http://www.faz.net/-gqz-8vcmd

Amerikanischer Schauspieler : Bill Paxton mit 61 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

1955-2017: Schauspieler Bill Paxton ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Bild: AP

Man kennt ihn aus den Filmen Twister, Aliens und Titanic: Bill Paxton. Am Sonntag ist der amerikanische Schauspieler mit gerade einmal 61 Jahren gestorben.

          Der amerikanische Schauspieler Bill Paxton ist tot. Das berichtete am Sonntag der Nachrichtensender CNN. Paxton spielte unter anderem die Hauptrolle als Sturmjäger in dem Katastrophenfilm „Twister“ von 1996. In „Apollo 13“ (1995) verkörperte er einen der Astronauten eines Unglücksfluges der Nasa. Er ist international aber vor allem aus Nebenrollen in Kassenschlagern bekannt, darunter „Titanic“ (1997), „Aliens“ (1986) und „True Lies – Wahre Lügen“ (1994). Der Amerikaner spielte auch in vielen TV-Serien mit, etwa in „Big Love“ des Senders HBO über eine Familie von Polygamisten.

          Paxton wurde 61 Jahre alt. Er sei nach Komplikationen bei einer medizinischen Operation gestorben, teilte die Familie am Sonntag in einem Statement an den Branchendienst tmz mit. Seine Laufbahn im Film habe sich über vier Jahrzehnte erstreckt. „Seine Leidenschaft für den Beruf war für jeden zu spüren, der ihn kannte.“

          Schauspielkollegen reagierten erschüttert. Elijah Wood (36) brachte seine Trauer beim Kurznachrichtendienst Twitter zum Ausdruck. „Was für ein liebenswürdiger, warmer und netter Mensch. Es ist so traurig, von seinem Tod zu hören.“ Auch Jamie Lee Curtis (58), die mit ihm bei „True Lies“ spielte, ist getroffen: „So ein lustiger, talentierter, lieber Mensch.“

          Paxton wurde 1955 im texanischen Forth Worth geboren. In einem CNN-Interview im Jahr 2005 erzählte er, dass nicht nur das Schauspielern, sondern auch das Filmemachen immer sein Traum war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.