http://www.faz.net/-gs6-8och7

Video-Filmkritik: „Rogue One“ : Für „Star Wars“-Fans ein rascher Happen zwischendurch

Bild: Disney

Mit „Rogue One“ kommt ein Nebenstrang der „Star Wars“-Saga ins Kino. Der Film wechselt seine Schauplätze schneller als das Kriegsglück in jener weit entfernten Galaxis. Und das will einiges heißen.

          Es ist nicht, als hätte es zuvor noch keine Spin-offs zu „Star Wars“ gegeben. Spätestens nachdem „Das Imperium schlägt zurück“ 1980 aus dem ursprünglichen „Krieg der Sterne“ eine Fortsetzungsgeschichte gemacht hatte - sogar mit Cliffhanger! -, erschienen eine Unmenge von Büchern, die sich des reichen Figurenensembles dieser Sciencefiction-Saga bedienten und zum Beispiel Han Solo auf allerlei, na, sagen wir es ruhig: Soloabenteuer schickten.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Comics kamen zur Umsatzmaximierung heraus, die Vor- und Nachgeschichten erdichteten, als von Auftakt- und Abschlusstrilogie im Kino noch gar keine Rede war, und im Fernsehen liefen von 2008 an sechs Staffeln der Trickfilmserie „The Clone Wars“, die sich einen Zeitsprung zwischen jenen zwei Kinofilmen zunutze machte, die mittlerweile als Episoden 2 und 3 bezeichnet wurden. Wer so verrückt und kontrachronologisch an seinem Hauptwerk bastelte wie George Lucas, dem war auch vor diversem narrativen Schindluder nicht bange.

          Ein rascher Happen zwischendurch

          Aber das Kino als Geburtsort des erfolgreichsten aller Sciencefiction-Stoffe war bislang davon verschont geblieben. Das war nur verständlich, denn hier galt es ja erst einmal, die von Lucas irgendwann festgelegten neun Episoden der Haupthandlung zu vollenden, und es sah wirklich lange genug so aus, als käme die Abschlusstrilogie gar nicht mehr zustande. Dann kaufte der Disney-Konzern Lucasfilms, und damit sich die dafür hingeblätterten Milliarden rentierten, machte man sich eilig an die Herstellung der drei letzten Teile.

          „Episode 7 - Das Erwachen der Macht“ kam genau vor einem Jahr ins Kino, und derzeit arbeitet man an den beiden nächsten Folgen, die 2017 und 2019 erscheinen sollen, doch warum nicht fürs jeweils unersättliche Publikum und Marketing noch ein rascher Happen zwischendurch? Und so kommt nun wieder pünktlich zur kassenträchtigen Weihnachtszeit „Rogue One“ von Gareth Edwards ins Kino, Untertitel: „A Star Wars Story“.

          Diese Fakten kennen alle Fans

          Diese Geschichte findet in einem weiteren von George Lucas erzählerisch noch unausgefüllten Zwischenraum statt, dem zwischen den Episoden 3 und 4. Die nunmehr als vierte bezeichnete ist bekanntlich jener Film, mit dem 1977 alles losging, jener berühmte „Krieg der Sterne“, und keine andere der bislang sechs weiteren ins Kino gelangten Fort- und Voraussetzungen ist so bekannt wie das Original.

          Also lag es nahe, den Fans dieses Films endlich einmal zu erzählen, wie es denn überhaupt dazu gekommen ist, dass Prinzessin Leias Raumschiff von Darth Vader geentert wird und was es mit der Hologrammbotschaft auf sich hat, die die Prinzessin vor ihrer Gefangennahme mittels der beiden Roboter C3PO und R2D2 gerade noch absetzen kann, worauf dann Luke Skywalker dem totalitären Galaktischen Imperium ins böse Spiel pfuscht. Wie gesagt, diese Fakten kennen alle, die sich überhaupt für „Star Wars“ interessieren, und das sind etliche Millionen zahlende Zuschauer auf der ganzen Welt. Ihre Nostalgie wird von „Rogue One“ aufs Beste bedient.

          Weitere Themen

          Alles nur Illusion Video-Seite öffnen

          Täuschung und Verwirrungen : Alles nur Illusion

          Die irreführenden Muster und konfusen Formen und Installationen sind eine große Herausforderung für das Gehirn. Die Aussteller spielen mit den Fiktionen und führen die Wahrnehmung der Besucher ganz schön aufs Glatteis.

          Der ewige Sonnyboy

          Zum Tod von Burt Reynolds : Der ewige Sonnyboy

          Viele Rollen hat er ausgeschlagen. Er wollte nicht James Bond sein und auch nicht Han Solo. Manche Entscheidung hat er später bereut, dafür blieb er stets er selbst. Nun ist der Schauspieler Burt Reynolds im Alter von 82 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Maaßen-Beförderung : Das Dilemma der SPD

          Nach der Beförderung von Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär zeigt sich die alte Zwangslage der SPD: Wie sehr kann man drohen, wenn man zu viel Angst vor den Konsequenzen hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.