http://www.faz.net/-gs6-7xlw6

Video-Filmkritik : Wer hat Angst vor verrückten Frauen?

Bild: Universum

Tommy Lee Jones hat mit „The Homesman“ einen Western gedreht, in dem vieles anders ist als gewohnt: Hilary Swank spielt die toughe Farmerin Cuddy, die drei verrückte Frauen von Nebraska nach Iowa bringt.

          Der Western ist schon so häufig totgesagt worden und wiederauferstanden, dass es sich kaum lohnt, noch mal nachzufragen, warum es eigentlich für viele Jahre so aussah, als sei alles erzählt, was sich als Western erzählen ließe. Jetzt kommt „The Homesman“ bei uns in die Kinos, der Film von Tommy Lee Jones, der im Frühjahr in Cannes Premiere hatte und dort sehr gemischt aufgenommen wurde, und schon im ersten Bild und den folgenden kann man sehen: Dies wird eine Geschichte werden, wie wir sie noch nicht gesehen haben. Weites Land ohne besondere Merkmale, nicht Eroberung steht an, sondern Feldarbeit, die Natur bietet Sandsturm statt Sonnenuntergang. Eine Frau lebt allein zwischen Familien, weil kein Mann es mit ihr aushält, sie ist stark, sie besitzt Land, sie hat die Lage im Griff, sie weiß, was sie will, und deshalb schlägt sie dem Nachbarn vor: Wollen Sie mich heiraten? Er will nicht.

          Männer mit Hüten reiten durch die Prärie

          Verena Lueken

          Redakteurin im Feuilleton.

          So beginnt diese Geschichte, die fraglos ein Western ist. Tommy Lee Jones sagt, ein Western sei ein „Film mit Männern mit Hüten“, und Männer mit Hüten reiten auch hier durch die Prärie, allerdings erst später. Der Film beginnt mit dem Bild einer Frau hinter einem Pflug, und für ein paar Minuten sieht es so aus, als folge nun eine Geschichte über die Zumutungen des Farmerlebens in Nebraska zu einer Zeit, als dieser Teil Amerikas noch „the Territories“ hieß. Doch dann nimmt „The Homesman“ eine andere Richtung, erst mal immer noch nicht hin zu den Männern unter Hüten. Die Tiere auf den Feldern sterben. Kinder sterben. Kranke sterben. Babys sterben. Und drei Frauen werden darüber verrückt. Eine wirft ihr Baby, das noch am Leben ist, ins Plumpsklo. Zu einer anderen kommt ihr Mann, als sie im Stall arbeitet, knöpft sich schon am Tor die Hose auf, rammt sich wortlos im Stehen in sie hinein und geht wieder.

          Das sind harte, graugetönte Bilder, durch die der Wind fegt. Die Frauen sehen aus wie später die von Walker Evans fotografierten Baumwollpflückerinnen in Alabama, abgearbeitet bis an den Grund ihrer körperlichen Möglichkeiten, ohne jenes Hoffnungsflackern in den Mienen, das Siedlerinnen im klassischen Western immer auszeichnet. Diese Frauen sterben ab, und bevor es so weit ist, will die starke Frau, die niemand heiraten will, sie in Sicherheit bringen. Zurück nach Iowa, auf der anderen Seite des Missouri. „The Homesman“ ist ein Western, in dem ein kleiner Treck nach Osten zieht.

          Mit einem Hang zum Slapstick

          Hillary Swank spielt diese starke Frau Mary Bee Cuddy mit muskulöser Entschiedenheit, aber in ihrem Gesicht ist auch noch Raum für eine Art Sehnsucht, die ihr Ziel nicht kennt. Sie besorgt für die Frauen einen Käfig auf Rädern, der vorher einem Tiertransport diente, und hält Ausschau nach einem Mann, der sie nach Iowa begleiten könnte. Sie findet ihn in George Briggs, den Tommy Lee Jones zerknittert und mit einem Hang zum Slapstick selbst spielt. Bei ihrem ersten Zusammentreffen sitzt er in langen Unterhosen mit einem Strick um den Hals auf einem Pferd und fragt Mary Bee, die auf ihn zukommt: „Bist du ein Engel?“ Und sie fragt zurück: „Du bist nicht tot?“

          Mit dem Zusammentreffen der beiden, die kaum unterschiedlicher sein könnten, haben wir das „odd couple“, eine Westernkonvention, in der die Gegensätze betont werden, aber auch dafür sorgen, dass sich die Figuren im Laufe der Geschichte im Zusammensein verändern. Mary Bee fragt auch Briggs, ob er sie heiraten wolle. Auch er sagt nein. Aber später folgt eine zarte Liebesszene, eine der seltsamsten des Kinos.

          Ein einsamer Mann mit Pferd

          Zu diesem Zeitpunkt ist der kleine Treck schon eine Weile unterwegs. Die wahnsinnigen Frauen sind in den Hintergrund gerückt, erst jede mit sich selbst beschäftigt, dann beobachtend, schweigend zumeist. Es passiert nicht viel in der Mitte des Films, und was dramatisches Potential hätte, die Begegnung mit einer räuberischen Bande etwa, spielt Jones in seiner Inszenierung herunter. Eine der Frauen läuft fort, wird von diesen Männern aufgelesen, erschießt einen von ihnen und rettet damit Briggs das Leben - solche Szenen fügen sich fast gleichmütig in den Gang der Geschichte.

          Erst gegen Ende nimmt der Film nach einem überraschenden Tod eine wütende Wendung, in der klar wird, hier glaubt niemand mehr daran, dass der Westen gewonnen werden kann. Dass irgendetwas, das Zukunft für andere als für Bonzen verheißt, hier zu finden wäre. Es ist ein großes Feuerbild mit einem einsamen Mann mit Hut auf einem Pferd davor, in dem wir das erkennen.

          Das Böse soll draußen bleiben

          Schließlich erreicht der Wagen mit den verrückten Frauen sein Ziel, ein Pfarrhaus in einem kleinen, gottesfrommen Ort in Iowa. Und dort empfängt die Frauen und Briggs: Meryl Streep. Man muss das so sagen, obwohl sie natürlich auch einen Rollennamen hat (Altha Carter). Aber wie Jones an der Pfarrhaustür klopft und sie begrüßt, als sie heraustritt, ist so sehr das Zusammentreffen zweier Schauspieler, die ähnlich lange schon im Geschäft sind, dass es fast privat wirkt, ohne dass einer von ihnen aus der Rolle fallen müsste. Meryl Streep mit dem Häubchen der braven älteren Frau auf dem Haar ist die Güte selbst, das Böse soll draußen bleiben, sie glaubt noch daran, dass alles gut wird. Briggs nicht, so wenig wie Tommy Lee Jones.

          Und so endet dieser bemerkenswerte Film, in dem lange wenig geschieht und Großes fast am Rand, mit einem Besäufnis. Die verrückten Frauen sind vermutlich irgendwo weggesperrt, wo sie besser versorgt werden als in Nebraska. Aber dass es nichts gibt, was den Männern wie den Frauen, die ihre Sinne noch beisammenhaben, größere Angst einflößt als Frauen, die ihren Verstand verloren haben, das haben wir deutlich gesehen. In diesem Western. Dabei ist gerade das doch der Stoff vieler Films noirs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.