Home
http://www.faz.net/-gs6-72pnu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Video-Filmkritik: „Das Bourne Vermächtnis“ Die Wildnis ist überall

Nach der erfolgreichen „Bourne“-Trilogie bringt Regisseur Tony Gilroy jetzt „Das Bourne Vermächtnis“ ins Kino. Doch statt Matt Damon ist jetzt Jeremy Renner der Agent auf der Flucht.

© Universal, F.A.Z. Video-Filmkritik: „Das Bourne Vermächtnis“

Die arktische Wildnis ist eine Gegend, in die sich gejagte Agenten gern zurückziehen. Hier sind sie allein mit den Wölfen und den Wäldern, und lange Zeit war es die Hauptaufgabe, die Körpertemperatur nicht auf das Niveau der Außentemperatur sinken zu lassen. Doch schon seit einer Weile ist es auch dort oben mit der eisigen Ruhe zu Ende. Moderne Waffensysteme orten aus der Luft jeden lebenden Organismus, und es ist gerade die Körperwärme, die dabei verräterisch ist.

Längst schwärmen die Suchtrupps nicht mehr in Truppenstärke aus, sondern sitzen bei ihrer Arbeit im warmen Kämmerchen und verlassen sich dabei auf das, was Drohnen orten. Sie können auf ihren Schirmen allerdings nicht sehen, wen genau sie da vor sich haben.

Etwa einen Mann wie Aaron Cross, der es zu Beginn von „Das Bourne Vermächtnis“ in einem fast dreiviertelstündigen Fluchtmarathon zweimal mit einer Drohne aufnimmt. Er hat dabei bessere Voraussetzungen als die meisten Kollegen, denn er entstammt einem CIA-Programm zur Herstellung genmanipulierter Agenten. Außerdem entstammt er einem der erfolgreichsten Franchises der neueren Actionkinogeschichte.

Jeremy Renner ersetzt Matt Damon

Cross tritt hier an die Stelle von Jason Bourne (Matt Damon), der auch schon die meiste Zeit im Laufschritt unterwegs gewesen war. Eigentlich war seine Geschichte zu Ende, nun beginnt sie mit Jeremy Renner (seit „The Hurt Locker“ eines der neuen Männeridole in Hollywood) einfach noch einmal von vorn. Und wie es mit dem Laufen so ist: Man gewöhnt sich dran.

Mehr zum Thema

Es gibt so etwas wie eine Hochpulsroutine, für die Tony Gilroy hier eine meist plausible Verlaufsform mit kleinen Sinnlöchern findet. Cross und die ihm als Partnerin zufallende Ärztin Marta (Rachel Weisz) hasten von einem Fadenkreuz zur nächsten Überwachungskamera, immer im Bewusstsein dessen, dass es auf dieser Erde nur noch wenige Winkel gibt, in denen sie nicht entdeckt werden können.

Entweder Masse oder Magnet

Die Zeit, bis sich die Suchtechnologien justiert haben, muss jeweils genützt werden, und wer aus Amerika nach Manila fliegen will, muss angesichts der vielen Kameras auf den Flughäfen immer den Blick gesenkt halten. Damit macht man sich aber schon wieder verdächtig.

Auf eine gut konfektionierte Weise entwirft „Das Bourne Vermächtnis“ diesen Planeten als ein biopolitisches und überwachungstechnologisches Labor, in dem die obligate Verfolgungsjagd die Rollen zuteilt. Man ist entweder Masse oder Magnet, und im Angesicht des Übermenschentheaters, das da vor unseren Augen ständig abläuft, wird es eigentlich Zeit für eine neue philosophische Denkweise: Kollateralhumanismus.

Ab Donnerstag im Kino.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimdienste Wer steckt hinter den NSA-Enthüllungen?

Die vielen Enthüllungen über CIA und NSA belasten das europäisch-amerikanische Verhältnis. Wenn dies eine gezielte Geheimdienstoperation sein sollte, ist sie meisterhaft gebaut. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Sandro Gaycken

16.07.2015, 16:26 Uhr | Politik
Kinotrailer Avengers: Age of Ultron

Avengers: Age of Ultron, 2015. Regie: Joss Whedon. Darsteller: Robert Downey Jr., Chris Evans, Mark Ruffalo, Chris Hemsworth, Samuel L. Jackson, Scarlett Johansson und Jeremy Renner. Verleih: Walt Disney Germany. Kinostart: 23.04.2015 Mehr

22.04.2015, 11:44 Uhr | Feuilleton
Russische Zivilgesellschaft Volk, höre die Signale

Zivilgesellschaftliches Engagement wird von den Machthabern in Russland nicht gern gesehen. Seit Jahren stehen kritische Organisationen unter Druck. Einige reagieren darauf mit drastischen Maßnahmen. Mehr Von Reinhard Veser

18.07.2015, 21:03 Uhr | Politik
Omar Sharif Trauer um Omar Sharif

Omar Sharif ist tot. Der Schauspieler ist nach Angaben seines Agenten am Freitagnachmittag in Kairo an einem Herzinfarkt gestorben. Er wurde 83 Jahre alt. Mit Filmen wie dem oscarpreisgekrönten Drama Lawrence von Arabien erlangte der smarte Ägypter mit der charakteristischen Zahnlücke Weltruhm. Mehr

11.07.2015, 11:06 Uhr | Feuilleton
Labour rückt nach links Der britische Tsipras

Im Rennen um den Vorsitz der Labour Party führt ein linksradikaler Autogegner, Pazifist und Vegetarier. Die höheren Parteifunktionäre fürchten sich vor Jeremy Corbin – und den nächsten Wahlen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

23.07.2015, 20:40 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 12.09.2012, 16:57 Uhr

Glosse

Seuss süß-sauer

Von Andreas Platthaus

Fast ein Vierteljahrhundert nach dem Tod des Autors wird „What Pet Should I Get?“ mit einer Startauflage von einer Million Exemplaren veröffentlicht. Dr. Seuss stellt Harper Lee und E.L. James in den Schatten. Dabei hat auch sein Werk Schattenseiten. Mehr 3