und fliegt durchs Fenster in ihren Flur.

Wissen, wo der andere ist

Georges und Anne haben ihr Leben miteinander verbracht. Sie wissen, wo der andere ist, ohne hinzuschauen, aber sie haben sich eine Höflichkeit im Umgang miteinander bewahrt, etwas, das klarstellt, sie sind jeder für sich eine eigenständige Person. Und sie kennen noch nicht jede Geschichte, die der andere zu erzählen hat; Anne etwa kennt jene noch nicht, an welche Georges sich beim Essen einmal erinnert und die von einem Film handelt, den er vergessen hat, nicht aber das Gefühl, das er hatte, als er ihn später nacherzählte.

Natürlich gibt es auch gemeinsame Erinnerungen. Als die Krankheit sich in ihr Leben eher schleicht als einbricht und Anne, die sie trifft, bemerkt, dass ihr Sterben beginnt, fordert sie am Esstisch über eine kaum angerührte Mahlzeit, die Fotoalben anzuschauen. Georges weiß erst mal nicht, wo sie überhaupt sind. Georges und Anne hatten offenbar immer genug in der Gegenwart zu tun, ohne sich in Erinnerungen zurückziehen zu müssen.

Charismatische Darsteller

“Liebe“, ohne Zusatz, ohne Artikel - das ist ein großer Titel für einen Film. Er umfasst die Zeiten, die Lebensalter, die gemeinsam zurückgelegte Strecke, und doch zeigt uns Haneke von alldem nichts. Was wir an Vergangenem dieser beiden fiktiven Figuren spüren, liegt in dem Spiel der beiden Darsteller, und in ihren Gesichtern erkennen wir auch ein Stück unserer eigenen Geschichte wieder - es sind Gesichter, in denen das Kino der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts weiterlebt, die Erinnerungen wachrufen an Filme wie „Hiroshima, mon amour“ von Alain Resnais, in dem Emmanuelle Riva vor mehr als fünfzig Jahren zum ersten Mal in ihrer Laufbahn eine erwachsene Frau spielte, oder an Bertoluccis „Konformisten“, den Trintignant gab, und an den schüchternen Rennfahrer aus „Ein Mann und eine Frau“, den er vor sechsundvierzig Jahren für Claude Lelouch spielte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
"Ich habe gar kein Auto" Sein berühmtester Satz ist eine Lüge

Schauspieler Bruno Maccallini warb in den Neunzigerjahren für Cappuccino. Ein Gespräch mit einem Mann, der mehr kann als Pulver in heißes Wasser zu rühren. Mehr Von Christoph Borgans

01.09.2015, 15:04 Uhr | Gesellschaft
Filmfestspiele von Cannes Goldene Palme für Jacques Audiards Dheepan

Regisseur Jacques Audiard ist auf den Filmfestspielen in Cannes für seinen Film Dheepan, der die Geschichte von zwei tamilischen Flüchtlingen erzählt, mit der Goldenen Palme ausgezeichnet worden. Mehr

25.05.2015, 11:31 Uhr | Feuilleton
Mamie Gummer im Gespräch Ich stand immer unter Druck

Mamie Gummer ist Schauspielerin – und zugleich Tochter eines Hollywood-Stars. Ein Gespräch über ihre Mutter Meryl Streep, Heimvideos und ihren seltenen Vornamen. Mehr Von Christian Aust

03.09.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Gyllenhaal, Miller und Marceau Prominent besetzte Cannes-Jury

Beim Filmfestival von Cannes werden dieses Jahr etwa 20 Filme um die begehrte Goldene Palme konkurrieren. Im Wettbewerb sind prominent besetzte Hollywood-Streifen und mehrere französische und italienische Produktionen. Deutsche Regisseure sind bisher nicht dabei. Die Jury unter Leitung der Coen-Brüder wird komplettiert von Filmstars wie Jake Gyllenhaal, Sienna Miller und Sophie Marceau. Mehr

23.04.2015, 17:10 Uhr | Feuilleton
Cumberbatch spielt Hamlet Dieser Prinz macht alle ganz verrückt

Der Filmstar Benedict Cumberbatch, sonst als Sherlock Holmes gut im Geschäft, spielt im Barbican Centre einen sarkastischen Hamlet. Presse und Publikum drehen durch. Mehr Von Gina Thomas

26.08.2015, 12:50 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 18.09.2012, 17:10 Uhr

Glosse

Grotesk

Von Ursula Scheer

Mit seinen Algorithmen hat sich Google das Netz zum Untertan gemacht. Die Schrifttype des neuen Logos hat keine Widerstriche – eine Selbstcharakterisierung? Mehr 1 4