http://www.faz.net/-gs6-8yzo4

Pierre Richard im Kino : Jeder komische Körper rennt anders

  • -Aktualisiert am

Bild: Tom Trambow/Neue Visionen Filmverleih/dpa

Früher kannte ihn jedes Kind, heute erkennen ihn mit Rührung die Älteren wieder: Pierre Richard kommt mit seinem neuen Film „Monsieur Pierre geht online“ ins deutsche Kino. Eine Begegnung.

          Der große Blonde ist immer noch groß, das blonde Haar ist weiß geworden, und es strebt nicht mehr so in alle Richtungen wie früher. Davon aber einmal abgesehen, ist Pierre Richard, einer der größten Stars des französischen Kinos, immer noch ganz der Alte, und das heißt in seinem Fall: der Junge. Dass er in wenigen Wochen seinen 83. Geburtstag feiern wird, würde man niemals vermuten. Eher gewinnt man bei einer Begegnung mit Pierre Richard den Eindruck einer Zeitreise. Und so ist es ja auch gemeint, denn es soll bei dem Termin mit ihm um den Film „Monsieur Pierre geht online“ gehen, eine Komödie, die gar nicht erst groß versucht, einen starken Unterschied zwischen der Hauptfigur und ihrem Star zu machen. Beide heißen Pierre, und auch wenn hier nun ein älterer, schlanker Herr mit Bart sitzt (er könnte der nette Bruder von Michael Haneke sein, stellt sich als spontane Assoziation ein), so erkennt man da immer die Figur von früher und kann fast nicht anders: Man wartet darauf, dass er zu zappeln beginnt oder gleich aufspringt und aus dem Raum fegt.

          Pierre Richard war der rasanteste unter den großen französischen Komikern der sechziger und siebziger Jahre. Ein Sexsymbol war er auch. Und das ist implizit auch Thema in „Monsieur Pierre geht online“, in dem ein älterer Herr ein Online-Profil anlegt, in dem er sich als junger Mann ausgibt und dann einen jungen Mann engagiert, der an seiner Stelle zu einer Verabredung geht. Das ergibt naturgemäß allerlei Verwicklungen, in denen es wieder um ein zentrales Thema der französischen Liebesmythologie geht: um die Frage, ab wann der Altersunterschied zwischen dem erfahrenen Mann und einer anlehnungsbedürftigen jungen Frau zu groß wird, als dass man ihn erotisch überbrücken könnte.

          Eigentlich waren es damals Burlesken

          Für Pierre Richard ist das die zweite Zusammenarbeit mit dem Regisseur Stéphane Robelin nach der Senioren-WG-Komödie „Und wenn wir alle zusammenziehen?“(2011). Mit Robelin verbindet ihn nun schon so eine Art Alterswerk. „Wir gehen einfach darauf ein, dass sich die Gesellschaft verändert. Früher galt ein Mann mit fünfzig oft schon als alt, heute gibt es viele Menschen jenseits der sechzig, die fit und aktiv sind und die ein unabhängiges Leben führen. Das ist das Thema von Stéphane und es hat den glücklichen Umstand mit sich gebracht, dass ich zweimal mit ihm drehen konnte.“ Das zweite Thema von „Monsieur Pierre geht online“, die digitale Kompetenz der „best ager“, streift Richard nur mit einem Lachen: „Mit dem Smartphone kann ich persönlich gut umgehen, aber der Computer daheim stellt immer irgendwelche Fragen, die ich nicht beantworten kann. Den lasse ich links liegen, aber er ist sowieso meistens durch meine Enkelkinder besetzt.“

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Stéphane Robelin nähert sich der Digitalisierung des Gefühlslebens auf eine gemächliche Weise; ihm ist nicht an chaotischen Konsequenzen eines modernen Maskenspiels gelegen, sondern an einer klassischen Dramaturgie, in der es Raum für Erfahrungen gibt. Man könnte auch sagen, er setzt auf Humanismus und verzichtet auf Slapstick. Das führt unweigerlich zu einer etwas umfänglichen Frage, auf die Pierre Richard aber mit großem Interesse eingeht: Gibt es einen Unterschied zwischen den französischen Komödien von heute und denen von damals, als er auf dem Höhepunkt seiner Karriere war? „Damals gab es drei Stars: Jacques Tati, Louis de Funès und mich. Wir hatten alle gemeinsam, dass wir nicht im strengen Sinne Schauspieler waren, sondern Typen. Louis de Funès war ein Clown. Heute sind die Filme mehr thematisch ausgerichtet, es geht um Rassismus und soziale Fragen, dementsprechend werden da auch eher Schauspieler gebraucht. Eigentlich haben wir damals gar keine Komödien gemacht im strengen Sinn, sondern Burlesken. Das hat mich allerdings nicht daran gehindert, in meinen Filmen auch bestimmte Dinge anzuprangern: die Konsumgesellschaft zum Beispiel oder den Waffenhandel.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.