http://www.faz.net/-gqz-94ngy

Europäischer Filmpreis 2017 : „The Square“ als bester Film ausgezeichnet

  • Aktualisiert am

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund nimmt am Freitag den Preis für die beste europäische Komödie bei der Verleihung des Europäischen Filmpreises entgegen. Bild: dpa

Die Gewinner des 30. Europäischen Filmpreises stehen fest. Die Satire„The Square“ wurde in sechs Kategorien ausgezeichnet. Den Publikumspreis gewann Maria Schrader für den Stefan-Zweig-Film „Vor der Morgenröte“.

          Die schwedische Satire „The Square“ von Ruben Östlund ist der beste europäische Film des Jahres. Das gab die Europäische Filmakademie am Samstagabend bei einer Gala in Berlin bekannt. „The Square“ war in diesem Jahr bereits mit der Goldenen Palme beim Festival in Cannes ausgezeichnet worden. Die schwarze Komödie ist auch im Rennen um den Auslands-Oscar dabei.

          Beim Europäischen Filmpreis gab es gleich sechs Trophäen, darunter in den Sparten Drehbuch, Regie und beste Komödie. Bester Schauspieler wurde Östlunds Hauptdarsteller Claes Bang. Alexandra Borbély wurde für ihre Rolle in dem ungarischen Berlinale-Gewinner „Körper und Seele“ als beste Schauspielerin geehrt. Die ebenfalls in dieser Kategorie nominierte deutsche Darstellerin Paula Beer („Frantz“) ging leer aus.

          Maria Schrader gewann den Publikumspreis für den Stefan-Zweig-Film „Vor der Morgenröte“. Die französisch-amerikanische Schauspielerin Julie Delpy wurde für ihren „Europäischen Beitrag zum Weltkino“ gewürdigt. Regisseur Volker Schlöndorff, der mit Delpy „Homo Faber“ drehte, überreichte ihr die Auszeichnung. Delpy drehte Filme wie „2 Tage Paris“ und „Before Midnight“.

          Per Videobotschaft gratulierte ihr amerikanischer Schauspielkollege Ethan Hawke („Before Midnight“). „Je länger ich darüber nachdenke: Du verdienst diesen Preis!“, so Hawke.

          Bester Film und beste Komödie : „The Square“ räumt beim Europäischen Filmpreis ab

          Den Preis für den besten Animationsfilm erhielt „Loving Vincent“ von Dorota Kobiela und Hugh Welchman, bester Debütfilm wurde „Lady Macbeth“ von William Oldroyd.

          Zu der Gala im Haus der Berliner Festspiele kamen zahlreiche Schauspieler, Regisseure und andere Filmschaffende. Darunter waren Juliette Binoche, Volker Schlöndorff, Detlev Buck, Josef Hader, Peter Simonischek, Wim Wenders, Ai Weiwei und Ulrich Matthes. Durch die Show führte der Comedian Thomas Hermanns. Im vergangenen Jahr hatte Maren Ades Drama „Toni Erdmann“ den Hauptpreis gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der deutsche Finanzminister setzt sich im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Seine Partner erinnert er auch an eine europäische Besonderheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechancen könnten Sie interessieren: