http://www.faz.net/-gs6-73xq6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.10.2012, 19:21 Uhr

Video-Filmkritik Der Tod steht ihm gut

Sam Mendes „Skyfall“, der neue Bond-Film, stellt ein paar gute Fragen: Wer ist eigentlich dieser James Bond, und wozu ist er heute noch zu gebrauchen? Und wenn Bond stirbt - als wer oder was steht er wieder auf?

von
© Sony Pictures, F.A.Z. Video-Filmkritik: Sam Mendes’ James Bond-Film „Skyfall“

Es gibt in diesem Film, der, um das gleich mal auszusprechen, der schönste und der klügste, der unmöglichste und unwahrscheinlichste James-Bond-Film seit Jahrzehnten ist, es gibt in „Skyfall“ eine Szene, die sieht so aus und hört und fühlt sich an, als hätte der Drehbuchautor sie aus zweiter Hand gekauft, ein vergammeltes Typoskript in irgendeinem Antiquariat.

Claudius Seidl Folgen:

Man glaubt fast, dass man Gänsefüßchen sähe, links und rechts der Leinwand, wenn Daniel Craig, der eine Stunde lang unrasiert und eher lässig gekleidet durch diesen Film gegangen ist, endlich mit glattem Gesicht und einem sehr scharfen Smoking ein Casino in Macao betritt, sich an die Bar stellt und seinen Martini geschüttelt, nicht gerührt, bekommt. Und dann spricht er mit einer Frau, die sehr schön, sehr dunkelhaarig und sehr traurig ist, und als sie den Fremden fragt, wer er sei, sagt der nur: „Bond. James Bond.“

Bond ist gestorben

Und das ist der Moment, da schreckt man auf in seinem Kinosessel und fragt sich selber und den Film: Kann es wirklich sein, dass dieser Mann, da draußen in der Ferne, noch immer nicht gehört hat, dass Bond tot ist? Denn James Bond, der beste Mann im Geheimdienst Ihrer Majestät, ist gestorben, da war dieser Film gerade eine Viertelstunde alt. Er hat, zuvor, noch einmal gezeigt, wer er ist, was er kann.

Er hat einen feindlichen Agenten durch ganz Istanbul gejagt, erst mit dem Auto durch die Gassen, dann mit dem Motorrad über Dachfirste, durch den Basar, eine wundervolle Verfolgungsjagd, präzise inszeniert, elegant choreographiert, so schnell, dass man als Zuschauer nicht recht weiß, ob es einen schwindelt oder ob man den Rhythmus mitklatschen soll. Und dann stehen und ringen und prügeln einander die beiden Männer auf dem Dach eines Zuges, der hinausfährt aus der Stadt, und Eve, Bonds Assistentin, jagt im Land Rover hinterher. Die Straße wird enger, der Zug fährt in die Berge, es kommen Brücken, Tunnels, und dann gibt M, die Chefin, den Befehl, dass Eve den feindlichen Agenten erschießen solle. Sie trifft ihn nicht, sie trifft James Bond.

Bond einmal ganz unrasiert

Und das, denkt man, während Bond in eine Schlucht stürzt und auf einem Fluss aufschlägt, das ist zwar traurig, aber konsequent. Bonds Zeit war seit langem vorbei, seit mindestens zehn Jahren, seit dem Film „Stirb an einem anderen Tag“ also, dem Bond-Film von 2002, in welchem der ganze Anachronismus der Bond-Welt überdeutlich sichtbar wurde. Im Juli 2001 hatte das Magazin „Atlantic Monthly“ berichtet, warum es so schwer sei, Al Qaida und ähnliche Terrorgruppen zu unterwandern: weil kein Amerikaner und kein Europäer sich das zumuten wolle, wie ein Islamist zu leben, ohne Rasierapparat, ohne Alkohol, ohne eine Frau, in irgendeinem schmutzigen Versteck in der Wüste oder in den Bergen.

Am 11. September offenbarte sich, wie richtig diese Analyse war. Und im Herbst darauf lief „Stirb an einem anderen Tag“, der damit begann, dass James Bond aus nordkoreanischer Gefangenschaft entkam. Er war mager, er war schmutzig, sein Bart hing herunter bis zur Brust. Er sah aus wie einer, den Al Qaida aufgenommen hätte. Aber James Bond checkte erst mal im Luxushotel ein, bestellte den Schneider und den Friseur, und nach ein paar Stunden sah er wieder so aus, dass man auch aus hundert Metern Entfernung sah: Diese Mann ist Bond. James Bond.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Monsieur Chocolat im Kino Ziemlich beste Clowns

Auch wenn das Publikum 1897 begeistert ist: Sich in der Manege treten zu lassen, kann nicht die Erfüllung sein. Und auch keine Kunst. Monsieur Chocolat erzählt vom ersten schwarzen Clown in Frankreich. Mehr Von Lena Bopp

19.05.2016, 18:20 Uhr | Feuilleton
Zentralrat der Muslime AfD bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD sei nicht auf Fragen zu umstrittenen Punkten im AfD-Parteiprogramms eingegangen: Wir haben zu diesem Gespräch geladen, weil wir an die AfD sehr ernste Fragen zu stellen haben, und die wir direkt im Gespräch erörtern wollten. Die Fragen, die wir an sie gestellt haben lass ich hier gleich verteilen, das sind die Fragen, die für uns auch eine rote Linie darstellen. Und das ist keine persönliche Position, sondern es ist die Position des Grundgesetzes. Mehr

23.05.2016, 14:32 Uhr | Politik
Video-Filmkritik Respekt vor den Quellen, aber keine vor den Toten

Der Regisseur Bryan Singer hat in X-Men: Apocalypse erneut Stoffe des Comicautors Chris Claremont ins Kino gebracht, dabei aber einen Misston erzeugt, der zeigt, dass er Claremont nur eingeschränkt versteht. Mehr Von Dietmar Dath

18.05.2016, 12:27 Uhr | Feuilleton
Abgasmanipulation Opel-Chef Neumann: Wir haben keine illegale Software"

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat nach einem Gespräch mit Bundesverkehrsminister Dobrindt erneut Berichte über Abgasmanipulationen zurückgewiesen: Die Berichterstattung der letzten Tage hat viele Fragen aufgeworfen. Wir sind dankbar, dass wir hier heute diese Fragen in sehr großer Offenheit mit der Kommission und auch mit Minister Dobrindt diskutieren konnten. Ich bleibe dabei und das sage ich auch im Namen von 35.000 stolzen Opelmitarbeitern: Opel-Motoren sind rechtskonform und wir haben keine illegale Software. Mehr

19.05.2016, 10:47 Uhr | Wirtschaft
Integration mit Tinder Wegwischen und ankommen

Bei Tinder geht es nur um Äußerlichkeiten? Für Flüchtlinge kann genau das eine große Befreiung bedeuten. Der kalifornische Traum vom Internet, das allen die gleichen Chancen gibt, wurde für Said wahr. Mehr Von Carolin Wiedemann

20.05.2016, 21:00 Uhr | Feuilleton
Glosse

Ein Kampf, der Silicon Valley zum Wilden Westen macht

Von Michael Hanfeld

Nach dem Rache-Coup und gegenseitigen Drohungen schlägt der „Gawker“-Chef Nick Denton dem Silicon-Valley-Milliardär Peter Thiel einen Wortwechsel auf offener Bühne vor. Ein paar gute Fragen weiß er schon. Mehr 2 6