http://www.faz.net/-gs6-70jtd

Video-Filmkritik : Das griechische Kino blüht: „Alpen“

Bild: Rapid Eye Movies

Kunstblüte in Krisenzeiten: Yorgos Lanthimos „Alpen“ steht für die erstaunliche Kraft und den Eigensinn des griechischen Kinos.

          Nach„Attenberg“ von Athina Rachel Tsangari kommt  „Alpen“ von Yorgos Lanthimos am Donnerstag in unsere Kinos – und wenn alles mit rechten Dingen zuginge, sprächen jetzt alle  von der erstaunlichen Kraft, dem selbstbewussten Eigensinn und der ästhetischen Chuzpe des Kinos einer darniederliegenden Nation.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          Aber so ist es nicht. „Attenberg“ läuft noch vereinzelt hier und dort, „Alpen“ ist landesweit in etwa einem Dutzend Kinos gebucht. Mehr gibt der Markt offenbar nicht her, dabei ist das griechische Kino das interessanteste, das derzeit in Europa entsteht. Und das ganz ohne Filmförderung und in Zusammenarbeit der Regisseure, die jeweils auch als Produzenten arbeiten.

          Ein Rettungssanitäter, eine Krankenschwester, eine Bodenturnerin und ihr Trainer – das ist die Gruppe, die sich Alpen nennt, und die Hinterbliebenden eine besondere Dienstleistung anbietet: den Verstorbenen zu spielen, in vertrauten, alltäglichen Situationen in dessen Rolle zu schlüpfen, um bei der Überwindung der Trauer behilflich zu sein.  Manchmal nehmen sie ein Requisit, eine Mütze etwa, zu Hilfe, vor allem aber sagen sie Sätze auf, die der Tote gesagt hat.

          Es ist eine seltsame Form eiskalter Trauer, in die der Film diese Tätigkeit übersetzt, und zunehmend wird unklar, wer dieses Spiel mehr braucht – die Hinterbliebenen oder die Darsteller, die sich nach strengen Regeln (keine Beziehung zu den Trauernden aufbauen, keine Intimität, keine Improvisation) in ein Leben schleichen, das der Tod eigentlich beendet hat. Zunehmend bösartiger verhält sich Mont Blanc, der Rettungssanitäter und Kopf der Gruppe, der bei Sterbenden ihre Lieblingsschauspieler abfragt und ein Gespräch über Kaffeebecher zu einer totalitären Angelegenheit machen kann.

          Als die Krankenschwester mit dem Codenamen Monte Rosa  beginnt, die Regeln zu brechen, zerfällt die Geisterwelt. Ein Schlag mit der Keule, statische Bilder, ein verlorener Kampf um Gefühle im Rollenspiel: das ist böse, deprimierend, manchmal clownesk – und unbedingt zum Hinschauen.

          Weitere Themen

          Xi Jinpings großer Traum

          Chinas neue Blüte : Xi Jinpings großer Traum

          China kündigt ein „Großes Wiederaufblühen“ und die Planung einer „gemeinsamen Zukunft“ der Menschheit an. Ein historischer Moment sei gekommen. Worauf steuert die Weltmacht zu?

          Mein Chef und ich

          Der Fall Siegfried Mauser : Mein Chef und ich

          Die Pianistin und Cembalistin Christine Schornsheim schildert, wie sie Opfer einer sexuellen Nötigung wurde – und was ihre Anzeige an ihrem Arbeitsplatz bewirkt hat.

          „Tatort: KI“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: KI“

          Am Sonntag läuft um 20.15 Uhr der Tatort „KI“ im Ersten.

          Topmeldungen

          Kritik an den Kritikern : Der FC Bayern holt zum Rundumschlag aus

          Denkwürdige Pressekonferenz beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß wettern gegen Kritiker und Medien – und mahnen gar die Achtung der Würde des Menschen an.

          Baumsterben : Patient Wald

          Noch nie waren die Schäden im Wald so groß wie in diesem Jahr – auch die finanziellen Auswirkungen auf die Forstwirtschaft sind verheerend. Was sind die Gründe?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.