http://www.faz.net/-gqz-8ydwe

Morgan Freeman wird 80 : Ein Schauspieler, der zufällig schwarz ist

Vom Nutzen eines begriffenen Lebens: Morgan Freeman wird heute achtzig. Bild: AP

Morgan Freeman ist Hollywoods großer, liberaler Humanist. Den Kampf gegen Rassismus nimmt der amerikanische Schauspieler in ganz besonderer Weise auf. Heute wird Freeman achtzig Jahre alt.

          Morgan Freeman, dieser große liberale Humanist Hollywoods, hat verschiedentlich erklärt, er wolle nicht als schwarzer Schauspieler bezeichnet werden. Wie das? In etlichen seiner Filme geht es um die Rechte der Schwarzen und deren Unterdrückung, von „Malcolm X – Tod eines Propheten“ über „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ bis hin zu „Amistad – Das Sklavenschiff“ und natürlich zentral bei seiner Nelson-Mandela-Verkörperung in Clint Eastwoods Film „Invictus“ (wahrhaftig, Freeman verkörpert Mandela hier in dessen ganzer schwerfälliger Körperlichkeit, mit einer frappierenden Genauigkeit bis hin zum verzögerten Sprachduktus).

          Christian Geyer-Hindemith

          Redakteur im Feuilleton.

          Da gibt es ja nun gar kein Vertun: Freeman rechtet gegen Rassismus, wo immer sich ihm die Gelegenheit dazu bietet; zuletzt legte er sich in dieser Sache auch mit Aktionären von Time Warner an. Für Barack Obama hat er sich vor und während dessen Präsidentschaft politisch engagiert, Und Donald Trump zelebriert er very sophisticated als Unthema. Aber Morgan Freeman, ein schwarzer Schauspieler? Da sei man bei ihm an der falschen Adresse.

          Er ist stets der Mann im Hintergrund, der die Fäden zieht: Morgan Freeman als Thaddeus Bradley in „Die Unfassbaren 2“.
          Er ist stets der Mann im Hintergrund, der die Fäden zieht: Morgan Freeman als Thaddeus Bradley in „Die Unfassbaren 2“. : Bild: dpa

          Was er damit sagen will, hat er anlässlich des Films „Deep Impact“, in welchem Freeman den Präsidenten Tom Beck spielt, so formuliert: „Ich spiele nicht den ersten schwarzen Präsidenten. Ich spiele den Präsidenten, der zufällig schwarz ist.“ Den Rassismus bekämpfen, indem man dem Merkmal der Hautfarbe jene Kontingenz zuspricht, die es hat, es als unerheblich kenntlich macht, also unkenntlich macht – statt es als schützenswert zu verstärken: Das ist die von Freeman persönlich favorisierte Linie, um den Universalismus der Menschenrechte zu unterstreichen, der in der Wurzel etwas anderes meint als die Addition von schützenswerten Partikularismen. Weswegen es Morgan Freeman beispielsweise auch vermeidet, im Zusammenhang mit coloured people das eingebürgerte Wort der community zu verwenden. Das komme, so ließ er wissen, doch einer sprachlichen Selbst-Ghettoisierung gleich.

          Andererseits, wo das Ressentiment Wurzeln geschlagen hat, wo rassistische Raster eingefahren sind, da hält sich auch Freeman nicht mit einem philosophischen Purismus auf; da kennzeichnet auch er „die Schwarzen“ als eigene Minderheit, deren Rechte zu verteidigen sind und deren Missachtung immer und überall auf die Missachter zurückfällt und ihre Blöße sichtbar macht, die sie sich mit jedem Ausfall gegen die Farbigen geben: nämlich ein unbegriffenes Leben zu führen und daran noch nicht einmal zu leiden.

          In „Ben-Hur“ spielte Morgan Freeman den Scheich Ilderim, im Widerstand gegen die Römer.
          In „Ben-Hur“ spielte Morgan Freeman den Scheich Ilderim, im Widerstand gegen die Römer. : Bild: Philippe Antonello

          Dass Morgan Freeman als ein schlechthin reifer Mensch wahrgenommen wird (quasi im Sinne eines Freeman-Apriori), mag einerseits damit zu tun haben, dass diesem herausragenden, am Theater beheimateten Charakterdarsteller erst spät der Durchbruch im Film gelang. Und doch ist ja auch die Zone fünfzig plus alles andere als idiotenfrei.

          So verdanken sich Freemans Überlegenheit, seine Unabhängigkeit vom Betrieb doch eher einem Pflichtbegriff: der Pflicht, seine Träume ernst zu nehmen. Wenn der Mensch auch sonst keine Pflichten hätte, dann doch diese: sich Schritt für Schritt auf seine eigene Wurzel hin zu radikalisieren. Das Gefängnisdrama „Die Verurteilten“ steht für diese innere Gesetzestreue, egal, was das äußere Gesetz – hier das Knastgesetz der gnadenlosen Vorteilsnahme – auch verlangt.

          Kinotrailer : „London has fallen“

          In dieser Anverwandlung einer Stephen-King-Novelle („Rita Hayworth and Shawshank Redemption“) hat uns, so sieht es nach mehr als zwei Jahrzehnten aus, Morgan Freeman alles überliefert, was er am Menschsein für wesentlich hält. Wie sanft Freemans radikale Töne in immer neuen Filmen ausfallen! Heute wird er achtzig Jahre alt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          An seinem Grab

          30. Todestag James Baldwins : An seinem Grab

          Noch heute lesen sich die Bücher der Bürgerrechts-Ikone James Baldwin wie die eines klugen Zeitgenossen. Besucht man sein Grab, überrascht ein paradoxer Ort. Ein Besuch in Hartsdale.

          Der golfende Präsident Video-Seite öffnen

          Donald Trump : Der golfende Präsident

          Wie Donald Trump Barack Obama für zu viel Golfen kritisiert und seinen Anhängern verspricht, sich als Präsident in die Arbeit zu stürzen – statt zu spielen.

          Im Gedenken an Malcolm Young Video-Seite öffnen

          AC/DC : Im Gedenken an Malcolm Young

          Hardrock-Klassiker wie „Highway to Hell“ wären ohne ihn undenkbar gewesen: Der Songwriter und ehemalige Gitarrist der Band AC/DC starb im Alter von 64 Jahren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.