http://www.faz.net/-gs6-74udo

Video-Filmkritik: „Anna Karenina“ : Choreografen und Choreogräfinnen

Bild: United Pictures

Alles ist Kulisse, Pose und Theater. Die Gefühle sind todernst, sollen wir glauben, die Verzweiflung horrend. Der Film von Joe Wright ist schön anzusehen, für eine Weile.

          Alles ist Kulisse hier, Pose, Theater, aber nicht alles ist Spiel. Die Gefühle sind todernst, sollen wir glauben, die Verzweiflung horrend, die Liebe da, wo sie gelingt, ein überbordendes Glück. Das findet dann draußen statt, wo richtige Felder wogen, ein frischer Wind weht und echte Kutschen fahren, nicht Spielzeugzüge in künstlichem Schnee.

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          „Anna Karenina“ in der Version von Joe Wright, der für gutaussehende, würdige und etwas brave Literaturverfilmungen wie von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ und Ian McEwans „Sühne“ bekannt ist, könnte eleganter kaum sein. Zum Mitschunkeln elegant.

          Doch es gab, bevor Wright kam, bereits annähernd zwanzig Anna-Karenina-Filme, allein sechs Stummfilmversionen, von denen die bekannteste wohl die von Edmund Goulding mit Greta Garbo und John Gilbert ist, die 1927 unter dem Titel „Love“ in die amerikanischen Kinos kam - ein Titel, der weniger auf Tolstoi als auf die heftige Affäre der beiden Hauptdarsteller anspielte, über die damals viel getuschelt wurde. Warum also noch mal? Und ausgerechnet mit Keira Knightley als neuester Anna?

          Alles ist Bühne

          Ganz einfach: Joe Wright wollte einmal über die Stränge schlagen und alles völlig anders machen. Das ist bei einem Roman, von dem uns Hollywood weisgemacht hat, er erzähle die größte Liebesgeschichte der Literatur, ja der Welt überhaupt, nicht ganz einfach. Denn auch wenn man einwenden mag, abgesehen von der Liebe, gehe es in dem Buch doch noch um einige andere Dinge (die Sprache möglicherweise) und auch um die Liebe in sehr unterschiedlicher Ausprägung - etwas völlig anderes als eine tödliche Liebesgeschichte wird nicht daraus.

          Aber am Drumherum lässt sich einiges ändern. Und so hat Wright sich von Tom Stoppard ein Drehbuch schreiben lassen, in dem neben der amour fou zwischen Anna und Wronskij (Aaron Taylor Johnson) die Geschichte zwischen Levin (Domhnall Gleeson) und Kitty (die beste im Ensemble: Alicia Vikander), die glücklich endet, etwas mehr Gewicht bekommt als in früheren Adaptionen, und hat - daran ist Stoppard unschuldig - das Ganze auf eine Bühne gestellt, die sich dreht und durch deren Gassen, Schnürboden, Haupt- und Nebenbühnen die Darsteller huschen, klettern, schlendern oder tanzen.

          Schön anzusehen, aber . . .

          Nur wenn es um Levin und Kitty geht, öffnet sich das Bühnenbild in eine wirkliche Landschaft aus Schnee, Äckern und mit einem echten Haus (Ausstattung: Sarah Greenwood). Zahlreiche Szenen sind von Sidi Larbi Cherkaoui durchchoreographiert - wenn Annas Mann Karenin (für den sich Jude Law älter hat schminken lassen, dem er Würde gibt und ein sehr aufrechtes Kreuz) in sein Bürosakko schlüpft, tut er dies mit Hilfe zweier Diener unter einigen Drehungen in einem kleinen Tanz. Wenn seine Angestellten ihre Papiere stempeln, heben sie alle zur selben Zeit den Arm und lassen ihn synchron aufs Blatt hinuntersausen.

          Das ist schön anzusehen, für eine Weile. Dann ist es genug. „Anna Karenina“, jedenfalls das Buch von Leo Tolstoi, ist eben kein Melodram. Nicht auf der Bühne, nicht im Schnee. Und Russland in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts war, auch bei Tolstoi, nicht nur Kulisse für die Eitelkeiten der mächtigen Klassen in den Städten. Es gab damals eine Welt, und Tolstois Roman ist Teil von ihr. Joe Wrights Film ist Teil von keiner.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ist Schreiben wie Jazz, Mr. Dyer?

          Geoff Dyer im Gespräch : Ist Schreiben wie Jazz, Mr. Dyer?

          Kunstkritik, Reportage und Liebeshandlung: In Geoff Dyers neuem Buch „White Sands“ fügt sich all das mühelos zusammen. Bei einem Treffen in Berlin spricht er über die Schwierigkeit einfacher Fiktionen.

          „Barry Seal“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Barry Seal“

          „Barry Seal“, 2017. Regie: Doug Liman. Darsteller: Tom Cruise, Sarah Wright, Domhnall Gleeson. Start: 7. September.

          Topmeldungen

          Merkels CDU siegt schwach : Krampf statt Zauber

          Merkel kann Kanzlerin bleiben, wenn es ihr gelingt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis zu schmieden. Das wird nicht einfach werden. Merkels Flüchtlingspolitik erwies sich schon für die untergegangene große Koalition als Ballast, der beiden Partnern schwere Verluste einbrachte. Ein Kommentar.

          Erste Hochrechnungen : Merkel kann weiter regieren, SPD geht in Opposition

          CDU und CSU verlieren laut Hochrechnungen viele Stimmen, werden aber wieder stärkste Kraft. Die SPD erzielt ein historisch schlechtes Ergebnis und geht in die Opposition. Die AfD ist Dritter und die FDP wieder im Bundestag. Grüne und Linkspartei legen zu.

          FAZ.NET live um 19:30 Uhr : Deutschland hat gewählt - was jetzt?

          Volksparteien schwach, AfD und FDP stark. Was bedeutet das für die Republik? Im FAZ.NET-Livestream beantworten Jasper von Altenbockum, Ressortleiter Politik Inland, und Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur digital die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl.
          Mitglieder der AfD auf dem Parteitag der AfD Niedersachsen, auf dem Podium der Landesvorsitzende Armin Paul Hampel.

          Alternative für Deutschland : Wer sind die Bundestagskandidaten der AfD?

          Die Standpunkte der Spitzenkandidaten der AfD sind bekannt. Laut ersten Prognosen erhält die Partei zwischen 13 und 13,5 Prozent der Stimmen und damit zwischen 80 und 90 Sitze im Bundestag. Wer sind die anderen Kandidaten und wofür stehen sie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.