http://www.faz.net/-gs6-nora

Filmkritik : Psychothriller mit Gewissensbissen: „Hotel“

Film-Kritik: Franziska Weisz in "Hotel" Bild: Essential Filmproduktion GmbH

Eine junge Frau arbeitet an der Rezeption im „Waldhaus“, fern der Stadt. Seltsame Dinge geschehen. „Hotel“ ist eine brillant fotografierte Stilübung, die kein ganz normaler Psychothriller sein will.

          Wer sich in ein Genre begibt, der sollte sich dafür nicht entschuldigen müssen, und wer dann doch sein schlechtes Gewissen nicht los wird, der endet so wie die Österreicherin Jessica Hausner: in der brillant fotografierten Stilübung, die sich geniert, ein ganz normaler Psychothriller zu sein.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Eine junge Frau (Franziska Weisz) arbeitet an der Rezeption im „Waldhaus“, fern der Stadt. Seltsame Dinge geschehen, und sie erfährt, daß ihre Vorgängerin spurlos verschwunden ist. Die Gänge in „Hotel“ erinnern an Kubricks „Shining“, der Swimmingpool an Tourneurs „Cat People“, alles erinnert vage an irgend etwas, nur was er selber will, daran kann der Film sich vor lauter akademischem Dekonstruktionseifer nicht erinnern.

          Weitere Themen

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Glück mit dem Gaukler

          Neue Rossini-Editionen : Glück mit dem Gaukler

          Vor 150 Jahren starb Gioachino Rossini. Zwei große Editionen seiner Opern, Lieder und Kirchenmusik belegen, dass es endlich wieder die Sänger gibt, durch die wir seine Musik neu lieben lernen.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.