Home
http://www.faz.net/-gs6-14xn9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Tippi Hedren zum Achtzigsten Melanie, Marnie und Martha

Alfred Hitchcock betrachtete Tippi Hedren als sein Eigentum, behandelte sie schlecht - und machte sie mit ihren Hauptrollen in „Die Vögel“ und „Marnie“ weltberühmt. Heute feiert die Schauspielerin in Los Angeles ihren achtzigsten Geburtstag.

Ihre ersten Regisseure hießen Hitchcock und Chaplin. Das kann sonst niemand von sich behaupten - und lässt wenig Raum nach oben. Wenn es nach Alfred Hitchcock gegangen wäre, hätte es außer ihm keinen anderen Regisseur in Tippi Hedrens Leben gegeben. Er hatte das erfolgreiche Model in einer Werbung für den Diätdrink Sego entdeckt und fand in ihr die ersehnte Nachfolgerin von Grace Kelly, an deren kühlen blonden Sex-Appeal weder Eve Marie Saint noch Vera Miles herangekommen waren. Sie unterzeichnete einen Exklusivvertrag, der vorsah, dass sich der Meister selbst um jedes Detail ihrer Erscheinung kümmerte. Und noch ehe ihr erster Film zu sehen war, pries er ihre Vorzüge gegenüber Grace Kelly: Sie sei schneller, großstädtischer, humorvoller.

Mit dieser Meinung stand Hitchcock allein. Im Grunde blieb sie in „Die Vögel“ und ein Jahr später in „Marnie“ ein Modell, aber eben eines für Hitchcocks Frauenphantasien. Dieses leicht Steife, dieser verwöhnte Zug um den Mund, der signalisierte, dass ihr die Welt etwas schuldig geblieben ist, passte zu Melanie in den „Vögeln“ und zu Marnie, denen der sadistische Erzähler so zusetzte, dass sie früher oder später in den beiden Filmen zu wehrlosen Mädchen regredierten. Zuerst war das noch den Vögeln zuzuschreiben, obwohl Hitchcock keine Gelegenheit ausließ, deren Gefahr mit dem Auftauchen der Frau parallel zu führen. In „Marnie“ ist es jedoch Sean Connery, der die Titelfigur mit ihrem Geheimnis erpresst, sie zur Heirat zwingt und sie quasi vergewaltigt. Gerade durch die Distanz, mit der sie die räuberische Femme fatale spielt, die in die Falle tappt, wird aus Marnie eine der interessantesten Frauenfiguren Hitchcocks - ein Mädchen, das einst den Liebhaber ihrer Mutter umgebracht hat. Zu Connery, der ihr Spiel durchschaut hat, sagt sie: „Sie denken, ich sei eine Art Tier, das Sie gefangen haben.“

Mehr zum Thema

Inmitten ihres Getiers

Das dachte wohl auch Hitchcock, aber sein Vögelchen wollte dem goldenen Käfig entkommen. Hitchcock rächte sich, indem er sie weiterbezahlte, aber nicht gehen ließ. Erst nach zwei Jahren verkaufte er sie an Universal, doch außer Chaplins „Gräfin von Hongkong“, wo sie Marlon Brandos betrogene Ehefrau spielte, kam nicht mehr viel. 1981 kam „Roar“ ins Kino, ein Raubkatzendrama, das Tippi Hedren mit ihrem zweiten Mann Noel Marshall produziert hatte. Elf Jahre Arbeit für einen der damals teuersten Flops der Geschichte. Die Sache kostete sie am Ende ihre Ehe, aber auch dies konnte Tippi Hedren nicht davon abhalten, den Raubkatzen fortan ihr Leben zu widmen. Seit 1983 hält sie im Shambala-Reservat nordöstlich von Los Angeles etwa siebzig Löwen, Tiger und Geparden und wird dort am 19. Januar ihren achtzigsten Geburtstag im Kreise ihre Freunde feiern: Marlon Brando, Rod Taylor, Antonio Banderas, John Saxon. So heißen ihre Tiger. Nach Hitchcock hat sie keinen benannt.

hedren_sean © dpa Vergrößern Tippi Hedren, beherrscht von Sean Connery: „Marnie”

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Quelle: Internet Das Netzfundstück-Blog. Heute: Neil der Löwe mit Tippi Hedren

Können Sie sich vorstellen, dass jemand mit einer Leiche im Kofferraum zu McDonald´s fährt? Undenkbar? Aber auch ein Bestattungsunternehmer muss während der Arbeit mal etwas essen. Können Sie sich denn vorstellen, Ihr Gesicht zu fotokopieren, das Bild in ein Einmachglas zu legen, es mit grünem Wasser zu füllen und in den Kühlschrank zu packen, um Ihre Frau zu erschrecken? Wohl eher auch nicht. Das alles ist genauso grotesk wie mit einem Löwen zu schmusen oder eine Torte mit dem Gesicht von Angela Merkel zu fertigen. Und dennoch finden Sie all das heute auf Quelle Internet. Es wird absurd. Mehr

24.10.2014, 15:39 Uhr | Feuilleton
Alfred Lichtenstein: Prophezeiung

Caroline Peters rezitiert Prophezeiung von Alfred Lichtenstein. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Vogel des Jahres Die unsichere Zukunft des Habicht

Erfolgreicher Jäger und selbst Gejagter - der Habicht ist der Vogel des Jahres 2015. Hoffentlich wird es ihn beflügeln. Mehr Von Carl-Albrecht von Treuenfels

17.10.2014, 21:08 Uhr | Gesellschaft
Glamour und Eklat um Grace in Cannes

Das 67. Filmfestival von Cannes startet mit Glanz, Glamour - und einem Eklat: Der Eröffnungsfilm Grace of Monaco mit Nicole Kidman in der Hauptrolle sorgt für Empörung. Mehr

19.05.2014, 17:07 Uhr | Feuilleton
Warhol-Verkauf in NRW Kraft erklärt Politik für machtlos

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht keine Möglichkeit, den Verkauf von zwei Warhols aus staatlichem Besitz aufzuhalten. Kulturministerin Grütters warnt vor einem fatalen Tabubruch. Mehr

19.10.2014, 14:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2010, 10:50 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 2